Saturday, February 10, 2018

Scam !!! / Betrug !!!

After the most recent wave of soliciting calls that steal your time, energy and money, if you don’t pay attention, I’ve become hesitant to answer the phone unless I recognize the number. Thank heavens for caller-ID. So, I don’t know what makes me pick up, when the phone intrudes into my sacred practice time. The number doesn’t look familiar; from Passaic, probably cell-phone. But I’ve posted an ad on Maplewood Online, because I could accommodate a few more students. A new student from Passaic? That’s quite a ways away, isn’t it? You never know, though. I’ve forgotten that the ad doesn’t list my phone number, only my e-mail.



Siddhartha would never have answered this call...
“Good morning Madam, how are you today?” Oh shoot, that’s the standard beginning of every soliciting call. What are you supposed to answer? I was fine until you called. I’d feel a lot better if you stopped making these calls. …

The voice on the line doesn’t wait for an answer. “My name is Brian Lobo”- he spells it out. “Please, also take down my employee number: 7861995. As you’ve been informed on your last energy bill, you’ve been selected to participate in PSEG’s customer appreciation program, which will lower your energy costs by 20 to 30% for an entire year. It’s 10th anniversary of PSEG this year, and we want to honor our customers, who always pay their bills on time and don’t get help from the government.”

I assumed that PSEG has been around longer than ten years, but ten years ago I still lived in New Hampshire. In my world, paying your bills on time goes without saying, but if that makes me special for the energy company, I have no objections. I don’t see what’s wrong with getting help from the government if you need it. Overall though, I’m flattered by the praise, and lowering my energy bill appeals to my thrifty nature.

I have no objections to providing Brian with the information he needs in order to enroll me in the program. Unfortunately, my customer appreciation ID must have gone into the recycling bin, together with the other papers that always come with the bill; mostly advertisements and information that’s only relevant to home owners.

No worries, Brian assures me, we can also find it on my last bill. I dig out the bill, place it on the kitchen counter, and together, we start searching for the number. There are a lot of numbers on the bill. The font is tiny. I’m wearing my piano glasses, which are adjusted to the distance of the music stand, but I don’t dare ask Brian to give me a moment to find my reading glasses. It took me at least five minutes to find the bill in a binder that’s bursting out the seams. I don’t want to waste any more of the man’s time. How stupid to throw out that important information to begin with.

We find the customer appreciation number at last. My cat Siddhartha is taking a vivid interest in proceedings on the kitchen counter. He was covering it up with his paw.
More numbers need to be found – to the right of the electrical charges, under the address, above the gas charges…

The representative asks me for a moment’s patience, while he passes me on to his supervisor for a final verification. Since I’m a customer with PSEG, shouldn’t they have all that information on file? Footsteps and voices can be heard in the background, as in an open-plan office. These days, you can probably fake anything.

Bob Zackerson introduces himself. He spells out his name and, like Brian, he insists that I take down his employee number: E 148469. That’s reassuring. I confirm that I’m the holder of the account, and I don’t get help from the government to pay my bills. Why is that important? “Excuse me, I’m talking to PSEG, or am I?” I inquire at last. Bob tears into a lengthy explanation, most of which I’ve heard before. The anniversary, the customer appreciation program, which qualifies certain customers for lower rates with South Bay Energy… “Wait a minute, I never said I wanted to switch companies,” I object. It’s not a switch, he assures me, the companies cooperate.

I should hang up at that point, but the conversation has acquired momentum. After that much time on the phone I want results. 


The final step is a verification of my basic information with the automated system, says Bob. I explain that I have a bus to catch, I really do! Only two more minutes, Bob assures me. I don’t even have to punch in my phone number; he’ll do that for me.

The system comes on. Do I agree to this phone call being recorded? I do. Name, address, phone number. I hear Bob punching in the numbers.

Final question: Do you agree to the terms and conditions? Terms and conditions?! No one said anything about terms and conditions, and I’d like to see them in writing before I agree. I try to explain that to the automated system, but the automated system doesn’t understand. It only repeats the question: Do you agree to the terms and conditions? No!!!!!

The phone rings immediately after I hang up. Once, twice, three times; even the ring tone sounds impatient. Then, silence.

Finding all those numbers on my PSEG bill has enabled me to identify the phone number of their customer service. “All our representatives are currently serving other customers,” announces the answering system. “Your wait time is ten minutes. If you want us to call you back, please leave your phone number.” Yes, please call me back. In the meantime I feed the cats, who are raising the roof in the kitchen because lunch is late. 

