Monday, April 15, 2019

Exiled King finds new kingdom/ Exilkönig findet neues Königreich

I was walking on the sidewalk of the single wide busy street that runs through my quiet neighborhood, when something at the base of the tree by the roadside caught my eye. It was furry. It was grey with a little white. It ought to be moving, but it lay still. I saw there was blood and then I quickly turned my head. I’d seen enough to know that it was too late for help and I was scared to look death in the face.

I went on my way but the thought and the sight stayed alive in my mind. King, I thought, the cat who used to live next door. The first time I met King, he was strolling along the sidewalk in front of the house with the neighbor’s little dog. The two of them were the best of buddies. That, exactly, was the problem, my neighbor explained. The dog goes out, so the cat wants to go out, too. And when it’s time to go back inside, the dog will go, and the cat won’t. “In the apartment, he won’t quit complaining, and it’s such a nuisance, so I let him back out.” I wonder if she’s ever heard of the saying: “Dogs have owners, cats have staff.” I sense that she’s not open to the argument that sometimes, pets are like kids and they can’t have what they want if it’s not good for them.


Peachtree Road, back yards
Quiet yards stretch out in the back of the houses on Peachtree road, yards with shrubbery, trees, garages, sheds and stacks of wood - an inquisitive young cat’s paradise. I don’t begrudge him the adventure, and I sometimes wished I could give my own cats a more exciting life, but I don’t have the nerve to let them out, even into a quiet neighborhood.


King, relaxing on the front steps

“King” visited regularly. He would come running whenever he saw me leave the house. If I had the time, I sat down on the front steps, we talked, and I’d stroke his soft fur, which made him wriggle on the concrete and purr his heart out. He even allowed me to pick him up, cuddle him and deliver him to his home porch. He would have gone on my walk with me, and on the bus to New York, if I’d let him. It always broke my heart to explain that I was going away and it wasn’t safe for him to come along. I told him to go be a good cat, to stay in the back yard, and I’d give him some more cuddles the next time. 


 He didn’t seem unhappy roaming the neighborhood, meeting up with other cats, hunting the occasional bird or mouse. Regardless of that, I had the feeling he might be a perfectly happy to stay inside in return for a few cuddles and some loving attention.

“Do you want him?” the neighbor had asked me the first time we met. I explained that I have two cats already in my one-bedroom apartment. Even if Siddhartha and Genie Ramses didn’t object to another companion, I honestly feel two is all I can handle. At the same time, I secretly envisioned a trinity of cats: The Buddha, the Pharao and the King, and waking up with three cats on my bed in the morning.

All my students knew King, because he was always on the doorstep. The new landlord almost let him in the house, because he thought he was mine.

After I found out that King had been exiled to the hallway, because he’d brought in fleas and shared them with the dog, I did ask around whether anybody could give him a new home. In the meantime, I tried to keep an eye on King as best as I could, leaving a note on the door when I heard of potential dangers, a fox in the neighborhood, an approaching spell of cold and bad weather. At first, King still had a bed in the hallway and food on the porch. Only recently my neighbor had told me that he was out for good, she didn’t even know where he was.

Now, I felt like pounding on the door to say: “You threw him out, and I didn’t save him. At least let’s have the decency to give him a grave.” But neither of us has a yard; we both rent. So, I made a larger than usual donation to Alley Cat Allies, trying to alleviate my feeling of guilt and sadness.  

 My kitchen window allows a good view of the back yard and the surrounding area. Two or three weeks after the dead cat lay by the road, I spot a sleek grey cat with a tiny white bib and a flea collar in the yard. He approaches the deck and walks up the steps with determination. I drop what I’m doing and rush downstairs. “King, where have you been?” It’s been fiercely cold in the meantime. He’s gone by the time I get to the yard- but I know that was him.
King on the front steps
Life is good to me, I’m getting a second chance. I put him on facebook. I post an ad on the neighborhood website, and in the online magazine of our town – for finding him, and for giving him a good home. “If he’s healthy, I’ll take him,” writes my friend Alison, who’d love to find a playmate for “Cecil B.” She’d even grant King asylum if there are issues, until we find a home where he’s an only cat.

