Thursday, November 26, 2015

A Thanksgiving Blessing of the Animals/ Segnung der Tiere zu Thanksgiving


Every year on the Sunday before Thanksgiving the Unitarian Church of All Souls in New York City opens its doors for a blessing of our four legged friends. You can bring a photo of those who are farther away, but all animals who are willing and able are welcome to the ceremony in person.

Jedes Jahr am Sonntag vor Thanksgiving (letzter Donnerstag im November) öffnet die Unitarische Kirche All Souls in New York City ihre Pforten für eine Segnung unserer vierbeinigen Freunde. Die weiter entfernt wohnenden lassen sich gern durch ein Foto vertreten, aber alle Tiere denen es möglich ist, persönlich an der Feier teilzunehmen, sind herzlich willkommen. 





Walking down the aisle…

Treulich geführt...



all the way to the altar.

bis ganz vorne zum Altar.


A special group to be honored are therapy dogs 
(like Casey on the photo) and -cats.
 All therapy animals and their owners 
have to go through a special training program and take a test 
before they are permitted to visit patients 
in hospitals and nursing homes.

Eine Gruppe, die besonders erwähnt wird, sind die Therapiehunde 
(wie Casey auf dem Photo) und -katzen. Alle Tier und ihre Besitzer müssen ein spezielles Trainingsprogramm absolvieren und eine Prüfung machen, bevor sie in Krankenhäusern und Pflegeheimen Patienten besuchen dürfen.



A group of therapy dogs and their human companions 
exchange experience.

Eine Gruppe von Therapiehunden und ihre menschlichen Begleiter beim Erfahrungsaustausch.


My friend Bill Edwards welcomed the congregation. He started the tradition of the Blessing of the Animals at All Souls years ago. He and his wife Margaret have been engaged in animal therapy with their cats for a long time. 
Bill shared an experience from a visit to a veteran's home with one of their cats. He described how a young man who suffered from severe PTSD started to ask question after question, once they put the cat on his lap. The patient's psychologist told Bill later that the young man hadn't spoken a single word up to then.

Mein Freund Bill Edwards hies die versammelten Menschen und Tiere willkommen. Er hat die Tradition der Tiersegnung in der Kirche vor Jahren initiiert. Bill und seine Frau Margaret engagieren sich schon sehr lange mit ihren Katzen in der Tiertherapie.
In seiner Ansprache Bill beschrieb ein Ereignis von einem Besuch in einem Heim für Kriegsversehrte mit einer ihrer Katzen. Ein junger Mann, der nach einem Kriegseinsatz an einem schweren Trauma litt, stellte eine Frage nach der anderen, sobald er die Katze auf dem Schoss hielt. Die Psychologin, die den Patienten betreute, erzählte Bill später er habe noch nie vorher ein Wort gesprochen.





Margaret with "Grey Bear", and Bill with "Dozer" at a presentation they held about cat therapy at the Ethical Culture Society in Maplewood, NJ a few years ago. 

Margaret mit "Grey Bear" und Bill mit "Dozer" bei einem Vortrag über Katzentherapie, den sie vor einigen Jahren bei der Ethical Culture Society in Maplewood hielten.

Bill had planned to bring his cat Angelina to All Souls on Sunday, but he also sings in the choir. There wasn't enough time to return to New Jersey after the services in the morning to get the cat before the blessing in the afternoon. Also, he wasn't sure about Angelina's reaction to trumpets and kettle drums that are a part of of orchestra in Bach's cantata BWV 29 - "We thank thee, o Lord," and would have been a long day in the city for her. My cats Siddhartha and Genie Ramses stayed home for the same reason, but I had a photo of them, and  a few other animals I know


Eigentlich wollte Bill seine Katze Angelina am Sonntag mit in die Kirche bringen. Er ist aber auch Chormitglied, und wir sangen am Sonntag morgen in beiden Gottesdiensten, so dass nicht genug Zeit war, nach New Jersey zurückzufahren und Angelina zu holen. Der Chor und die Gemeinde waren zwar begeistert von Bachs Kantate BWV 29 - "Wir danken dir, Gott," aber Bill war sich nicht sicher, wie die Katze auf Pauken und Trompeten reagieren würde. Auch wäre es ein sehr langer Tag für sie geworden. Aus dem gleichen Grund blieben meine Kater Siddhartha und Genie Ramses zu Hause, aber ich hatte ein Photo von ihnen, und einigen anderen Tieren, die ich kenne.