Let's go, eat.

This is what I'd like for lunch today...
I won’t have time for lunch at all before I leave for the city. This scam just stole an hour of my time. Ultimately, it’s all my own fault. PSEG confirms the non-existence of the customer appreciation program. They don’t cooperate with South Bay Energy, either, but scam calls are real and frequent. I share that information on the neighborhood website. Someone comments that this has gone on for too long, legal steps should be taken. They coax people into switching their utility provider, then additional fees show up, and then they hike up the rates. At least I wasted some of those crooks’ time, too. 

Fortunately, I didn’t lose any money. Falling for scams like that can get expensive. 

“This is your last notice before imprisonment to pay outstanding taxes. Contact… immediately.” My taxes were long paid, the automated phone message almost too silly to take it seriously. Nevertheless I was relieved when my accountant confirmed my assumption that the IRS doesn’t operate like that. Someone shared on the neighborhood website that they paid the scammer several thousand.

The most disgusting scam that has come my way was an appeal last summer, asking for donations to finance treatment for a child diagnosed with a brain tumor. The e-mail provided the entire sad story all the way from first symptoms to the shattering truth. It even included photos, close-ups of a bald little girl, giving a brave smile to the camera after chemotherapy. The message was disguised as an e-mail from the New Jersey Music Teachers’ Association and stated: We’ve got to stand together as the one family we are to aid this member.

Everyone knows about the deplorable state of health insurance coverage in this country. I was ready to squeeze out some money. My ancient computer system refused to process payment through my credit card, so I inquired about sending a check. I was assured that this would be greatly appreciated. I asked for a mailing address. Several days later, they provided one - in Eerie, Pennsylvania.

Pennsylvania? We’re in New Jersey. Suddenly, it occurred to me that no one ever signed for those messages with their name. The appeal was decorated with the logo of NJMTA, but wasn’t authorized by a board member or the president. When I contacted her, she confirmed the scam, and members were notified.   


Once, I saw a sign in a bookstore that read: Shoplifting is bad karma. I’m no expert in these matters, but my guess is that constructing a desperate situation to exploit other people’s compassion and generosity creates some of the lousiest karma you can imagine.

***

Seit der letzten Welle von Werbeanrufen, die einem Zeit, Nerven und Geld stehlen, wenn man nicht aufpasst, gehe ich nur noch ans Telefon wenn mir die Nummer bekannt vorkommt. Dem Himmel sei Dank für die Rufnummernanzeige. Ich weiß also gar nicht so recht, warum ich den Hörer abnehme, als das Telefon meine heilige Übezeit unterbricht. Nein, die Nummer kenne ich nicht. Der Anruf kommt aus Passaic, wahrscheinlich ein Handy.

Siddhartha hätte diesen Anruf nie beantwortet...
Aber ich habe eine Anzeige auf die Lokalzeitungswebsite gestellt, weil ich noch ein paar Schüler unterbringen könnte. Ein neuer Schüler aus Passaic? Ich glaube, das ist ziemlich weit weg. Aber man weiß ja nie... In diesem Moment habe ich völlig vergessen, dass ich in der Anzeige keine Telefonnummer angegeben habe, nur meine e-mail Adresse.

„Guten Morgen, gnädige Frau, wie geht es Ihnen heute?“ Mist, das ist der Standardbeginn jedes Werbeanrufs. Was antwortet man darauf? Es ging mir gut, bis Sie angerufen haben... Es ginge mir sehr viel besser, wenn Sie diese blöden Werbeanrufe einstellen würden...

Die Stimme am anderen Ende der Leitung wartet meine Antwort nicht ab. „Hallo, hier ist Brian Lobo“ – er buchstabiert – „und bitte notieren Sie auch meine Personalnummer: 7861995. Wie Ihnen mit der letzten Gas-und Stromrechnung mitgeteilt wurde, haben Sie sich für ein Kundenbelohnungsprogramm qualifiziert, dass Ihre Energiekosten um 20-30% im Monat senken wird, ein ganzes Jahr lang. Wir feiern das 10-jährige Bestehen des Unternehmens, und wollen uns bei Kunden wie Ihnen bedanken, die immer pünktlich ihre Rechnung bezahlen und keine Unterstützung vom Sozialamt bekommen.“

Ich hätte gedacht, dass es PSEG schon länger als 10 Jahre gibt, aber was weiß ich schon. Vor 10 Jahren wohnte ich noch in New Hampshire. In meiner Welt bezahlt man Rechnungen pünktlich; das gehört sich so, aber wenn mich PSEG dafür belohnen möchte, habe ich auch nichts dagegen. Und warum soll man keine Hilfe vom Sozialamt bekommen wenn man sie nötig hat.  Trotzdem fühle ich mich durch die Wertschätzung gebauchpinselt, und mein Sparschwein jubiliert in Erwartung der Senkung der Energiekosten.