Cecil B
(photo by Alison Thomas)
Every day during my morning meditation I focus on King. To begin with, his former owner gets the vibe.  Our encounters are random and I’m not sure which apartment she lives in. Now she shows up every time Alison has another question: How old is King, is he vaccinated, tested for feline aids and leukemia, who is the vet?

A week passes, and the next week begins. Alison is on standby to get in the car and pick him up as soon as he appears. No trace of him, but I know he’s out there, somewhere. On Saturday morning I debate with myself whether to practice first, or go to the post office before they close. I decide on the post office. The moment I open the front door, King comes running around the corner of the house, up the steps and right into the little hallway downstairs.

From here on, it’s a picture-book story:


He would have loved to go upstairs

but when I explain to him that he's going to be a real New Yorker

he starts looking out the window for the car
It will be a while until Alison gets here, so he jumps on my lap


and curls up for a nap


All Aboard for the Taxi to Manhattan









King is now King Basil, and he resides in style with Alison and Cecil B, in an apartment with a view of the Hudson River and the George Washington Bridge. 


He has internet access, and his own grand piano,– although he’s more interested in observing birds sunbathing on the fire-escape…. 


Budding friendship
(photo: Alison Thomas)

To each cat his own sofa
(photo: Alison Thomas)

King Basil, napping on a chair
(photo: Alison Thomas)

Morning gymnastics
(photo: Alison Thomas)

King Basil knows what to do with a laptop..
(photo: Alison Thomas)
King Basil posing on the grand piano
(photo: Alison Thomas)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Exilkönig findet neues Königreich
Ich ging auf dem Bürgersteig an der einzigen breiten, belebten Straße in unserem ruhigen Viertel entlang, als mein Blick an einer Stelle unter einem Baum hängenblieb. Da lag etwas Flauschiges, grau, mit ein bisschen weiß. Es sollte sich eigentlich bewegen, aber es lag still. Ich sah Blut, und dann schaute ich schnell woanders hin. Ich hatte genug gesehen um zu wissen, dass jede Hilfe zu spät kam, und ich mochte dem Tod nicht ins Gesicht sehen. Ich ging weiter, aber den Anblick und den Gedanken wurde ich nicht mehr los.  King, dachte ich, der Kater, der nebenan gewohnt hat.

Das erste Mal als wir uns trafen, ging er zusammen mit dem kleinen Hund der Nachbarin den Bürgersteig entlang. Der Hund und der Kater waren die besten Kumpel, immer zusammen unterwegs. Genau das war das Problem, erklärte die Nachbarin. Der Hund muss raus, also will der Kater auch nach draußen. Und wenn es Zeit ist, wieder hineinzugehen, folgt das Hündchen aufs Wort, aber der King denkt überhaupt nicht daran. „In der Wohnung miaut er dann die ganze Zeit und kratzt an der Tür. Das geht mir auf die Nerven, also lass’ ich ihn gehen.“ Ich fragte mich, ob sie je die Redensart gehört hat „Hunde haben Besitzer, Katzen haben Angestellte.“ Ich glaube nicht, dass sie versteht, dass Tiere manchmal wie kleine Kinder sind, die nicht alles haben können, was sie gerade wollen, vor allem wenn es gefährlich ist.


Peachtree Road, Hinterhöfe
Hinter den Häusern in der Peachtree Road sind ruhige Gärten und Höfe, Bäume, Gebüsch, Garagen, Geräteschuppen und Holzstapel. Da gibt es allerhand zu entdecken für unternehmungslustige junge Kater. Manchmal habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich meinen eigenen Katern keinen spannenderen Alltag bieten kann, aber ich habe nicht die Nerven, sie nach draußen zu lassen.

King vor der Haustür
King kam regelmäßig zu Besuch. Wann immer er mich das Haus verlassen sah, kam er angelaufen. Wenn ich Zeit hatte, unterhielten wir uns, ich streichelte sein weiches Fell und er rollte vor Vergnügen auf dem Boden und schnurrte sich die Seele aus dem Leib. Er ließ sich sogar von mir auf den Arm nehmen und zu seinem eigenen Hauseingang zurückbringen. Er wäre auch mit mir spazieren gegangen, er hätte mich im Bus nach New York begleitet wenn ich ihn gelassen hätte. Es brach mir jedes Mal das Herz, ihm zu erklären, dass ich wegmusste, und es zu gefährlich für ihn war, mich zu begleiten. Ich bat ihn, ein guter Kater zu sein, im Hinterhof zu bleiben und auf sich aufzupassen, beim nächsten Mal würde ich ihn wieder streicheln.