Siddhartha and Genie Ramses



Teddy and Shadow, my landlord's dogs, waiting in the back yard for milk bones to be served from the kitchen window of my apartment on the second floor.

Teddy und Shadow, die Hunde meines Vermieters, die darauf warten, dass ich Hundekuchen aus dem Küchenfenster meiner Wohnung im 2. Stock serviere.


Lily, who lives in Omaha with my friends Clarinda and Dick

Lily, die bei meinen Freunden Clarinda und Dick in Omaha lebt,


and Senta and Jenny, the dogs of my friends Beate and Karin on the island of Fehmarn in the Baltic Sea

und Senta und Jenny auf der Ostseeinsel Fehmarn, 
die meinen Freundinnen Beate und Karin gehören.




Leporello, a Burmese 

Since I didn't have my own cats to watch over, I had the honor of tending to Leporello, while his mom, my friend Holly, helped with ushering.

Weil ich mich nicht um eigene Katzen kümmern musste, hatte ich die Ehre, Leporello zur Seite zu stehen, während seine Katzenmutter, meine Freundin Holly, bei der Platzanweisung half.


Leporello and Holly

Most participants to the service arrived early for the blessing on Sunday, so they would have enough time for "meets and greets" and settling in.


Die meisten Teilnehmer an der Segnung kamen früh, damit genügend Zeit blieb, sich zu begrüssen und einen guten Platz zu finden.










"I can see everything from here"

"Von hier aus kann ich alles sehen."






"Almost as cozy as my sofa at home"

"Fast so gemütlich wie mein Sofa zu Hause"






There's always time for a treat.

Ein Leckerei ist immer willkommen.





"The sermon is up front, you guys."

"Die Predigt findet vorne statt."



"I find it very relaxing"

"Ich finde sie sehr entspannend."




Two soloists from the choir, Yekaterina Gruzglina, soprano, and Chloe Schaaf, mezzo-soprano, sang Rossini's Duet for Two Cats. Unfortunately I don't have a recording of their performance. 
But if you'd like to get a taste of the extraordinary piece, click on the link below. Soloists in this youtube recording are Elisabeth Schwarzkopf and Victoria de los Angeles, accompanied by Gerald Moore at the piano. 

Zwei Solistinnen aus dem Chor, Yekaterina Gruzglina, Sopran, und Chloe Schaaf, Mezzosopran, sangen Rossinis Duett für zwei Katzen. Leider habe ich keine Aufnahme, aber wenn Ihr Euch dieses aussergewöhnliche Stück anhören möchtet, findet Ihr unter dem youtube link weiter oben eine Aufnahme mit Elisabeth Schwarzkopf und Victoria de los Angeles, begleitet von Gerald Moore am Flügel. 




"We've never heard anything like it."

"So etwas haben wir noch nie gehört."






The congregation also got a chance to made themselves heard.

Auch die Gemeinde bekam eine Chance, sich hören zu lassen.


And then it was time to get up and go to the front for the blessing


Deep peace of the running wave to you

Deep peace of the flowing air to you

Deep peace of the quiet earth to you

Deep peace of the shining stars to you

Deep peace of the infinite peace to you


After all the animals - those present in person and on those on the photos - received this traditional Celtic blessing, the animals and their humans left the church. On our way out we ran into one of the custodians. "Now it's time to get the vacuum cleaner," he said. 