Bereitwillig gebe ich Brian die Information, die er braucht, um mich bei dem Programm anzumelden. Dummerweise muss meine Kundenbelohnungsnummer im Recycling gelandet sein, zusammen mit dem restlichen Papierkram, der immer mit der Rechnung kommen, meist Werbung oder Infos für Hausbesitzer.

Kein Problem, versichert mir Brian, die Nummer steht auch auf der letzten Rechnung. Nachdem ich sie gefunden habe, breite ich sie auf dem Küchentisch aus und zusammen machen wir uns auf die Suche nach der Nummer. Es sind viele Nummern auf der Rechnung, alle winzig klein geschrieben. Meine Klavierbrille ist auf die Entfernung zum Notenpult eingestellt, aber ich traue mich nicht, Brian zu bitten, dass er mir einen Moment Zeit gibt, meine Lesebrille zu finden. Ich habe mindestens fünf Minuten gebraucht, um die Rechnung in einem Ordner zu finden, der aus allen Nähten platzt. Ich will dem armen Mann nicht noch mehr Zeit stehlen. Wie dumm von mir, so ein wichtiges Dokument wegzuschmeißen.

Wir finden die Kundenbelohnungsnummer schließlich. Mein Kater Siddhartha, der an den Geschehnissen auf dem Küchentisch regen Anteil nimmt, hatte sie mit seiner Pfote verdeckt.

Weitere Kennzahlen sind gefordert, rechts von der Stromabrechnung, links von der Gasabrechnung, unter der Adresse... Brian bittet mich dann um einen Moment Geduld, während er mich mit seinem Vorgesetzten verbindet, für eine letzte Verifikation meiner Registrierung.

Müsste PSEG nicht meine gesamte Kundeninformation im Computer haben, frage ich mich in der Zwischenzeit. Am anderen Ende der Leitung hört man Schritte und Stimmen wie aus einem Großraumbüro. Heutzutage kann man wahrscheinlich alles fälschen...

Brians Vorgesetzter Bob Zackerson übernimmt nach kurzer Wartezeit das Geschehen. Auch er besteht darauf, dass ich mir seinen Namen und seine Personalnummer notiere: E 148469 – eine vertrauensbildende Maßnahme? Ich bestätige, dass Strom und Gas auf meinen Namen angemeldet sind, und dass ich keine Sozialhilfe bekomme. Warum ist das wichtig?

„Entschuldigen Sie, ich spreche doch mit PSEG, oder?“ Bob stürzt sich in ausführliche Erklärungen, deren Inhalt mir im Wesentlichen bereits bekannt ist. Das 10-jährige Jubiläum, das Kundenbelohnungsprogramm, das bestimmte Kunden dazu berechtigt, von South Bay Energy Strom und Gas zu niedrigeren Tarifen zu beziehen.  „Moment mal, ich habe nie gesagt, dass ich den Energielieferanten wechseln möchte!“ Es ist kein Wechsel, versichert mir Bob, es handelt sich um eine Kooperation beider Unternehmen.

Das ist der Punkt an dem man eigentlich den Hörer auflegen sollte, aber das Gespräch ist in Fahrt gekommen. Nach so viel Zeit am Telefon will ich ein Resultat sehen.


Der letzte Schritt der Registrierung besteht in einer Verifikation meiner persönlichen Angaben durch das automatische System. „Ich habe keine Zeit, ich muss den Bus kriegen.“ Das stimmt tatsächlich. Nur noch zwei Minuten, sagt Bob. Ich brauche noch nicht mal meine Telefonnummer einzutippen, das macht er schon für mich.

Die Computerstimme meldet sich. Bin ich damit einverstanden, dass dieser Anruf aufgezeichnet wird. Ja, das bin ich. Name, Adresse, Telefonnummer. Ich höre, wie Bob die Zahlen eintippt.

