Wednesday, March 25, 2015

In Memory of Pianist Joseph Smith / Zum Andenken an den Pianisten Joseph Smith


Light and shadow go together. To figure that out, you only have to look out the window on a sunny day. It’s the same in life, as Seymour says in Ethan Hawke’s documentary Seymour: an Introduction. When you reach a certain age, you’ve experienced it so often that it almost sounds trite to repeat it. But it doesn’t, when Seymour says it. Ultimately, it’s just the truth

After the movie opened with great success in New York , Seymour is now on tour, for more Q and A’s in California and Washington DC, where the movie comes to the theatres this week. We get the reviews, and they’re enthusiastic. I remember last spring, which was so difficult for him that he didn’t even feel like celebrating his birthday. Then, life turned into the current fairy tale. I wrote him that, and sent it off together with another review, and an interview I found on the internet last night.  He replied and thanked me. Then my eyes caught the following sentence of his message:

Forgive me for what will be shocking news, but Joe Smith died in his sleep during the weekend. Of course we're all devastated to hear this dreadful news.

I was just about to go to bed, but had to stay up for a while, to take in that this was real. Joe was one of Seymour’s students, and that’s how I know him, as a member of Seymour’s musical family. We met at master classes, and when someone tried out a program. Joe took the trouble to come all the way out to Maplewood when I performed Book 2 of the Well-Tempered Clavier two years ago. He always sent announcements when he performed in the area, or when recordings of his aired on the radio. He also did research, often about forgotten works of music that are worth knowing; he wrote, published and taught.

We see him in the documentary in conversation with another pianist-student of Seymour’s. Joe talks about the American’s preoccupation with talent, and the lack of estimate that is given to craft and hard work. Joe was a hard worker. I once heard a brilliant performance he gave of Mendelsohn’s Variations Serieuses. He said afterwards that it took him ten years to get the piece to that level.

In the documentary Joe’s partner in conversation brings up the question whether the universe resounds on the note b-flat. He found that information on a NASA website, and has noticed that many large-scale masterworks by the great classical composers were written in the key of b-flat. Could there be a connection? Immediately, Joe protests.  In Beethoven’s time the pitch was lower, so today’s b-flat would be a different pitch – and that’s where the scene ends. That’s the other Joe, the researcher, thinker, vigilant observer, meticulous in his analysis and passionate in defending his views.


As it happened, I went through my 2014 calendar yesterday afternoon, adding up travel expenses for my tax declaration, and I came across an entry in April: Joe, at Casa Italiana in New York, Verdi. I have a vivid memory of his presentation on piano transcriptions of Verdi’s Miserere. (A video of the presentation is available in the internet archive of the Casa Italiana, April 24, 2014, Joseph Smith) 

Lecture recitals were a specialty of Joe’s. He always read from the manuscript, and then, in the middle of it, he sat down at the piano and performed from memory. It means to switch mental modes in an instant. I could never get over how he did it. Those Verdi transcriptions were difficult as hell, and they revealed a virtuoso you wouldn’t have expected under his quiet demeanor as a person.  

A few days later I embarked on my own adventure with lecture recitals. In the course of my preparation for the four presentations at All Souls in New York City I quickly realized that I had put much more on my plate than I could comfortably handle. Joe came to one of my presentations, and we e-mailed afterwards. I told him how scared I was, because there was so much about Bach and the Well-Tempered Clavier that I didn’t know. He replied: “You don’t have to know everything. You only have to know more than your audience.“

I’ll miss the announcement of his concerts and publications in my e-mail, and I’ll miss the inspiration from his lecturing and playing. I’ll also miss the occasional message when he asked for help with a translation from the German.

All we can do for those who passed on is continue their work as best as we can. I always wanted to ask Joe how much time he calculated to prepare of his lecture recitals, and whether he followed a special approach. I never got around to it.  I regret that I didn’t talk to him last Wednesday at Seymour’s master class at the Diller-Quaile Music School in the city. Joe sat at the other end of the room, and afterwards, he was engaged in a conversation, so I didn’t stop and say hello. I felt a little under the weather, and was eager to catch the bus.

 Of course, I never wasted a thought on the possibility that I would never see him again. Joe was neither particularly old nor sick, at least for all I know. It’s one of these reminders that you can only do so much in life. It’s probably inevitable that some things remain unfinished. And regardless of that, maybe you could do a little more, or at least consider it.  