Und dann war es Zeit, aufzustehen und sich zur Segnung nach vorne zu begeben. Nachdem der traditionelle keltische Segensspruch über alle Tiere und alle Photos gesprochen worden ist, begaben sich Tiere und Menschen zum Ausgang. Auf dem Weg begegneten wir einem der Hausmeister: "Ich gehe jetzt den Staubsauger holen," sagte er zu uns.







  



Thursday, October 29, 2015

Music as spiritual experience – Angela Hewitt plays Bach’s Art oft the Fugue at the 92nd Street Y, October 28, 2015/ Musik als spirituelle Erfahrung Anglea Hewitt spielt Bach’s Kunst der Fuge


It’s pouring in the afternoon when I set out to go to the city. My umbrella doesn’t even make it as far as the bus stop, and the bus ride into New York feels like a journey on a submarine. I find myself wondering whether this trip was a good idea to begin with. Bach’s Art of the Fugue, one of his last compositions, is very abstract music. The composer didn’t even specify the instrument it should be played on. Fourteen Fugues, originating in a single subject, in ever new variations and combinations with new counterpoints, and four canons, about an hour 20 minutes of music, require an enormous effort of concentration from the performer and from the listener. (Click on the link to listen to the beginning https://www.youtube.com/watch?v=IRLmtpFn1Ws)

My plans to listen to the organ recording I have and follow along in the score, which I own, never materialized. How much will I get out of this concert, unprepared, wet and weary as I am?  

There’s enough time to do a few errands before the concert. Then, I spend half an hour in a café, just sitting still, looking out into the rain, waiting, doing nothing, trying to calm down, stop the thinking so I will be open to follow the music wherever it takes me. That turns out to be the best preparation of all. 

Three hours later, I sit at Port Authority Bus Station station after the concert, waiting for the bus and writing. I’ve forgotten my notebook, so I’m using some empty pages of my calendar, trying to catch the words before the sounds fade, and the images.

Once the music begins, I feel as if I’m in the middle of it, as if I were on the ocean, with only the sky above, the sea below and the horizon whichever way you look. You don’t know the position of the boat, and you don’t know where you’re going but you can feel the motion. Sometimes it is gentle, softly rocking, sometimes forceful like a gust of wind. After the breeze, the storm, there is silence at the end of each movement. Breathe out the last of the energy, before a new fugue arises from the stillness.

The music is highly chromatic, and the use of these equidistant half steps always has an air of the undefined, something tentative and searching. You don’t know what to expect, and there is nothing like the unexpected to keep you in the present moment. Not knowing where it will turn, you have no choice but to stay with the present note and follow it wherever it will take you.

A voice may lead one moment and yield to another voice the next. Paths cross all the time and create harmony, but the impression of sounds occurring at the same time is fleeting like the clouds, layers shifting all the time, always moving. Chords are few, often at the end of a movement to wrap things up.  

The one person in charge, the tour guide at the steering wheel and leader through the labyrinth of voices is the artist. But here, the artist disappears behind the work, as does the composer. Bach always had a plan, Angela Hewitt www.angelahewitt.com/
said at the beginning, while she gave a brief introduction through the work, playing the subjects, explaining what the composer did with them, how they fit together. 

Of course he did. But when I hear the work, the music stands for itself. No more thinking about augmentation, diminution, turning subjects upside down and pieces inside out. Those are terms and techniques needed to describe what happens. Now, the sounds fill the room, the music is simply there, copied, it seems, from some mystical blueprint of the universe, rather than created.

Language requires chronology. One word follows another because that’s the only way we can talk and make sense. In Bach’s music, everything seems to happen at once. Fragments appear like sparkling stars in the night, or pieces of driftwood in the ocean. I’ve heard this before, I often think, not just in this work, but in others as well, the Preludes and Fugues, the Suites… a finite number of motifs, and infinite possibilities to combine them. I file away these moments of recognition as something I can hold on to, while they already transform, assume a different shape and color, too fast for thoughts and too subtle for words. Bach’s last work seems like a summary of everything he ever wrote.   