Letzte Frage: Sind Sie mit unseren Geschäftsbedingungen einverstanden? Geschäftsbedingungen? Mir sind keine Geschäftsbedingungen vorgelegt worden, und die hätte ich gern schriftlich, bevor ich meine Zustimmung gebe. Ich versuche, das dem System zu erklären, aber es wiederholt nur die Frage.

Sind Sie mit unseren Geschäftsbedingungen einverstanden? 
Nein !!!!!

Das Telefon beginnt zu schellen, kaum dass ich eingehängt habe. Ein, zwei, drei Mal, und mit jedem Versuch klingt es ungeduldiger. Dann endlich: Stille.

Nachdem ich all die Nummern auf der Rechnung  gefunden habe, kann ich nun auch die Telefonnummer des Kundendienstes von PSEG identifizieren. „Alle unsere Berater assistieren im Augenblick anderen Kunden“ sagt der Anrufbeantworter. „Ihre Wartezeit beträgt zehn Minuten. Wenn wir Sie zurückrufen sollen, hinterlassen Sie bitte Ihre Telefonnummer.“ Ja, rufen Sie mich bitte zurück. In der Zwischenzeit kann ich wenigstens die Kater füttern, die in der Küche randalieren, weil das Mittagessen heute mit Verspätung serviert wird. 


Auf zum Fressnapf...
Dieses Gericht hätte ich heute gerne zum Mittagessen...
Ich werde wohl ohne Mittagessen in die Stadt aufbrechen. Dieser Schwindel hat mir gerade eine Stunde Zeit gestohlen, und letzten Endes bin ich auch noch selber Schuld.

PSEG bestätigt, dass es weder ein Kundenbelohnungsprogramm, noch eine Kooperation mit South Bay Energy gibt. Betrügerische Kundenabwerbungsversuche sind dagegen an der Tagesordnung.  Ich setzte die Information auf unsere Nachbarschaftswebsite. Jemand schlägt vor, dass man endlich rechtlich gegen diese Gauner vorgehen sollte. Erst überreden sie Kunden, das Unternehmen zu wechseln, dann erscheinen Zusatzgebühren auf der Rechnung, und dann wird der Tarif erhöht. Es geht schon zu lange so.

Wenigstens habe ich den Betrügern auch etwas Zeit geklaut und kein Geld verloren. Wenn man ihnen auf den Leim geht, kann das teuer werden.

„Dies ist Ihre letzte Aufforderung. Wenn Sie Ihre Steuerschulden nicht umgehend begleichen, tritt eine Gefängnisstrafe in Kraft.“ Meine Steuern waren schon lange bezahlt und die automatische Ansage am Telefon beinahe zu lächerlich um sie ernst zu nehmen. Trotzdem war ich erleichtert, als mein Steuerberater die Vermutung bestätigte, dass die Steuerbehörde anders vorgeht. Auf der Nachbarschaftswebsite berichtete jemand, dass er mehrere tausend Dollar an einen solchen Betrüger verloren hat.

Der geschmackloseste Betrugsversuch, der mir untergekommen ist, war ein Aufruf für Spenden zugunsten eines an einem Gehirntumor erkrankten Kindes im letzten Sommer. Die e-mail enthielt die gesamte traurige Geschichte, von den ersten Symptomen bis zur Bestätigung der schrecklichen Wahrheit, einschliesslich Photos, Nahaufnahmen eines kahlköpfigen kleinen Mädchens, das auch nach der Chemotherapie noch tapfer in die Kamera lächelt.

Die e-mail war als Nachricht der Musiklehrervereinigung von New Jersey getarnt. „Wir müssen zusammenstehen als die große Familie, die wir sind, um der Familie dieses Mitglieds zu helfen.“

Die erbärmliche Versorgung mit hinreichender Krankenversicherung in diesem Land ist allgemein bekannt, und ich war bereit, etwas Geld locker zu machen. Mein antiquiertes Computersystem verweigerte allerdings die Spende per Kreditkarte. Ich fragte an, ob ich auch einen Scheck schicken könnte. Man dankte mir herzlich und bestätigte die Möglichkeit. Ich bat um eine Postadresse. Einige Tage später mailte man mir eine Anschrift – in Eerie, Pennsylvania.