Das freie Leben schien ihm zu gefallen, er traf sich mit anderen Katzen, erlegte gelegentlich einen Vogel oder eine Maus. Trotzdem wurde ich das Gefühl nicht los, dass er seine Ungebundenheit ohne Zögern gegen eine warme Wohnung und ein bisschen Zuneigung eingetauscht hätte.  

„Willst Du ihn haben?“ hatte mich die Nachbarin gleich beim ersten Treffen gefragt. Ich erklärte ihr, dass ich meine Zweizimmerwohnung bereits mit zwei Katern teile. Selbst wenn Siddhartha und Genie Ramses keine Einwände gegen einen weiteren Hausgenossen hätten, fühle ich mich in Bezug auf Haustiere ausgelastet. Trotzdem stellte ich mir im Stillen das Dreigestirn vor: der Buddha, der Pharao und der König, und die liegen dann morgens alle bei mir auf der Bettdecke...

Meine Klavierschüler kannten King, weil er immer auf der Treppe vor der Haustür saß. Der neue Hausbesitzer wollte ihn schon hineinlassen weil er dachte, King gehörte mir.

Als ich herausfand, dass die Nachbarin King aus der Wohnung verbannt hatte, weil er Flöhe eingeschleppt und mit dem Hund geteilt hatte, habe ich versucht, ein neues Zuhause für ihn zu finden. Wenigstens hatte er noch ein Bett im Flur und vor der Haustür stand ein Futternapf. Ich behielt King im Auge so gut es ging. Ich klebte Zettel an die Tür, wenn Gefahr im Verzug war. Ein Fuchs war in der Nachbarschaft gesehen worden; eine Kältewelle war im Anzug. Erst vor kurzem hatte sie mir gesagt, King sei nicht mehr aufgetaucht, sie wüsste nicht, wo er sich herumtreibt. 

Jetzt hätte ich am liebsten an die Tür gehämmert und gesagt: Du hast ihn rausgeworfen, ich konnte ihn nicht retten, jetzt sollten wir ihn wenigstens begraben. Aber als Mieter haben wir beide keinen Garten. Um mein schlechtes Gewissen zu erleichtern, spendete ich großzügiger als sonst an Alley Cat Allies – eine Katzenschutzorganisation, die sich um streunende Katzen kümmert. Traurig blieb ich trotzdem.

Vom Küchenfenster aus habe ich einen guten Überblick über den Hinterhof. Zwei oder drei Wochen nachdem die tote Katze an der Straße lag, läuft eine schlanke graue Katze/Kater? mit einem kleinen weißen Fleck auf der Brust und einem Flohhalsband durch den Hinterhof. Zielstrebig läuft er auf die Veranda zu und die Treppe hinauf. Ich lasse alles stehen und liegen und laufe nach unten. „King, wo bist du gewesen?“ In der Zwischenzeit war es bitter kalt. Als ich in den Hof komme, ist er ist weg – aber ich bin sicher, das war er.
King vor der Haustür
Das Schicksal gibt mir eine neue Chance. Ich setzte King auf Facebook, auf die Nachbarschaftswebsite und das örtliche Online-Anzeigenblatt. Wer hat ihn gesehen, wer kann ihn aufnehmen? „Wenn er gesund ist, nehme ich ihn“ schreibt meine Freundin Alison, die nach einem Spielgefährten für „Cecil B“ sucht. Falls es Probleme gibt, würde sie King sogar Asyl gewähren, bis jemand anders gefunden ist. 

Cecil B
(photo: Alison Thomas)

In meiner Morgenmeditation konzentriere ich mich auf King. Als erstes entsteht Kontakt zu meine Nachbarin. Ich bin nicht sicher, in welcher Wohnung sie wohnt. Wir begegnen uns nur zufällig, aber jetzt laufen wir uns immer dann in die Arme, wenn Alison eine neue Frage hat: Wie alt ist King, ist er geimpft, getestet für Katzenaids und Leukämie, wer ist der Tierarzt? Eine Woche vergeht und die nächste beginnt. Alison ist bereit, ins Auto zu springen und ihn abzuholen sobald er auftaucht. Bisher keine Spur von ihm, aber ich weiß, dass er irgendwo da draußen ist.