The Art of the Fugue remains unfinished. Rather than play one of the versions that were created later to give the last fugue an acceptable ending, Angela Hewitt announced that she will end with the last note of Bach’s writing. After a moment of prolonged silence she will play a Chorale Prelude that, according to legend, Bach dictated to his son Carl Phillip Emmanuel on his deathbed: Vor Deinen Thron tret’ ich hiermit. (Here I stand before thy throne)

I don’t know when to expect that moment. I’ve lost track of where we are in the music long ago, giving myself up to it, going along with the flow. I’ve relinquished any attempt to stay in control to the hands of the artist, that present ever new touches, articulation, colors of sound, illustration of characters. Then it all ends, and the chorale follows.

I had another option to spend this evening. Downtown at Jewel Heart, Ven. Robina Courtin, my favorite Buddhist teacher, leads the last session of the study group’s module on death and rebirth. A few years ago, I was at a meditation she led. The mental energy that came from that session had a strength I can only compare to switching around the plus- and minus- poles of an electric battery. 

Death and Rebirth and The Art of the Fugue, Bach’s last work, the peak of the art of contrapuntal composition, and his legacy. In Robina's meditation I sensed the same energy as in Angela Hewitt's performance. Under her guidance, Bach’s heaven and the Buddha’s enlightenment merged into a unique spiritual experience.

Every member of the audience rises as applause fills the space, in gratitude and reverence for the artist and the composer.  


https://www.youtube.com/watch?v=FWQYLsuR6nE has a short interview with Angela Hewitt about her reasons for learning the work, and her approach to playing it.


Musik als spirituelle Erfahrung
Anglea Hewitt spielt Bach’s Kunst der Fuge im 92nd Street Y in New York City (28.10.2015)

Es giesst in Strömen, als ich mich nachmittags auf den Weg in die Stadt mache. Mein Regenschirm schafft es noch nicht mal bis zur Bushaltestelle, und die Fahrt nach New York gleicht eher einer Reise im U-Boot. Ich frage mich, ob diese Unternehmung viel Sinn hat. Bach’s  Kunst der Fuge, eine seiner letzten Kompositionen, ist sehr abstrakte Musik. Der Komponist hat noch nicht einmal die Besetzung festgelegt. Vierzehn Fugen, und vier Kanons, etwa eine Stunde und zwanzig Minuten Musik, von einem einzigen Thema ausgehend, in immer neuen Variationen und Kombinationen mit anderen Stimmen, verlangen ein Menge Konzentration und Duchhaltevermögen vom Vortragenden wie vom Publikum. (Der folgende Link führt zu einer Aufnahme des Beginns, gespielt von Angela Hewitt) https://www.youtube.com/watch?v=IRLmtpFn1Ws)

Meine Vorsätze, mir die Orgelfassung des Werkes, die ich habe, anzuhören, und dabei die Noten mitzulesen, die ich ebenfalls besitze, habe ich nicht in die Tat umgesetzt. Wie viel werde ich wohl von diesem Konzert mitbekommen, unvorbereitet, nass und müde, wie ich bin?

Ich habe noch Zeit, einige Besorgungen zu machen. Dann setze ich mich eine halbe Stunde ins Cafe, einfach nur still sein, hinaussehen in den Regen, warten, nichts tun, ruhig werden und aufhören zu denken, in der Hoffnung, dass mich das in die Lage versetzt, der Musik zu folgen wohin sie mich auch führt. Wie sich herausstellt, ist das die allerbeste Vorbereitung.

Drei Stunden später sitze ich im Busbahnhof, warte auf den Bus und schreibe. Ich habe kein Notizbuch dabei, also benutze ich ein paar leere Seiten in meinem Taschenkalender für den versuch, die Worte einzufangen, bevor die Töne und die Bilder verblassen.