Pennsylvania? Wir sind hier in New Jersey. Auf einmal fiel mir auf, dass keine der mails mit einem Namen unterzeichnet waren. Der ursprüngliche Spendenaufruf schmückte sich zwar mit dem Logo der Musiklehrervereinigung, war aber weder von einem Vorstandsmitglied, noch von der Vorsitzenden autorisiert. Ich setzte mich mit ihr in Verbindung, sie bestätigte den Betrugsversuch, und alle Mitglieder wurden umgehend benachrichtigt.

In einem Buchladen sah ich einmal ein Schild mit der Aufschrift: Ladendiebstahl erzeugt schlechtes Karma. Ich bin keine Expertin in diesen Angelegenheiten, aber ich vermute, dass der Versuch, eine verzweifelte Situation zu konstruieren um Mitgefühl und Großzügigkeit seiner Mitmenschen auszunutzen das miserabelste Karma erzeugt, dass man sich vorstellen kann.

Saturday, January 27, 2018

A Day that Shines / Ein strahlender Tag

While I’m scanning the shelves at the supermarket, I wonder whether my friend Ursula is on the way to the theatre now. It’s six thirty pm in Germany, the show “Diva-Abend” begins at eight, Ursula’s first “one-woman show” after many years with a cabaret group that disbanded a while ago.  It’s courageous to go it alone, not only write and compose your own show, but perform your own songs and accompany yourself, plus organize the event. Ticket sales have been going well, she told me on the phone, she’s hoping for a full house.


Musica Viva of NY is hoping for a full house, too, for Sunday’s benefit concert “Reintroducing Seymour” at All Souls church. In the spring, the choir performed Seymour Bernstein’s cantata “Song of Nature,” together with Brahms’ German Requiem. The New York Times listed the concert among the top ten of the year, and they’ve also announced the benefit. Let’s hope it will do something to bring in people.

Ethan Hawke’s documentary Seymour, an Introduction brought Seymour Bernstein back to the stage after a break of more than thirty years. After that, he hasn’t declined when people asked him to play, after an interview, at benefit concerts. But performing in your hometown is a special challenge. I’ve heard him say that he’d try to back off from NYC in the future – with the exception of the concert for Musica Viva, a gesture of gratitude for the performance of the cantata.

He suffers from stage fright, but he’s chosen an extensive program, nevertheless: Five solos, then he’ll accompany two soloists from the choir in a selection of songs. The concert will close with Schubert’s Fantasy in f-minor for piano four-hands, together with Alejandro Hernandez-Valdez, our choir director. Alejandro is also playing three solos in the program – the only break for Seymour.

During the spell of Siberian cold two weeks ago, he got bronchitis after dinner in a poorly heated restaurant. Then the ceiling fell in the bathroom of his apartment. Exactly what you need while preparing for a concert

Ursula sent me a photo of the tree that fell over in their back yard some days ago, the night before she had a recording scheduled, of the songs for her show. 



"Scherben bringen Glück" we say in German - shards bring luck. Let's hope it holds true. I’ve been on edge all week. Suffering stage fright for loved ones is almost worse than performing yourself; you can’t practice it away. I wonder how Ursula’s program is going…

When I meet her at Newark Airport Saturday afternoon, I read success on her face before we even get to talk. And what a better way to celebrate than get on a flight to New York to hear your teacher in concert.

 Ursula and I have shared teachers since college. We met as students of Wilhelm Neuhaus at the music academy in Cologne. After graduation, Ursula organized lessons with Oxana Yablonskaya, who lived in Cologne at the time. Then I started to go to New York to take lessons with Seymour Bernstein. Before long, transatlantic trips for piano lessons with him became part of Ursula’s routine as well.

Sunday morning we’re on the 7:30am bus to New York to join Musica Viva for the two services at All Souls. The weather is gorgeous. “It’s a day that shines,” says Ursula.

All Souls Church NYC

There couldn’t be a better invitation to the concert in the afternoon than our choir director’s performance of Schumann’s Romanze. You can feel Seymour’s spirit Alejandro’s playing; the presence, the depth of emotion.  

Alejandro, who came from Mexico to study in the US, told me that the first book he bought here was Seymour’s “With Your Own Two Hands.” “How do I get lessons?” he asked me after we attended one of Seymour’s master classes. The rest is history. I knew they’d hit it off.

There’s just enough time for lunch after church. Familiar faces at the diner and the confirmation “yes, of course we’re going to the concert” raise hopes for a good attendance. There’s already a good crowd, and the best seats are taken when we arrive, half an hour before the concert. 


