Wednesday, July 4, 2018

WTC@WTC - The Well-Tempered Clavier at the World Trade Center


World-Trade-Center Subway station and 9/11 Museum
The rubble has disappeared under a smooth surface. The building above the new World Trade Center subway station spreads its wings like a bird that is ready to take off into the air. It shelters not only commuters on the way to their destination, but a shopping mall – what else! The area is bustling with people.  

Inside of the building

Subway Entrance

The Shops
 To the right, the glass-covered façade of the 9/11 museum reflects the buildings that surround it. I visited the museum once, and I didn’t like it.

Replays of the twin towers collapsing in a cloud of smoke on the screen appeared like a scene from a movie, already seen too often. They failed to convey the feelings of a moment when everybody who lived through it remembers where they were and what they were doing.

Relics of the destruction in a clinically clean environment seemed strangely out of place. In Cologne, Germany, where I grew up, the streetcar still passed lots with bombed out houses twenty years after the end of WW II. The remains of places where people once lived were a constant reminder that nothing was safe while the Cold War was hanging over us. Its end was a miracle, and we sort of forgot about war in the West…

Close to the entrance of the museum, there’s an unfamiliar sight today: a grand piano, roped off from the steady stream of passers-by.  The sun reflects from the high gloss finish of the lid that is still closed. Is this Piano A, or Piano B, I wonder, while studying the map I received this morning together with final instructions and the penultimate version of the program for “WTC@WTC - the Well-Tempered Clavier at the World Trade Center.”

WTC@WTC Logo
28 pianists have responded to the invitation to play Preludes and Fugues from J.S. Bach’s Well-Tempered Clavier on the 9/11 memorial square between 5 and 7 pm on the afternoon of June 21st, the day of the summer solstice, and “Make Music New York.” The annual festivalby the people and for the people celebrates the musician in all of us,
connects New Yorkers to their communities and to each other,” describes the announcement. Parks, squares and public spaces turn into concert stages for amateurs and professionals of all musical styles, skills and backgrounds. WTC@WTC took place last year, too, but I was in Germany at the time. When I found out that it would happen again this year, I couldn’t wait to sign up.


My connection to WTC@WTC is personal. The application for my work visa in the US was submitted on the day before the attack on the Twin Towers, and nobody knew what would become of the plans to relocate from Germany to the US. When everything worked out, Bach’s Well-Tempered Clavier became my companion while I began to make my home in the new country.

The notice that my Green Card - the application for permanent residence - had been approved arrived on the day I played my first try-out for a complete performance of WTC 1. WTC 2 kept me grounded after I made use of the newly acquired freedom and started to work as a private teacher and free-lance musician. Now, I play four Preludes and Fugues every morning when I start to practice, and I can only confirm pianist Andras Schiff’s opinion: If you start your day with Bach, what can go wrong?

Now I have to find the right piano. A security guard informs me that Piano B, where I’m scheduled to open the program at 5 pm, is on the back side of the museum. I get on the way, eager to stay under the trees in search of shade – they have grown since my last visit two years ago.
The Map
It’s warm, but pleasant; the atmosphere in the park is peaceful.  Visitors are milling about the grounds in a manner that makes me think of the prelude that opens book 1 of the WTC: “mellow happiness.”

And yet, the past is present. I overhear a conversation, a couple discussing the spelling of a name they’ve been trying to find among the inscriptions on the walls that surround two big, square black holes that gape in the ground where the World Trade Center once stood.


Water constantly runs down the walls, but only a thin layer covers the bottom of the crater before it disappears in the abyss in the middle. You can almost feel the surge. It’s the void that will always remain.

I couldn’t imagine anything better than Bach's music, to spread good vibes at a place that has seen as much destruction and pain as the former site of the World Trade Center. It doesn’t even matter if people will stop and listen – it’s a symbol, like touching the letters of the victims’ names, or like the rose, that is placed there on their birthday.