Samstag morgen überlege ich, ob ich üben oder lieber zur Post gehen soll bevor die zumacht. Vielleicht besser die Post... Kaum habe ich die Haustür geöffnet, da kommt King um die Ecke, läuft die Treppe hinauf und in den kleinen Flur vor der Wohnungstür. Der Rest der Geschichte erzählt sich am besten in Bildern:
Er hätte gerne meine Wohnung besichtigt 

aber als ich ihm erkläre, dass er ein richtiger New Yorker wird



geht er zum Fenster und hält nach dem Auto Ausschau

Es wird etwas dauern bis Alison hier ist

also springt er mir auf den Schoss und hält ein Nickerchen.

Alles Einsteigen zum Taxi nach Manhattan


King hat sich einen zweiten Namen zugelegt und heißt jetzt King Basil. Mit Alison und Cecil B residiert er standesgemäß in Manhattan. Die geräumige Wohnung hat Blick auf den Hudson River und die George Washington Bridge. 



King Basil hat Internetzugang und seinen eigenen Flügel, aber er interessiert sich mehr für die Vögel, die sich auf der Feuerleiter sonnen...    


Anfang einer Katerfreundschaft
(photo: Alison Thomas)

Jedem Kater sein Sofa
(photo: Alison Thomas)

King Basil beim Mittagsschlaf
(photo: Alison Thomas)

Gemeinsame Morgengymnastik
(photo: Alison Thomas)

King Basil weiss, wie man mit einem Laptop umgeht
(photo: Alison Thomas)


King Basil posiert auf dem Flügel
(photo: Alison Thomas)

Monday, January 14, 2019

"Guten Rutsch" - an Invitation to letting go/ "Guten Rutsch" - eine Einladung zum Loslassen

“Guten Rutsch” people in Germany wish each other in the days before the upcoming New Year. I’m not sure how to translate it appropriately. Literally, it means something like: have a good slide. Apart from the fact that ice and snow might make for a slippery surface, why would you slide into the New Year?
This year, the greeting was often shared together with a video of a baby elephant sliding down a hill.
Watching it, the meaning finally dawned on me: I think it has to do something with letting go, with trusting the energy that propels you forward, and, hopefully, enjoying the ride. 
Releasing my memoir for publication shortly before Christmas, I let go of the biggest project I’ve undertaken so far.