People still continue to arrive, while a board member welcomes the audience, says a few words about the history of the organization, and explains opportunities to support it. He mentions Seymour’s name, and he must have taken it for a cue, because he enters the sanctuary, seizes the microphone, speaks his own welcome and goes to the piano.

Seymour welcomes the audience

He has a lecture scheduled in Boston tomorrow morning, and he'
s got a plane to catch after this, I can’t help thinking. The first notes of the first piece dissolve the thought, God’s time is the best of all times;” Bach’s chorale in Seymour’s arrangement. The spirituality of the music transcends religion and hints at the grace that lies in this moment.  


 I’ve heard Seymour play the first movement of the “Moonlight” Sonata before, and Liszt’s fourth Consolation. I’ve heard him take those pieces slower, and marveled how he sustained the line. Now, the stream of sounds just flows, shaped to the last note in perfect control of the sound. “I don’t think any more, I just play,” he told me a while ago.  At ninety, this is the voice of wisdom. You can’t play like that, when you’re younger. Not many get this far. Seymour impersonates the possibility that aging can mean growth.


 Alejandro takes the stage. Once more, he enchants the audience with Schumann’s Romanze, Schubert’s Moment Musical and Chopin’s Nocturne in c-sharp minor. “It was sensational, especially the Schubert,“ Seymour raves afterwards.

Alejandro Hernandez-Valdez
Accompanying and chamber music are Seymour's favorite activities when he performs. Songs by Schumann and Schubert speak of love, loss and the mysteries of nature, the message deeply felt and masterfully expressed by Devony Smith and Brian Mextorf, who are both soloists with the choir. Seymour accompanies with great sensitivity and the experience of someone who has seen it all - young and old, joined together by timeless music.

Seymour Bernstein and Devony Smith


Seymour Bernstein and Brian Mextorf

I’ve never heard Schubert’s Fantasy in f-minor sound so “together” as in Seymour’s and Alejandro’s performance. If you didn’t know it’s a duet, you could think there’s only one person playing. That doesn’t happen unless the performers share the same artistic world.





Schubert, Fantasy in f-minor, Alejandro and Seymour


Applause after the concert

 “I poured all I know into you,” Seymour says in the documentary, when Michael Kimmelman, art critic of the New York Times and Seymour’s student, pries into the reasons that led to Seymour’s withdrawal from the concert stage: the commercial aspects of a performing career; stage fright, yearning to have time for composing and writing. And then the students came, from all over the world, and they became a central part of his life.

Heartfelt reuinon

Greeting audience members after the concert

“I feel like the father of a big musical family,” he recently said. It felt like his playing joined the entire audience together today. Thank you, Seymour, for your boundless generosity that gave us the exceptional gift of this concert.

“If we got rid of all mirrors we wouldn’t see how we age and keep in touch with our core, that always remains a child,” says the last verse of the song from her show that Ursula sent me. Seymour has preserved the innocent, immediate reaction of a child to music in his playing.


Children live in the moment. They never think about the emotional plunge that tends to follow a joyful event. Conjuring up the memory in a blog posting is one way to get over it.

Ein strahlender Tag

Meine Gedanken wandern nach Deutschland, während ich die Regale im Supermarkt inspiziere. Ob meine Freundin Ursula wohl schon auf dem Weg ins Theater ist? In Aachen ist es jetzt 18:30, die Vorstellung beginnt um acht. Es ist Ursulas erster Soloabend nach Jahren mit dem Kabarett „ Die Fleddermäuse,“ das sich vor einiger Zeit aufgelöst hat.

Es gehört Mut dazu, diese „Ein-Frau-Show“ aufzuziehen, Komponistin, Sängerin, Klavierbegleiterin und Veranstalterin, alles in einer Person. Der Vorverkauf lief gut, sagte sie mir am Telefon. Vielleicht ist der „Diva-Abend“ inzwischen ja sogar ausverkauft.

Auch Musica Viva New York hofft auf ein volles Haus, für das Benefizkonzert, das Seymour Bernstein am Sonntag zugunsten des Chores in der All Souls Kirche geben wird. Im Frühjahr führten wir Seymours Kantate Song of Nature auf, zusammen mit Brahms’ Deutschem Requiem. Die New York Times platzierte das Konzert unter den zehn besten Aufführungen des letzten Jahres und hat auch die Veranstaltung am Sonntag angekündigt. Hoffentlich nützt es.