Sobald die Musik beginnt, bin ich ganz davon gefangen, als wäre ich auf dem Meer, nur umgeben von Himmel, Wasser und dem Horizont wohin man sieht. Man kennt den Standort des Bootes nicht, aber man fühlt die Bewegung. Manchmal  ist sie sacht, nur ein leichtes Wiegen, dann wieder kraftvoll wie eine Sturmböe. Nach dem Ende jedes Satzes ein Moment der Ruhe, ein letztes Ausatmen der Energie bevor eine neue Fuge aus der Stille entsteht.

Die Musik ist sehr chromatisch. Der Gebrauch dieser Halbtonschritte hat immer ein Gefühl von Unentschlossenheit, Suchen, Auf-dem-Weg. Die Richtung ist völlig offen, und das fesselt den Zuhörer an den Augenblick. Man weiss nicht, was als nächstes kommt, also kann man auch nicht vorauseilen zu einer erwarteten Auflösung. Man bleibt bei dem Ton, den man gerade hört und folgt ihm, wohin er auch führen mag. 

Die Wege kreuzen sich, schaffen Zusammenklänge, aber nicht das Gefühl einer Harmonie. Es sind Schichten die sich überlagern und in ständiger Veränderung begriffen sind, wie Wolken am Himmel. Die Stimmen wechseln sich ab in Führung und Begleitung. Akkorde kommen nur selten vor, oft erst am Ende der Sätze wie eine Zusammenfassung.

Der Mensch am Steuer,die Führerin durch das Stimmengewirr ist die Pianistin am Klavier. Aber hier tritt sie hinter dem Werk zurück, genau wie der Komponist. Für jede Fuge hatte Bach einen Plan, sagte Angela Hewitt in ihrer Einführung, als sie die Themen jeder Fuge spielte, die Veränderungen aufzeigte und erklärte, wie sich die Stimmen zusammenfügen. (Der link führt zur Website der Pianistin www.angelahewitt.com/

Natürlich hatte Bach einen Plan, aber was ich höre ist nur noch die Musik. Ich denke nicht mehr nach über Vergrösserung und Verkleinerung von Themen, Umkehrung, und Vertauschen von Stimmen. Das sind Fachbegriffe die notwendig sind, um zu beschreiben, was in der Musik passiert. Aber nun füllten die Töne den Raum. Die Musik ist einfach da, und wirkt eher wie eine Abschrift eines mystischen Plans des Universums, denn als geschaffener Klang.

Sprache braucht Chronologie. Ein Wort folgt dem anderen, nur so entsteht Sinn. In Bachs Musik scheint alles gleichzeitig zu passieren. Motive scheinen auf, wie Sterne in der Nacht, oder Treibholz im Meer. Das habe ich doch schonmal gehört, denke ich oft, nicht nur in diesem Werk, das gibt es auch in den Präludien und Fugen, in den Suiten...eine begrenzte Anzahl von Motiven, und unbegrenzte Möglichkeiten der Kombination. Ich halte mich an dem Bekannten fest, aber da verändert es sich bereits in Form und Farbe, zu schnell zum Mitdenken, und zu subtil für Worte Bachs letztes Werk kommt mir vor wie eine Zusammenfassung von allem, was er je geschrieben hat.

Die Kunst der Fuge ist unvollendet geblieben. Angela Hewitt hat vor dem Konzert angekündigt, dass sie keine der später von anderen ergänzten Fassungen spielen wird, die dem Werk einen akzeptablen Schluss verleihen sollen. Sie wird mit der letzten von Bach geschriebenen Note aufhören. Dann wird sie das Choralvorspiel „Vor Deinen Thron tret ich hiermit“ spielen. Der Überlieferung nach soll Bach es seinem Sohn Carl Phillip Emmanuel auf dem Sterbebett diktiert haben.

Ich weiss nicht, wann dieser Moment eintreten wird. Schon kurz nach Beginn des Konzertes habe ich den Faden verloren, wo wir dran sind, und alle Kontrolle an die Hände der Künstlerin abgegeben, die dem Flügel eine nicht endende Vielfalt von Anschlagsarten, Klangfarben und Charakterisierungen entlocken. Dann endet die Musik – Stille – es folgt der Choral.