The beginnings go all the way back to the spring of 2010 and the course in memoir writing that Mark Matousek taught at the Open Center in New York City. I had a memoir about my journey as a musician in mind, but Mark suggested a self-help book about surviving through music. Self-help reaches more people than memoir, he said. As a published author in both genres, he ought to know. He was confident I could do this in no time, considering the samples I had submitted. In spite of my doubts, I gave it a try.
About 100 pages into the project, I ran out of steam. Today I know why. It’s hard to give advice while you’re struggling from day to day, unsure if and how you’re going to survive your own current adventure. I had just moved to Maplewood from New Hampshire and, after a lifetime of employment at music schools, was trying my luck as a private teacher and freelance musician.
Back to the beginning, this time, with a memoir. In the course of three years, a version emerged that got plenty of praise from friends who read it and from my writing buddies at the Public Library in Montclair, where I faithfully attended the meetings of the memoirwriting group every other week. Thus encouraged, I hired a professional for a developmental edit. “This is a story worth telling. But it needs a substantial revision …” was the bottom line of Liza Darnton’s extensive critique. If there ever was a moment when I was tempted to give up, this was it. Encouraged by my friends’ reactions, I’d already started to bathe in the feeling of success. Liza’s assessment sent me back to square one.
You can drop a project, but then, what do you do? Pick up something else – and if you stick with it long enough, you’re bound to find yourself in exactly the same spot, staring at a dead end, an impasse that requires a major detour. I have plenty of experience with that at the piano. Major obstacles are to be expected, so you might as well finish what you set out to do in the first place. 
Liza nailed the flaws: Construction. You have to tell a story that hangs together and engages the reader. You have to introduce characters and work out themes as if you were composing. What is your theme?
I’ve done a lot of other things in my life before I became as committed to the piano as I am today. In the first version of my book, I tried to separate “life” and “music” as much as possible, last not least, to protect other people. It didn’t work. Resolving certain issues in my life opened the door to liberating the music. Ultimately, the connection between life and music became the major theme of the book that emerged.
There’s another challenge to writing memoir: it requires revisiting situations that left lasting imprints. You’re filled with emotion. You’re also trapped in it and probably unaware that your writing is not communicating what you feel to the reader. Finding the right words is just as difficult as finding the motion at the piano that produces the sound you imagine in your mind. You repeat a phrase thousands of times until you get it right. I discovered the meaning of the saying: Writing is re-writing.
When the story began to develop momentum of its own, I sensed that I was on the right track. I could already see the finish line when my landlord announced they were going to sell the house where I live. Well aware that finding another place to rent and moving would have to take priority over all other projects, I turned my panic into a summer of frantic writing. It took a while until the house was sold, and it turns out I can stay in my apartment, but the threat of losing it helped me get finished.  
“Finished” boils down to “almost finished,” if you want to share your work with an audience. The publishing world has changed dramatically since new technologies offer a variety of options for self-publishing. Everybody told me it’s close to impossible to find a publisher unless you’re either a celebrity or a well-established writer, or you have excellent connections, or an enormous portion of good luck. I draw a blank on the first three. As for good luck, at least I wanted to give it a try.
There’s no access to a publisher without an agent, so you do research, and write proposals tailored to the requirements of that particular agent. Everybody wants something different. Once again, you find yourself writing and re-writing. Three agents showed interest, requested the manuscript or parts of it, spent several months deciding and declined in the end, for various reasons.
Half a year had passed since I wrote the final sentence. I can continue searching, and in a couple of years, I may end up with an agent. If the agent finds a publisher, requests for revisions are almost certain. There’s always something than can be improved. Next time. I’m done re-writing, and ready to self-publish. Friends recommend kindle direct. They’re affiliated with Amazon. I’m no fan of that giant, but their no-cost-if-you-do-it-yourself-all-the-way offer appeals to my thrifty nature.
A couple more loose ends have to be tied up before I can proceed to setting up an account. Get permission to quote. I spend an entire day inventing “alias” names to protect the identity of people and places and inserting them into the text. Writing a book description for the back of the book and a text for the “author” page require a style that is concise and captivating at the same time. This is not my forte, but Miriam Michael, who's done a brilliant final edit and proofreading, comes to my aid. 
Finally, I’m ready to work my way through the pitfalls of uploading the manuscript and designing a cover. The instructions and online-tutorials that come with the program are pretty good. The moment arrives when the program has no more objections to my file and I’m ready to order a proof copy. A few days later, a package arrives in the mail. I hold a real book in my hands! My friend Elaine, whose presence supplies moral support, captures the moment for posterity. 



A few corrections, some tweaking here and there, update the file and order another proof copy. It looks perfect to me. I take a deep breath and push the “publish” button. Two days later, a notice from the company: the file is not up to standard; there are issues with pagination and the image on the back cover.
It’s the last thing I’ve expected, the inevitable flat tire three miles before you reach your destination at the end of a long bike trip. I’d already started to get the word out: the book will be available to order from Amazon next week. I’m embarrassed.
The Christmas cards I was planning to write that weekend remain in the box. For three days, I battle with the manuscript file, but my ancient computer system is unable to fix the problem. On Monday, I reach out for help. Miriam, my editor, saves the situation. Once again, I press the “publish” button - this time, I have no expectations.

Congratulations, the paperback edition of your book "MORE THAN THE WORLD IN BLACK AND WHITE: How music came alive and my life became music" is live in the Amazon Store. It is available* for readers to purchase here. ”

It’s Tuesday, December 18th, 2:40 pm when the message appears in my in-box. More than a year has passed since I wrote the final sentence of the manuscript on November 24th 2017. The first student of a long teaching afternoon is just walking in the door. The upcoming holiday is packed with appointments, choir rehearsal, three services to play on Sunday, two services singing with the choir the following day, Christmas Eve, then a few days to get ready for a short vacation trip. I’ll barely have time to spread the news. Actually, it’s good to live with the fact for a couple of days by myself to process the reality. The book is out! No one got a Christmas card this year, but there’s really something to read now.