It’s a small consolation that Joe probably, hopefully, died one of the kindest deaths: just fall asleep and never wake up again. And I’m glad and grateful that he’s in the movie about the teacher with whom he studied for so many years.

To access Joe’s website and find out more about him, click here: Joseph Smith 

Licht und Schatten gehören zusammen. Um das wahrzunehmen, muss man nur an einem sonnigen Tag aus dem Fenster gucken. Es ist dasselbe im Leben, sagt Seymour Bernstein in Ethan Hawkes Dokumentarfilm Seymour: an Introduction. Wenn man ein gewisses Alter erreicht hat, hat man es so oft erlebt, dass es fast banal scheint, es zu wiederholen. Aber es klingt nicht banal, wenn Seymour es sagt. Letzten Endes ist es einfach nur die Wahrheit.

Nachdem der Film mit grossem Erfolg hier in New York in die Kinos kam, ist Seymour nun auf Reisen, nach Kalifornien und Washington DC. Dort läuft der Film später an, und der Hauptdarsteller steht hoch im Kurs, für weitere Fragestunden und Interviews. Wir bekommen die begeisterten Filmkritiken. Ich erinnere mich noch gut, wie schwierig das letzte Frühjahr für Seymour war; er hatte noch nichtmal Lust, seinen Geburtstag zu feiern. Und dann wurde das Leben zu dem Märchen, das wir im Moment erleben. Ich schrieb ihm das gestern, und schickte noch eine Kritik und ein Interview mit, dass ich im Internet gefunden hatte. Er antwortete und bedankte sich. Dann fiel mein Blick auf die folgenden Zeilen:

Es tut mir so leid, dass ich Dir etwas sehr Trauriges mitteilen muss: Joe Smith ist am Wochenende gestorben, im Schlaf. Wir sind alle sehr niedergeschlagen über diese schreckliche Nachricht.

Ich wollte gerade ins Bett gehen, aber dann musste ich noch eine Weile aufbleiben, um die Wahrheit zu begreifen.  Joe war Schüler von Seymour, und so kannte ich ihn, als ein Mitglied der musikalischen Familie, die sich um meinen Lehrer schart. Wir trafen uns bei Meisterklassen und Probevorspielen. Joe machte sich die Mühe, nach Maplewood zu kommen als ich vor zwei Jahren hier den 2. Band des Wohltemperierten Klaviers spielte. Er schickte immer Benachrichtigungen, wenn er selber Konzerte gab, oder wenn Aufnahmen von ihm im Radio gesendet wurden. Er betrieb auch musikwissenschaftliche Forschung, häufig über wenig bekannte, aber kennenswerte Musikstücke; er schrieb, gab Noten heraus und unterrichtete.

In Seymour: an Introduction sehen wir ihn im Gespräch mit einem anderen Pianisten und Schüler von Seymour. Joe äussert sich zur amerikanischen Einstellung zu Begabung, deren Bedeutung, wie er findet, stark überbewertet wird. Harte Arbeit und solides Handwerk sind dagegen hoffungslos unterschätzt. Joe war ein harter Arbeiter. Ich hörte ihn einmal in einer brillianten Aufführung von Mendelssohns Variations Serieuses, und er sagte nachher, er hätte zehn Jahre gebraucht, um das Stück so zu spielen.

Im Film wirft Joes Gesprächspartner die Frage auf, ob das Universum auf dem Ton B schwingt. Er fand diese Information auf einer NASA Website, und sie deckt sich mit seiner Beobachtung, dass viele grosse klassische Meisterwerke in der Tonart B-Dur stehen. Könnte es da eine Verbindung geben? Joe widerspricht entschieden. Zu Beethovens Zeit war der Kammerton tiefer als heute, Beethoven ging also von einem anderen B aus – Kameraschwenk, Ende der Szene. Das ist der andere Joe Smith, der Wissenschaftler, aufmerksame Beobachter, genau in seiner Analyse, und leidenschaftlich in der Verteidigung seiner Auffassung.
Zufälligerweise ging ich gestern nachmittag beim Addieren von Fahrkosten für die Steuererklärung den Kalender des letzten Jahres durch, und fand eine Eintragung von April: Joe, Casa Italiana in New York, Verdi.  Ich habe das Vortragskonzert mit und über Transkriptionen von Verdis Miserere noch sehr lebendig in Erinnerung.
           