Ich hätte an diesem Abend eine andere Veranstaltung besuchen können. Meine buddhistische „Lieblingslehrerin“ Robina Courtin ist in der Stadt, und leitet die letzte Sitzung der Studiengruppe zum Thema Tod und Wiedergeburt. Vor einigen Jahren habe ich an einer Meditation teilgenommen, die von Robina geleitet wurde. Die geistige Energie, die davon ausging, kann ich nur mit dem Umkehren der beiden Pole einer elektrischen Batterie vergleichen.

Tod und Wiedergeburt, und Die Kunst der Fuge, Bach’s letztes Werk, Höhepunkt und Vermächtnis in der Kunst kontrapunktischen Komponierens.  Die gleiche Energie wie in der Meditation spürte ich an diesem Abend in Angela Hewitts Spiel. Unter ihrer Führung verbinden sich Bachs Himmel und Buddhas Erleuchtung zu einer einzigartigen spirituellen Erfahrung.

Das Publikum erhebt sich von den Sitzen und Applaus füllt den Saal, in Dankbarkeit und Anerkennung für die Künstlerin und den Komponisten.

https://www.youtube.com/watch?v=FWQYLsuR6nE hat ein kurzes Interview mit Angela Hewitt über ihre Gründe, die Kunst der Fuge zu lernen, und ihren Interpretationsansatz.

Tuesday, September 22, 2015

Practice Points - a tool to keep track of practicing and motivate students


At the beginning of every new school year I stand in front of the big chart in my studio and face the cruel task of erasing the testimony of last year’s good work. Practice points, the check marks for attendance of performance classes and recitals played, everything falls victim to the big black sponge. Everybody’s back to zero, starting on a blank slate.

Practice Chart 2014-15

Children and teenage students in my studio keep a note book – the usual spiral bound – where we write down the assignments from week to week. I make a table, consisting of a column that lists each item, and a column for each day of the week. Ideally, students keep it on the music stand of their instrument when they practice and check off each item or task on the list as they finish it.

This helps students carry over the suggestions from the lesson into their daily work. Of course, everybody is welcome to do more or add other things, but the list reminds them of the tasks that need to be done before everything else.

At each lesson we add up the practice points and enter them into the chart. You get one point for each day of practicing, - 30 minutes five times a week is the recommended minimum for elementary level, more advanced students write down the time and get one point for every 30 minutes of practice. But you only get points if you checked off the list.

I always feel so sorry when a student who had a really good practice week didn’t check off. I really like to watch that chart fill up with checkmarks, but in this case the rules are the rules. Keeping track of what you do is a part of the task and a skill to be learnt. Of course the most important thing is that students practice in the first place, but I like to give rewards for good work: a certificate for twenty points, a little gift for one hundred, and then we aim for 200, until the chart bursts out of its seams, and we have to write the “hundreds” at the beginning of the line.

Actually – this year, we’ll have bracelets instead of certificates. I always got terribly behind printing out the certificates, and then it became difficult to keep track whom I owed what.
I got the bracelets in advance. I also think they’re prettier, and, hopefully, more appreciated than sheets of paper that disappear in a folder.

In order to make progress you have to spend a certain amount of TIME at the piano. In addition to that, it’s important HOW you spend your time. Last year I began to add “quality points” to the points-per-30-minute-session. So, you can gain, let’s say, an additional three points if you play your scale or technical exercise perfect the first time you try, or if you learn a piece all by yourself, memorize or do additional independent work.

I don’t have a “system” for these extra points. I began to assign them spontaneously one day, and I do it as we go along. I’ve started to wonder about fairness, because I can’t guarantee that all students get the same amount of opportunities at “quality points.” Some have started to bargain, at least occasionally: Do I get five extra points if I memorize this piece? I try to keep things in check, but I don’t want this to grow into a big bureaucratic effort. I think the students understand what it’s about: Keeping track of your practice. It’s a game that helps you learn and focus.