In the meantime, we’ve all slid into 2019 – I hope it was smooth and pleasant for everyone. “Guten Rutsch” that’s also what I wish for my book – that it will find its audience and provide hours of good reading, encouragement and inspiration for many people. Here's the link to more information on the book and to order:

“Guten Rutsch” – eine Einladung zum Loslassen

„Guten Rutsch“ wünscht man sich in Deutschland in den Tagen vor dem Jahreswechsel. Ich habe mich oft gefragt, was das eigentlich bedeutet. Warum sollte man in das Neue Jahr hineinrutschen, mal abgesehen von schlechten Straßenverhältnissen aufgrund von Eis und Schnee? Diese Jahr wurde der Gruß oft zusammen mit diesem Video von einem kleinen Elefanten versendet, der einen Hügel hinunterrutscht
Als ich es anschaute, kam mir eine Idee: Ich glaube, der Wunsch hat etwas mit loslassen zu tun, einfach dem Schwung vertrauen, der einen vorwärtsbewegt, und unterwegs Spaß zu haben.
Kurz vor Weihnachten habe ich mit der Publikation meines Memoirs mein bisher größtes Projekt losgelassen und auf seinen Weg geschickt.

            Es begann im Frühjahr 2010, in einem Memoirkurs, den Mark Matousek am Open Center, einer Bildungsstätte in New York City hielt. Ich hatte an ein Buch über meinen Werdegang als Musikerin gedacht. Mark empfahl ein Selbsthilfebuch zum Thema „Überleben durch Musik;“ denn Selbsthilfe hat einen größeren Leserkreis als Memoir. Als publizierter Autor von Büchern beider Genres muss er es wissen. Auch war er zuversichtlich, dass ich nicht allzu lange brauchen würde, gemessen an den Texten, die ich im Verlauf des Kurses geschrieben hatte. Ich hatte Vorbehalte, machte mich aber trotzdem an die Arbeit.
            Nach ungefähr 100 Seiten ging mir die Puste aus, und heute weiß ich warum. Es ist schwer, guten Rat zu geben während man sich selber von Tag zu Tag kämpft, ungewiss, wie man das Abenteuer überlebt, auf das man sich gerade eingelassen hat: erst kürzlich war ich von New Hampshire nach Maplewood gezogen und machte nach langen Jahren als Angestellte an Musikschulen erste Erfahrungen mit der beruflichen Selbständigkeit.  
            Der nächste Schreibversuch sollte ein Memoir werden. Innerhalb von drei Jahren entstand eine Version, die von Freunden und Mitstreitern in der Memoir Gruppe der Stadtbücherei Montclair, an der ich regelmäßig teilnahm, viel Zuspruch erhielt. Dadurch ermutigt, legte ich das Manuskript einer professionellen Lektorin vor. „Diese Geschichte verdient es, erzählt zu werden,“ schrieb Liza Darnton. „Aber das Manuskript braucht eine grundlegende Überarbeitung...“ Wenn es je einen Moment gab, wo ich versucht war, aufzugeben, so war das ihre umfangreiche und detaillierte Kritik. Ermutigt durch die Reaktion meiner Freunde sonnte ich mich bereits im Gefühl des Erfolgs. Lizas Feedback schickte mich zurück an den Anfang.
            Man kann ein Projekt fallenlassen, aber was macht man dann? Man beginnt etwas Neues, aber wenn man nur lange genug dabei bleibt, steht man fast unweigerlich wieder vor derselben Situation: eine Blockade, eine Engpass, der einen auf Umwege oder sogar zurück zum Anfang schickt. Am Klavier habe ich reichlich Erfahrung damit. Hindernisse sind zu erwarten, also kann man auch gleich bei dem Stück bleiben, auf das man sich eingelassen hat.
            Liza zeigt die Schwächen des Manuskripts auf: Konstruktion. Der Leser erwartet eine zusammenhängende, packende Geschichte. Personen müssen ein- und Themen durchgeführt werden wie beim Komponieren. Was ist das Thema meines Buches?
            Ich habe eine Reihe von anderen Dingen getan, bevor ich mich so intensiv dem Klavier zugewendet habe wie in den letzten 20 Jahren. In der ersten Version des Buches hatte ich versucht, „Leben“ und „Musik“ so gut es ging zu trennen, nicht zuletzt, um Personen zu schützen. Es funktionierte nicht. Die Verarbeitung bestimmter Lebensprobleme und die Loslösung aus Situationen führten zur Befreiung der Musik. Die Verbindung zwischen Leben und Musik wurde schließlich zum Hauptthema des Buches.