Ethan Hawke’s Dokumentarfilm Seymour, an Introduction hat Seymour Bernstein auf die Konzertbühne zurückgebracht, nach einer Pause von mehr als dreißig Jahren. Danach hat er zugestimmt, wenn er gebeten wurde, in der Öffentlichkeit zu spielen, oft bei Benefizkonzerten oder in Zusammenhang mit einem Interview. Aber öffentliche Auftritte in der Stadt, in der man wohnt, sind eine besondere Herausforderung. Ich habe ihn sagen hören, daß er davon in Zukunft lieber Abstand nehmen möchte – außer für Musica Viva, weil er sich so über die Aufführung der Kantate gefreut hat.

Obwohl er unter erheblichem Lampenfieber leidet, hat er ein langes Programm ausgesucht: Fünf Solostücke, dann Lieder von Schumann und Schubert, bei denen er zwei Solisten aus dem Chor begleiten wird, und schließlich Schuberts Fantasie in f-Moll für Klavier vierhändig, zusammen mit Chorleiter Alejandro Hernandez-Valdez.
Auch Alejandro spielt drei Solostücke im Programm, und das ist Seymours einzige Pause.

Als New York vor vierzehn Tagen von eisiger Kälte heimgesucht wurde, holte er sich  eine Bronchitis in einem schlecht beheizten Restaurant. Dann kam im Badezimmer der Putz von der Decke... alles was man sich wünscht, während man sich auf ein Konzert vorbereitet. 

Ursula hat mir ein Photo von dem Baum geschickt, der vor ein paar Tagen im Garten umfiel, in der Nacht bevor sie einen Termin im Tonstudio hatte, um die Lieder für ihr Programm aufzunehmen.




Scherben bringen Glück, wie man sagt. Hoffentlich stimmt es. Ich bin schon die ganze Woche nervös. Lampenfieber für Freunde ist manchmal schlimmer, als wenn man selber spielt – man kann es nicht weg üben. Wie es wohl Ursula gehen mag...

Der Erfolg steht ihr auf dem Gesicht geschrieben als ich sie Samstag Abend am Flughafen Newark abhole. Und wie könnte man sich besser belohnen, als nach dem eigenen Auftritt ins Flugzeug nach New York zu steigen, um seinen Lehrer im Konzert spielen zu hören.



Ursula und ich hatten schon seit dem Studium dieselben Lehrer. Wir lernten uns in der Klavierklasse von Wilhelm Neuhaus an der Kölner Musikhochschule kennen. Nach dem Examen organisierte Ursula Unterricht bei der russischen Pianistin Oxana Yablonskaya, die damals in Köln lebte. Dann begann ich bei Seymour Bernstein Stunden zu nehmen, und nicht lange danach gehörten Flüge über den Atlantik zum Klavierunterricht auch zu Ursulas Routine.

Sonntag morgen sind wir um halb acht im Bus nach New York, um mit dem Chor bei den Gottesdiensten in All Souls zu singen. Das Wetter ist herrlich. „Ein strahlender Tag,“ sagt Ursula.

All Souls Kirche NYC
 Alejandro spielt Schumanns Romanze in Fis-Dur während einer Meditation, und eine bessere Einladung zum Benefizkonzert am Nachmittag kann man sich kaum vorstellen. Seymours Geist spricht aus seinem Spiel, aus der Präsenz und der tiefen Emotionalität.

Alejandro kam aus Mexiko, um in den USA Musik zu studieren. Das erste Buch, das er sich hier kaufte, war Seymour Bernsteins „Mit eigenen Händen.“ „Und wie bekomme ich bei ihm Unterricht,“ fragte mich Alejandro nach einer Meisterklasse von Seymour, die wir zusammen besucht hatten. Der Rest ist Geschichte. Ich wusste sofort, dass sich da zwei gesucht und gefunden hatten.

Nach dem Gottesdienst ist gerade genug Zeit zum Mittagessen. Bekannte Gesichter im Restaurant und die Bestätigung „natürlich kommen wir zum Konzert“ stärken die Hoffnung auf ein zahlreiches Publikum. In der Kirche herrscht bereits reger Betrieb, und die besten Plätze sind besetzt, als wir eine halbe Stunde vor Konzertbeginn eintreffen. 