It’s not a race, but it’s fine to compete with yourself, and see whether you can do just as good or even better than last year. I do acknowledge the “practice” – and “recital champions” each year, and “perfect attendance” at the monthly group classes.

Students who have reached an advanced level of playing, or students in high school might find the practice points a little silly, and not specific enough to describe their practice experience.

For those students, and for adults I recommend keeping a practice journal. There are many ways to do this, but the basic idea is the same as the practice points: to keep track of the time you spend at the piano, and observe what you do with it.

I started to keep one during a sabbatical fifteen years ago, and I continue to do it. During my sabbatical I had many hours each day to practice, but I didn’t get anywhere until I started to monitor my practice habits. I set goals, developed practice steps to get there, and the journal helped me make sure I followed them. I also wrote down observations about the music I was playing, about approaches that worked or didn’t work.

If you write down what happens when you practice you take it out of yourself and give yourself a chance to look at it on the page. It’s like looking into a mirror. The insights can be quite amazing.

Currently, most students I teach are in 2nd through 8th grade in school. In terms of playing they are at the elementary - to intermediate level. Keeping a practice journal is still a couple of years ahead for most of them, but if they continue to work like they have I’m confident that they’ll get there.


Until then, we’ll enjoy filling up the practice chart on the wall in my studio, and collecting little rewards for the milestones on the way. 


-----------------
Übepunkte – ein Mittel zur Übemotivation und Selbstbeobachtung der Schüler

Am Anfang jeden Schuljahres stehe ich vor der grossen Tafel in meinem Unterrichtszimmer und stelle mich der schweren Aufgabe, den Beweis der guten Arbeit des letzten Schuljahres auszuwischen. Übepunkte, Konzertauftritte und Teilnahme an der monatlichen Gruppenstunde, alles fällt dem schwarzen Schwamm zum Opfer. Alle fangen wieder von vorn an, bei Null.

Übetabelle  2014-15

Die Kinder und Teenager, die bei mir Unterricht haben, führen ein Aufgabenheft, worin wir jede Woche die Hausaufgaben eintragen. Ich mache eine Tabelle, mit einer Spalte für die Liste der Aufgaben am Anfang und einer Spalte für jeden Tag der Woche. Idealerweise sollen die Schüler das Aufgabenheft beim Üben mit den Noten auf dem Klavier haben und jede Aufgabe abhaken, wenn sie damit fertig sind.

Das sorgt für Kontinuität zwischen den Anweisungen die im Unterricht gegeben wurden und dem häuslichen Üben. Natürlich kann jeder darüberhinaus noch spielen, was er/sie will, aber die lIste führt die Aufgaben auf, die unbedingt erledigt werden müssen, am besten zuerst.

In jeder Unterrichtsstunde addieren wir dann die Übepunkte und tragen sie auf der grossen Tafel ein. Es gibt einen Punkt für jeden Übetag. Für Anfänger empfehle ich 30 Minuten an wenigstens fünf Tagen in der Woche. Fortgeschrittenere Schüler schreiben die Übezeit auf, und bekommen einen Punkt pro 30 Minuten. Allerdings bekommt man nur dann Punkte, wenn man die Liste abgehakt und die Zeit aufgeschrieben hat.

Es tut mir immer so leid, wenn jemand eine gute Übewoche gehabt hat, aber keine Punkte bekommt weil nichts im Heft steht. Es ist macht so viel Spass zu sehen, wie sich die Liste and der Wand mit Punkten füllt, aber in diesem Fall gibt es kein Pardon. Buch zu führen über das, was man tut gehört mit zur Aufgabe und ist eine Fertigkeit, die gelernt werden soll. Natürlich ist das Wichtigste dass geübt wird, aber ich gebe auch gern Belohnungen für gute Arbeit: eine Urkunde für zwanzig Übepunkte, ein kleines Geschenk für hundert, und dann geht’s weiter mit zweihundert, bis die Tabelle aus den Nähten platzt und wir die Hunderter an den Anfang der Reihe schreiben müssen.  