Piano B is comfortably in the shade. A friendly event steward with a clipboard welcomes pianists and checks off names. He invites me to try the piano. Pianos are like life itself, you’ve got to make the most of whatever you get. I run a few scales and arpeggios across the keys that are warm from the sun, and the beginning of my first piece. On this day, in this place, life is excellent! The sound is mellow and pleasant, the touch is responsive, and it’s perfectly tuned. I was expecting a “street piano” - this piano could grace any concert stage.

Street Piano, Play-me-I'm-Yours 2012
Piano B, ready to start and in great shape,
thanks to PianoPiano, who made the instruments available
I’ve chosen six Preludes and Fugues from Book 2 that I’ve presented in lectures recently. (Click on the links for my recording of each piece on youtube.) The music traces everything this place has seen from the grief that followed the disaster to the serenity that prevails here today.

The Prelude and Fugue in F-sharp minor is my favorite “From Grief to Joy” piece. The Prelude is one of the most beautiful laments Bach ever wrote. Each of the Fugue’s three subjects is more energetic than the one before, and the piece ends in a life-affirming combination of all three musical ideas.

The C-minor Prelude is an example of a solemn conversation, the C-minor Fugue ponders one of life’s deep questions.

The Preludes and Fugues in C-major, (C-major Prelude ,  C-major Fugue) F-sharp major (F-sharp major Prelude , F-sharp major Fugue ) and B-flat major (B-flat major Prelude ,B-flat major Fugue ) express all shades of joy, from exuberance to the kind of pleasant, quiet contentment we always wish would last forever.

The B-flat minor Prelude joins the insight that pain is inevitable with the determination to keep going. The B-flat minor Fugue is a study in conflict resolution. The subject is edgy to begin with, an open-ended like a question. In search of an answer, Bach turns it on its head. The subject and its inversion face each other like representatives of two opposing, incompatible points of view.

Accompanied – or should one say disturbed – by a chromatic countersubject, that brings in a lot of notes that don’t belong to the key – it’s the combination of the subject with its inversion that leads to a triumphant major chord at the end.

From the corner of my eye, I see people passing. Some stop to take a picture, and then, stay a moment longer. Applause between pieces suggests that there must be an audience in the background. And what a treat for pianists, normally confined to the indoors by the nature of their instrument, to play outside and contribute to the sounds of the city.

I’ve enjoyed every moment of the performance, but I’m glad I got to play at the beginning, so I can enjoy the rest of the program as an audience member. 

Note the photographer behind the piano...

A relaxed chat after playing
and trying to stay focussed before the performance -
my colleagues Rita Anthoine and François Nezwazky from the Leschetizky Association



Time passes quickly, while young and old, professional and amateurs unleash Bach’s music into the atmosphere with spirit and excellence. We should do this every year in this place. And maybe, we’ll get inspired to model our interactions with each other on Bach’s mastery of weaving together independent, but not self-sufficient voices, each one prepared to lead, follow, and share the load…

"One World" Tower
---------------------------------------------------------------------------------
Das Wohl-Temperierte Clavier am World Trade Center

World-Trade-Center Subway station und 9/11 Museum
Die Trümmer sind unter einer glatten Oberfläche verschwunden. Das Gebäude über der neuen World Trade Center U-Bahn Station breitet die Flügel aus wie ein Vogel, der sich gleich in die Lüfte erhebt. Neben der U-Bahn Station beherbergt es ein Einkaufszentrum – was sonst. Es herrscht geschäftiges Treiben.

Das Gebäude von innen

Eingang zur U-Bahn

Die Läden
 Rechts davon reflektiert die verspiegelte Fassade des 9/11 Museums die umstehenden Bauten. Ich habe das Museum einmal besucht, und es hat mich nicht besonders angesprochen.

Die Aufnahmen der beiden Türme, die in einer Staubwolke in sich zusammenfallen, erschienen wie Szenen aus einem Horrorfilm, endlos wiederholt und schon zu oft gesehen. Sie können die Gefühle nicht vermitteln, die mit diesem Ereignis verbunden sind, ein Augenblick, von dem alle, die ihn erlebt haben, noch wissen, wo sie gerade waren und was sie getan haben.