Neuankömmlinge suchen immer noch nach freien Stellen in den Kirchenbänken, während ein Vorstandsmitglied bereits das Publikum begrüßt, einen Überblick über die Geschichte von Musica Viva gibt und Möglichkeiten zur Unterstützung des Chores erläutert. Irgendwann fällt auch Seymours Name, und er muss das wohl als Stichwort gedeutet haben. Er betritt den Kirchenraum, nimmt ein Mikrophon, spricht seine eigenen Begrüßungsworte und begibt sich an den Flügel.

Seymour begrüsst das Publikum
Morgen vormittag hält er einen Vortrag in Boston und muss nach dem Konzert sofort los, damit er den Flug nicht verpasst, denke ich. Mit den ersten Tönen des ersten Stückes verfliegt der Gedanke. „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“ – Bachs Musik in Seymours Arrangement. Die Spiritualität der Musik ist mehr als Religion und vermittelt die Gnade des Augenblicks.


 Ich habe Seymour schon oft Liszts Consolation No 4 spielen hören, und den ersten Satz von Beethovens Mondscheinsonate. Gelegentlich hat er die Tempi sehr langsam genommen, und trotzdem brach die Linie nie ab. Jetzt fließen die Stücke, ruhig, natürlich, ohne den Anschein, dass etwas „gewollt“ ist, und doch ist jede Phrase gestaltet bis zum letzten Ton. „Ich denke nicht mehr, ich spiele einfach,“ sagte er mir vor einiger Zeit. Mit neunzig ist das Ausdruck von Weisheit. So kann man nicht spielen, wenn man jünger ist, und nicht viele kommen so weit. Altern kann Wachsen bedeuten. Das erlebt man an Seymour.



Alejandro geht zum Flügel. Noch einmal bezaubert er das Publikum mit Schumanns Romanze, und dem Chopin Nocturne in cis-Moll und einem Moment Musical von Schubert. „Das war sensationell,“ kommentiert Seymour später.

Alejandro Hernandez-Valdez
Wenn er öffentlich auftritt, begleitet er am liebsten, oder spielt Kammermusik. Lieder von Schumann und Schubert berichten von Liebe, Verlust und der Schönheit der Natur, tief empfunden und meisterhaft zum Ausdruck gebracht von Devony Smith und Brian Mextorf, beide Solisten des Chores. Mit der Erfahrung dessen, der alles erlebt hat, begleitet Seymour einfühlsam und unaufdringlich. Jung und alt verbinden sich in zeitloser Musik.

Seymour Bernstein and Devony Smith


Seymour Bernstein and Brian Mextorf

Der Klang ist wie aus einem Guss in Seymour und Alejandros Interpretation von  Schuberts Fantasie in f-moll. So kann man nur vierhändig spielen, wenn man künstlerisch in derselben Welt lebt. Wenn man nicht wüsste, dass das Stück für Klavier vierhändig ist, könnte man denken, nur einer spielt.






Schubert, F-Moll Fantasie, Alejandro und Seymour


Applaus nach dem Konzert

Ich habe alles was ich weiss an Euch weitergegeben“ sagt Seymour in Ethan Hawkes Dokumentarfilm, als Michael Kimmelman, Kunstkritiker der New York Times und langjähriger Schüler von Seymour ihm über seinen Rückzug von der Konzertbühne auf den Zahn fühlt. Lampenfieber, die kommerziellen Aspekte einer Konzertkarriere, das Bedürfnis nach Zeit zum Schreiben und Komponieren führt Seymour als Gründe an. Und dann kamen Schüler, aus der ganzen Welt, die heute im Mittelpunkt seines Lebens stehen.

Herzliches Wiedersehen

Glückwünsche nach dem Konzert

„Ich fühle mich wie der Vater einer großen musikalischen Familie,“ sagte er vor kurzem. Das Publikum wuchs heute in der Musik zu Familie zusammen. Danke, Seymour, für das großzügige und außergewöhnliche Geschenk dieses Konzertes.

Wenn wir alle Spiegel aus unserem Leben verbannten würden wir nicht merken, wie wir älter werden, heißt es in einem von Ursulas Liedern: „Wir fühlen uns, wie wir innerlich sind: das eigene Ich bleibt stets ein Kind.“ Die ungezwungene, natürliche Verbindung eines Kindes zur Musik hat Seymour sich in seinem Spiel erhalten.

Kinder leben im Augenblick. Sie denken nie an das Bluesgefühl, das freudigen Ereignissen so oft auf den Fuß folgt. Die Erinnerung wachzuhalten, indem man einen Blogeintrag schreibt, ist ein Mittel, wie man darüber hinwegkommen kann.