Dieses Jahr gibt es Armbändchen statt Urkunden. Ich war immer hinterher mit dem Ausdrucken, und hatte dann Mühe, den Überblick zu behalten wem ich was schulde. Die Armbändchen konnte ich im voraus besorgen, und ich finde sie attraktiver als ein Blatt Papier, das in einem Ordner verschwindet.

Um Fortschritte am Klavier zu machen muss man eine bestimmte Zeit mit Üben verbringen. Darüberhinaus ist es wichtig, wie man diese Zeit verbringt. Letztes Jahr fing ich an, zusätzlich zu den „Zeit-punkten“ „Qualitätspunkte“ zu verteilen. So kann man zum Beispiel drei extra Punkte verdienen, wenn man die Tonleiter oder technische Übung sofort beim ersten Mal perfekt spielt , ein Stück selbständig einstudiert, auswendiglernt, oder sonstige freiwillige Projekte aus führt.

Für diese Punkte habe ich kein System. Ich fing eines Tages spontan damit an, und sie ergeben sich oft im Laufe des Unterrichts. Ich kann nicht garantieren, dass ich allen Schülern die gleichen Chancen für Zusatzpunkte geben und habe mich gefragt, wie fair das ist. Manche Schüler handlen gerne: Kann ich fünf extra Punkte haben, wenn ich das Stück auswendiglerne? Ich versuche so gerecht wie möglich zu sein, möchte aber auch nicht, dass das Punktesystem in eine grössere bürokratische Angelegenheit ausartet. Ich glaube, die Schüler verstehen von selber, worum es hier geht: einen Überblick über das Üben zu bekommen.

Es ist kein Wettbewerb zwischen den Schülern, aber man kann sich selbst herausfordern, versuchen, genausoviel, und vielleicht noch mehr zu Üben. Und es gibt eine kleine Belohnung am Ende des Jahres für die „Übesieger,“ sowie für alle, die an allen Gruppenstunden teilgenommen haben, und für die, die meisten Konzertauftritte hatten.

Fortgeschrittene Schülern oder Schülern im Highschool- Alter (Klasse 9-12) mögen die Übepunkte ein wenig lächerlich vorkommen, und zu allgemein, um ihrem Üben gerecht zu werden.

Diesen Schülern, sowie Erwachsenen, empfehle ich ein Übetagebuch zu führen. Man kann dies auf vielerlei Weise tun, die Grundidee ist dieselbe wie bei den Punkten: einen Überblick zu bekommen über die Zeit, die man am Klavier verbringt, und zu beobachten was man damit anfängt.

Vor 15 Jahren während eines „Sabbatjahres“ habe ich selber angefangen ein Übetagebuch zu führen, und ich tue es bis heute. Ich hatte damals viele Stunden am Tag Zeit zum Üben, aber ich bekam nichts Richtiges geschafft, bis ich anfing, mir über meine Übegewohnheiten Rechenschaft abzulegen. Ich setzte mir Ziele, entwickelte Übeschritte um sie zu erreichen, und das Übetagebuch half mir, ihnen zu folgen. Auch machte ich mir Notizen über die Stücke, die ich spielte, über den Erfolg oder Misserfolg von Übemethoden.

Wenn man aufschreibt was am Klavier und in einem selber beim Üben vorgeht, hält man sich vor Augen was man tut. Es ist so als würde man in den Spiegel sehen. Man kann zu erstaunlichen Einsichten kommen.

Die Mehrzahl der Schüler, die ich zur Zeit unterrichte, ist im 2.bis 8. Schuljahr, Klavieranfänger bis zur Mittelstufe. Ein paar Jahre werden noch vergehen, bis ein Übetagebuch für sie das Richtige ist, aber wenn sie so weitermachen wie bisher haben sie gute Chancen, an den Punkt zu kommen.

Bis dahin werden wir weiterhin mit viel Freude die Übetafel an der Wand ausfüllen und den Weg zum Ziel mit kleinen Belohnungen versüssen.