Die Relikte der Zerstörung wirkten seltsam deplatziert in der klinisch sauberen Umgebung. In meiner Heimatstadt Köln fuhr die Straßenbahn noch 20 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges an Trümmergrundstücken vorbei. Die Überreste der Häuser, wo einst Menschen gelebt hatten, waren eine lebendige Erinnerung daran, dass nichts sicher war, so lange der Kalte Krieg über uns hing. Sein Ende erschien wie ein Wunder, und dann geriet der Krieg im Westen irgendwie in Vergessenheit...

In der Nähe des Museumseingangs steht heute ein ungewöhnlicher Gegenstand: ein schwarzer, auf Hochglanz polierte Flügel, in dessen noch geschlossenem Deckel sich die Sonne spiegelt. Ist das Flügel A, oder Flügel B, frage ich mich, während ich den Lageplan studiere. Er kam heute morgen, zusammen mit den letzten Anweisungen und dem endgültigen Programm für „WTC@WTC – das Wohl-Temperierte Clavier am World Trade Center.“

WTC@WTC Logo

28 Pianisten sind dem Aufruf gefolgt, am 21. Juni zwischen 17:00 und 19:00 an der Gedenkstätte des 9. September 2001 Präludien und Fugen aus J.S. Bachs Wohltemperiertem Klavier zu spielen. Make Music New York.” heisst es jedes Jahr am Tag der Sommersonnenwende. Überall in der Stadt verwandeln sich Parks und Plätze in der Stadt in Konzertbühnen und geben Musikern und Musikbegeisterten aller Sparten die Gelegenheit, mit- und füreinander zu musizieren.



WTC@WTC ist ein Teil des Festivals. Die Aktion fand bereits im letzten Jahr statt, aber da war ich gerade in Deutschland.  Als ich erfuhr, dass sie dieses Jahr wieder auf dem Programm stand, wollte ich unbedingt dabei sein.

Meine Verbindung zu WTC am WTC  ist persönlich. Mein Antrag auf ein Arbeitsvisum wurde am Tag vor dem Angriff auf das World Trade Center gestellt – und dann wusste niemand, was aus den Plänen für die Umsiedlung in die USA werden würde. Als alles funktionierte, wurde Bachs Wohltemperiertes Klavier ein Teil des zu Hauses, das ich mir allmählich hier aufbaute.

Die Nachricht über die Bewilligung meiner Green Card (unbegrenzte Arbeits-und Aufenthaltserlaubnis in den USA) kam an dem Tag als ich meinen ersten Probelauf für eine Gesamtaufführung des 1. Bandes spielte. Und als ich die neu gewonnene Freiheit in die Tat umsetzte und mich selbständig machte, wurde der 2. Band des WTK ein wichtiger Bestandteil der moralischen Unterstützung. Bevor ich mein aktuelles Repertoire übe, spiele ich jeden Tag vier Präludien und Fugen, und ich kann Andras Schiff nur beipflichten, wenn er sagt: Was kann noch schiefgehen, wenn man den Tag mit Bach beginnt?

Der Lageplan
Nun muss ich noch den richtigen Flügel finden. Ein Sicherheitsbeamter erklärt mir, Flügel B, wo ich um 17:00 das Programm eröffnen soll, befinde sich auf der Rückseite des Museums. Im Schatten der Bäume mache ich mich auf den Weg – sie sind gewachsen seit meinem letzten Besuch hier vor zwei Jahren. Es ist warm, aber gerade noch angenehm. Die Besucher im Park sind zahlreich, die Atmosphäre friedlich, gelassen, wie die Stimmung des C-Dur Präludiums aus dem 1. Band, ein sanftes Glücksgefühl.

Und trotzdem ist die Vergangenheit gegenwärtig. Ich höre, wie ein Paar sich über die korrekte Schreibweise eines Namens unterhält, der unauffindbar blieb unter den Namen der Opfer, die in die Umrandung der beiden riesigen schwarzen quadratischen Becken eingelassen sind, die den Standort der beiden Türme markieren.