Vortragskonzerte waren Joes Spezialität. Wenn er sprach, benutzte er immer ein Manuskript, und dann setzte er sich mittendrin an den Flügel und spielte auswendig. Das bedeutet, von einem Moment zum anderen auf eine andere Konzentrationsform umzuschalten. Ich konnte nie begreifen, wie ihm das gelang. Die Verdi-Transkriptionen waren höllisch schwer, und brachten einen Virtuosen zum Vorschein, den man hinter Joes eher zurückhaltender Persönlichkeit nicht vermutet hätte.

Einige Tage später began mein eigenes Abenteuer mit Votragskonzerten. Während der Vorbereitung zu den vier Veranstaltungen für die Erwachsenenbildung in All Souls wurde mir schlagartig klar, dass ich mir viel mehr vorgenommen hatte als ich bewältigen konnte. Joe kam zur ersten Veranstaltung und schickte mir nachher eine sehr anerkennende e-mail. Ich schrieb zurück wie nervös ich war, weil es so viel über Bach und das Wohltemperierte Klavier gab, das ich nicht wusste. Joe antwortete: “Du musst nicht alles wissen, Du must nur mehr wissen als Dein Publikum.”  

Ich werde die Ankündigungen von Joes Konzerten und Publikationen in meiner e-mail vermissen, und die Inspiration, die von seinem Spiel und seinen Vorträgen ausging. Auch die gelegentlichen Anfragen zur deutschen Übersetzung werden mir fehlen. 

Ihre Arbeit fortzusetzen so gut es geht ist das einzige, was wir für die tun können, die diese Welt verlassen haben. Ich wollte Joe immer fragen, wieviel Zeit er für die Vorbereitung seiner Vorträge einplant, und ob er eine bestimmte Vorgehensweise hat. Irgendwie kam es nie dazu. Es tut mir leid, dass ich letzte Woche bei Seymours Meisterklasse in der Diller-Quaile Musikschule in der Stadt nicht mit Joe gesprochen habe. Er sass am anderen Ende des Saals, und nach der Veranstaltung unterhielt er sich mit jemandem. Ich wollte nicht unterbrechen, aber auch nicht warten. Ich war ein bischen daneben, und wollte den Bus nicht verpassen.

Natürlich dachte ich nicht eine Sekunde daran, dass es die letzte Gelegeneit sein könnte Hallo, und wie geht’s zu sagen. Joe war weder besonders alt, noch krank, soviel ich weiss. In solchen Situationen wird einem klar, dass man im Leben nie alles tun kann. Wahrscheinlich ist unvermeidbar, das manches unvollendet bleibt. Und trotzdem könnte man ein bischen mehr tun, oder es wenigstens in Erwägung ziehen.


Es ist ein schwacher Trost, dass Joe vielleicht, hoffentlich, einen der gnädigsten Tode gestorben ist, die man sich vorstellen kann: einfach einschlafen, und nicht mehr aufwachen. Und ich bin froh und dankbar, dass er in dem Film über den Lehrer, der ihn so viele Jahre unterrichtet hat, zu sehen ist.  

Der folgende Link führt zu Joe's website: Joseph Smith

3 comments:

  1. Thank you for this post. I was an acquaintance of Joe by way of close mutual friends. I too just heard this news last night and am deeply saddened. Joe was delightful to spend time with - intellectually persistent with a disarming wit, and ever polite and gentle even when arguing a point.

    ReplyDelete
    Replies
    1. In the 1980s, my husband and I lived on the upper west side in Manhattan and frequently hung out at Gryphon Books, which at that time was off Broadway on 89st St. or thereabouts (and had the meanest accessory in the form a parrot named Hiya). One evening I got into an argument with some guy in the store about the film My Dinner with Andre. I left feeling pretty peeved and a week later when this “Joe” called to invite my husband (a jazz pianist) out to dinner, I joined them only reluctantly. The evening, contrary to my expectations, was delightful. Joe was gracious and funny and one of the wittiest conversationalists I had ever met. For the next 10 years, prior to our move to WI, rarely a week went by when we didn’t get together and talk about music, films, books, and especially, bizarre things that had caught our attention.
      Joe occupied a very special space in our hearts and in our family. He was utterly reliable and extended himself to us and our children in ways that displayed remarkable thoughtfulness. We will miss him terribly.

      Delete
  2. Oh, I'm sorry to hear that. I've seen the movie twice now and enjoyed it greatly both times. I first heard about it through your blog.

    ReplyDelete