            Eine weitere Herausforderung des Memoirschreibens ist die eigene gefühlsmäßige Beteiligung. Man versetzt sich zurück in Situationen, die bleibende Eindrücke hinterlassen haben. Gefangen im Gefühl der eigenen Erinnerung erkennt man nicht, dass die Beschreibung ihm nicht entspricht. Die richtigen Worte zu finden ist genau so schwer wie die Suche nach der richtigen Spielbewegung am Klavier, die genau den Klang hervorbringt, den man innerlich hört. Man wiederholt eine Phrase tausend Mal, bis es endlich stimmt. Es ist was dran an dem Schriftstellerspruch: Schreiben ist Neuschreiben.
            Als die Geschichte in Schwung kam, ahnte ich, dass ich auf dem richtigen Weg war. Ich sah schon Licht am Ende des Tunnels als meine Vermieter ankündigten, dass sie das Haus, wo ich wohne, verkaufen wollten. Im Fall einer Kündigung, würden Wohnungssuche und Umzug Priorität über alles andere bekommen müssen... Den Sommer über setzte ich meine Panik in einen Schreibmarathon um. Es dauerte eine ganze Weile, bis sich ein Käufer für das Haus fand. Ich kann hierbleiben, aber der drohende Wohnungswechsel hat dazu geführt, dass mein Buch fertig wurde.
            „Fertig“ ist „fast fertig“, wenn man sein Werk veröffentlichen will. Die Publikationswelt hat sich dramatisch verändert, seit neue Technologien Autoren eine Reihe von Möglichkeiten anbieten, ohne Verlag selber zu veröffentlichen. Einen Verlag zu finden gilt als so gut wie aussichtslos, es sei denn man ist bereits eine Berühmtheit, ein erfolgreicher Autor, man hat ausgezeichnete Verbindungen oder eine Riesenportion Glück. Die ersten drei Optionen schieden von vornherein aus, aber mein Glück wollte ich wenigstens versuchen.   
            Kontakt zu einem Verlag zu bekommen ist nur über Literaturagenten möglich. Im Internet, mit Hilfe von Freunden und Bekannten sucht man nach der passenden Person für das eigene Genre und Thema. Man schreibt ein Exposé nach dem anderen, je nach Richtlinien der jeweiligen Agenten. Jeder verlangt etwas anderes und Schreiben ist Neuschreiben... Drei Agenten zeigten sich interessiert, verlangten das Manuskript oder Auszüge davon, verbrachten einige Monate damit, sich zu entscheiden und sagten am Ende aus verschiedenen Gründen ab.  
            Ein halbes Jahr war vergangen, seit ich mit Schreiben fertig war. Ich kann jetzt weitersuchen, und in ein paar Jahren finde ich vielleicht einen Agenten. Wenn der Agent einen Verlag findet, wird der aller Wahrscheinlichkeit nach Änderungen des Textes verlangen. Es gibt immer noch etwas, das man verbessern kann. Nächstes Mal. Ich hab’ die Nase voll vom Neuschreiben, und ich werde das Buch jetzt selber publizieren. Freunde raten zu kindle direct, einer Tochtergesellschaft von Amazon. Ich bin kein Fan des Giganten, aber die kostenlose „do-it-yourself“ Option freut das Budget.
            Einige lose Fäden müssen noch vernäht werden, bevor ich mich anmelden kann: Einverständniserklärungen für Zitate müssen von Autoren und Verlagen eingeholt werden. Ich brauche einen ganzen Tag, um Decknamen zu erfinden und in den Text einzufügen – eine gängige Praxis, um die Identität von Personen und Orten zu schützen. Die Buchbeschreibung für die Rückseite und der Text für die Autorenseite verlangen einen konzentrierten und trotzdem ansprechenden Sprachstil, mit dem ich überfordert bin. Miriam Michael, die ein hervorragendes abschließendes Lektorat macht, hilft mir auf die Sprünge.
            Endlich bin ich soweit, mich den Tücken des Computerprogramms zu stellen: den Text formatieren und hochladen, einen Buchumschlag entwerfen. Die Anweisungen und Tutorials sind für Laien ziemlich gut verständlich. Nach einer Reihe von Versuchen hat das Programm keine Einwände mehr gegen die Datei, und ich bestelle ein Probeexemplar.  Ein Päckchen kommt mit der Post, und ich halte ein richtiges Buch in der Hand! Meine Freundin Elaine, die gerade da ist, leistet moralische Unterstützung und hält den Moment auf ihrem Handy für die Nachwelt fest.