Wasser läuft an den Wänden hinunter und bedeckt knapp den Boden der Basseins, bevor es in einem noch tieferen, quadratischen Loch in der Mitte verschwindet. Die Leere, die immer bleiben wird – man kann den Sog fast spüren.

Ich kann mir nichts Besseres vorstellen als Bachs Musik, um an einem Ort, der so viel Leid und Zerstörung gesehen hat, gute Energie zu verbreiten. Es ist sogar egal, ob Leute stehenbleiben und zuhören. Es ist ein Symbol, so wie das Berühren der Namenszüge der Opfer, oder die Rose, die am Geburtstag dorthin gelegt wird.


Piano B ist angenehm schattig postiert. Der freundliche Organisationshelfer, der auf seiner Liste vermerkt, dass ich da bin, ermutigt mich, das Instrument auszuprobieren. Klaviere sind wie das Leben, man muss das Beste daraus machen, egal, was man unter die Finger bekommt. Ich lasse ein paar Tonleitern und Arpeggien über die sonnengewärmten Tasten laufen, den Anfang des ersten Stückes, und das Leben ist ausgezeichnet. Ein schöner, voller Klang, angenehme Spielweise, hervorragend gestimmt - ich habe ein "Strassenklavier" erwartet, aber dieser Flügel könnte in jedem Konzertsaal Karriere machen.  
Straßenklavier, Aktion "Play-me-I'm-Yours" 2012
Flügel B ist einsatzbereit und gut in Form-
Dank der Firma PianoPiano, die die Instrumente zur Verfügung gestellt hat
Ich habe 6 Präludien und Fugen aus dem 2. Band ausgesucht, die ich in letzter Zeit in Vortragskonzerten vorgestellt habe. (Die beigefügten links führen zu meinen youtube Aufnahmen des jeweiligen Stückes)  Die Musik bringt alles zum Ausdruck, was Menschen an diesem Ort empfunden haben; von der Trauer, die der Zerstörung folgte, zu der heiteren Gelassenheit des heutigen Tages.

Präludium und Fuge in Fis-moll zeichnen nach, was man empfindet, wenn man aus tiefer Trauer langsam wieder zum Leben zurückfindet. Es ist eins meiner Lieblingsstücke.  Das  Präludium ist eine der ergreifendsten Klagen, die Bach je geschrieben hat. In der Fuge’ ist jedes der drei Themen von grösserer Energie erfüllt als das vorherige, und das Stück endet mit der Kombination der Themen, die voller Zuversicht und Leben ist.

Das C-moll Präludium ist ein ernstes Zwiegespräch, die C-moll Fuge eine Meditation über eine tiefgründige Frage.

Die Stücke in C-Dur (C-Dur Präludium ,  C- Dur Fuge) Fis-Dur (Fis-Dur Präludium , Fis-Dur Fuge ) und B-Dur (B-Dur Präludium ,B-Dur Fuge) zeichnen alle Schattierungen der Freude nach – von überschwänglicher Begeisterung zu der gelassenen Heiterkeit von der man sich wünscht, sie würde ewig dauern.

Das B-moll Präludium verbindet die Einsicht, das Schmerz unvermeidbar ist, mit der Entschlossenheit, trotzdem weiterzumachen. Die B-moll Fuge ist eine Studie in Konfliktlösung. Das sperrige Fugenthema endet in einer offenen Frage. Auf der Suche nach einer Antwort stellt Bach es auf den Kopf. Thema und Umkehrung stehen sich gegenüber wie die Vertreter zweier unvereinbarer Standpunkte. 

Begleitet – oder sollte man sagen - gestört – von einem chromatischen Kontrasubjekt, das viele Töne in das Stück hineinbringt, die nicht zur Tonart gehören, ist es am Ende die Kombination des Themas mit seiner Umkehrung, die zum triumphalen Ende in einem strahlenden B-Dur Akkord führt.

Aus dem Augenwinkel sehe ich Passanten vorbeigehen, manche bleiben stehen und machen ein Foto und dann bleiben sie doch noch einen Moment stehen.  Beifall zwischen den Stücken lässt ein Publikum vermuten. Im Freien zu spielen ist ein Geschenk für Pianisten, die von ihrem Instrument in der Regel zum einem Dasein als Zimmerpflanze verdammt sind. 

Ich habe jeden Augenblick des Spielens genossen, aber ich bin froh, dass ich zuerst dran bin. So kann ich den Rest des Programms aus der Publikumsperspektive genießen. 
Man beachte die Fotografin hinter dem Flügel...

Lockere Unterhaltung nach der Aufführung...
und gespannte Konzentration vor dem Auftritt-
maine Kollegen Rita Anthoine und Francois Nezwazky von der
Leschetizky Association  




Die Zeit vergeht schnell, während Pianisten jeden Alters die Atmosphäre gekonnt und begeistert mit Bachs Musik anreichern. Ich finde, wir sollten das jedes Jahr hier tun. Und vielleicht kann Bachs Meisterschaft, unabhängige, aber nicht selbstgenügsame Stimmen zu einem organischen Ganzen zusammenzufügen, unseren Umgang miteinander inspirieren





Friday, May 11, 2018

Music Transcends Borders - Musik überwindet Grenzen

In 1996, Vicky Carter, a pianist and piano teacher in Maplewood/South Orange, thought that it was time to give piano students in town an opportunity to perform in public. She created the annual Community Recital, which is open to students who reside in Maplewood or South Orange and take private lessons. Teachers sign up their students with the chairperson of the organizing committee. All students have to audition, just to make sure they’re ready to play for an audience and have a good experience at the concert.

Twenty-two years later, the recital is still up and running. 45 students – that’s record enrollment. Morrow Memorial Church has been rented for the afternoon. The beautiful space and piano already inspired us last year. Rental costs are split between the performers – with so many, we’ve even been able to reduce the fee from $ 20 to $ 16.

Morrow Memorial Church Maplewood, Interior (form church website)

Have you ever tried to forge seventy-one pieces, played by forty-five students, into a recital program? The only way out is two recitals, one at 1:30, the second at 3:30, on Sunday, May 6th 2018.

There are scheduling restrictions. Someone’s mom is away and won’t return until the afternoon, so the student has to play in the second recital. Someone has a class in the city in the morning, so that’s another one for the second. And of course people want to play in the same recital as their best friend, and don’t get me going on sports events…

Sometimes, I feel as if my brain is going to short-circuit, while Elizabeth Burnett, Kathy Allen-Roth and I ponder over the list of people and pieces. There’s an additional requirement to be met this year: organize the pieces by countries. For the first time, we’re having a theme recital: ”Music transcends Borders.”

I suggested it, fondly remembering theme recitals at the community music schools where I’ve taught in Germany, and at the Concord Community Music School in NH. In a school, they are fairly easy to organize. You post a list on the bulletin board and people sign up.

In a community where children have private lessons and teachers don’t see much of each other throughout the year, it’s a little more difficult, but it can be done. The topic has a lot of options. Every composer was born somewhere, and spent his or her life in a certain place. That gives us something to work with, even if the piece is not inspired by music from that country. And the amount of music composed in the style of a certain country or region by a composer who wasn’t born there suggests that musicians have always been cosmopolitans and learnt from each other.

Mozart’s “Rondo Alla Turca” (Rondo in Turkish Style) was inspired by the marches played by military bands of the Osman Empire, which were popular at the time. 

Much of Chopin’s music remained Polish at heart even though he spent most of his life in France. 
Chopin, Polonaise op 40 No 2
performed by Aidan Cunningham

Impressionist composers enriched the language of Western music by sounds from the Far East. 
Hungary’s folk music permeates the compositions of Bela Bartok, who was one of the first to write it down and research it. 

performed by Jasper Cunningham


American Composer Catherine Rollin wrote teaching pieces in Spanish style: 
performed by Janae Khan


performed by Jasper Cunningham

and Swiss musician Hans-Dieter Förster made an arrangement of Scott Joplin’s Rag: The Strenuous Life for piano and violin.