            Ein paar Kleinigkeiten können noch verbessert werden, dann bringe ich die Datei auf den neuesten Stand und bestelle ein weiteres Probeexemplar. Ich habe nichts mehr daran auszusetzen, also hole ich tief Luft und gebe die Datei frei zur Publikation. Zwei Tage später erhalte ich Nachricht von KindleDirect: das Buch kann so nicht veröffentlicht werden. Es stimmt was nicht mit den Seitenzahlen, und das Bild auf der Umschlagrückseite geht über den Rand hinaus.
            Es ist das letzte, was ich erwartet habe, der unvermeidliche Plattfuß am Ende einer langen Fahrradtour, gerade mal fünf Kilometer vor dem Ziel. Ich hatte schon angefangen, die Nachricht zu verbreiten: das Buch kann ab nächste Woche bei Amazon bestellt werden. Das ist mir jetzt ausgesprochen peinlich.
            Die Weihnachtskarten, die ich an diesem Wochenende eigentlich schreiben wollte, bleiben in ihrer Schachtel. Stattdessen schlage ich mich drei Tage lang mit der Datei herum. Mein uraltes Computerprogramm kann das Problem nicht beheben. Am Montag sende ich einen Hilferuf an Leute, die mehr Erfahrung mit solchen Dingen haben und hoffentlich besser ausgerüstet sind. Miriam, meine Lektorin, rettet die Situation. Wieder gebe ich die Anweisung zur Veröffentlichung, diesmal ohne jede Erwartung.

„Herzlichen Glückwunsch, die Taschenbuchausgabe Ihres Buches „More than the World in Black and White: How music came alive and my life turned to music" (Mehr als die Welt in Schwarz und Weiss: wie die Musik lebendig und mein Leben zu Musik wurde“) ist nun bei Amazon erhältlich. Leser können es unter dem folgenden link bestellen.“

Es ist 14:40 am Dienstag, dem 18. Dezember 2018, als diese Nachricht in meiner e-mail auftaucht.  Mehr als ein Jahr ist vergangen, seit ich am 24. November 2017 den letzten Satz des Manuskripts geschrieben habe. Die erste Schülerin eines langen Unterrichtsnachmittages kommt gerade zur Tür herein. Die Feiertage sind gespickt mit Terminen, Chorprobe für Heiligabend am Samstag, am Sonntag drei Gottesdienste spielen, Heiligabend zwei Gottesdienste mit dem Chor und dann nur ein paar Tage, um eine kurze Ferienreise vorzubereiten. Ich werde kaum Zeit haben, die Nachricht vom Erscheinen des Buches zu verbreiten. Es stellt sich heraus, dass es mir guttut, einige Tage mit der neuen Realität zu leben und sie zu verarbeiten: das Buch ist da! Die Weihnachtsgrüße sind ausgeblieben dieses Jahr, aber dafür gibt es jetzt richtig was zu lesen.

In der Zwischenzeit sind wir alle ins Neue Jahr gerutscht – ich hoffe, es war für alle ein guter Anfang. „Guten Rutsch“ – das wünsche ich auch meinem Buch, daß es seine Leser findet, und ihnen gute, ermutigende und inspirierende Lesestunden bereitet.
Leser in Deutschland können das Buch unter folgendem link in englischer Sprache über Amazon.de bestellen: More than the World in Black and White