The recital programs don’t exactly represent the world, but Argentina

A. Ginastera: Danza Argentina op2 No 2, performed by Sawyer Dahlen

Armenia, Austria, China, France, Germany, Hungary, Iceland, India, Italy, Japan, Poland, 

Russia, 

performed by Nicholas Pardo

Spain

performed by Isadora Bodekker


performed by Grace Trenouth

and the US

performed by Jack Jerow

( from: Birds Bk 1) performed by Sawyer Dahlen

still leaves us with an impressive list at the end of our three-hour planning session.


P 1 of the four-page program
The effort was worth every minute.  As we clean up refreshments from the reception after the second recital, everybody agrees: This was the best community recital we’ve ever had. The young performers age 6 to 16, beginners to advanced, presented a colorful bouquet of musical styles and time periods, that left no room for boredom. Three hours of music at an amazing level of excellence captivated everyone in the audience.

There is something about theme recitals that brings people together in a special way. There’s that slight shift of focus, a little more on the common idea than the individual performer. I’ve often noticed that it takes pressure off the students and allows them to play with more freedom and more intense expression. Putting their skills to the test in performance is not an end in itself, but a means to an end, a service towards a goal. That’s liberating.

The formal expression was the absence of applause after each piece. All performers came back to the front and bowed together after the music of each country. It was a bit of a challenge, and the audience found it hard to curb their enthusiasm. But the music flowed more smoothly, and connections between compositions became more evident.

Some pieces on the program had a personal connection.

Stephan v. Emiyan: Nocturne

Stephan Emiyan was an Armenian composer, who lived and taught in Lebanon, but remained dedicated to religious songs from his native country in his compositions. He was also the teacher of my student Zoe’s mom, who grew up in Lebanon. Zoe brought the music to her lesson last September, before we even talked about a theme recital.

performed by Zoe Selesnick

Elias Davidsson was born in Palestine, studied music in Austria, then settled in Iceland and worked as a computer programmer before returning to music as a teacher and composer. He gave a master class at Carl-StamitzMusikschule in Cologne, where I taught. Our students often performed his wonderful teaching pieces. I lost touch after moving to the US and traced him down only recently with the help of the internet. He now resides in Germany, and is best known as an activist for peace and global justice.

performed by Jasper and Aidan Cunningham


Elizabeth Burnett, who chairs the organizing committee, makes composition an integral part of her teaching. Her students’ original compositions enrich the program of the community recital every year. 

performed by the composer

Young piano student Shanti Swadia made her own arrangement of Rabindranath Tagore’s Jana Gana Mana, the Indian National Anthem. 

Words of the Indian Natl. Anthem, photo credit
www.prayer-international.org/india/images/indian_anthem.jpg
Gabriel and Jamie Tarrow learnt the American folk song “Homeward Bound” in choir, and they liked it so much that they made their own arrangement for piano and harp.

performed by Jamie Tarrow, Harfe, and Gabriel Tarrow, Piano

As long as young people make music with such dedication, enthusiasm and artistry, something is still going right in this troubled world. The spirit everyone felt at the concerts on Sunday feeds the hope that one day, it may provide a peaceful home for everyone.   


----------

Musik überwindet Grenzen –
Ein gemeinsames Konzert von Klavierschülern in Maplewood/South Orange NJ


1996 beschloss Vicky Carter, Pianistin und Klavierlehrerin in Maplewood/South Orange, dass es an der Zeit wäre, den Klavierschülern am Ort eine Gelegenheit zum öffentlichen Vorspielen zu geben. Sie rief das jährliche Community Recital ins Leben, an dem Schüler teilnehmen können, die am Ort wohnen und bei einem Privatlehrer Unterricht nehmen. Die Anmeldung an die Vorsitzende des ehrenamtlichen Organisationskomitees erfolgt durch die Lehrer. Alle Schüler müssen vorspielen, um sicherzustellen, dass sie dem öffentlichen Auftritt gewachsen sind. Die Teilnahme am Konzert soll eine positive Erfahrung werden.

22 Jahre später gibt es das Konzert immer noch. 45 Schüler – das ist eine Rekordzahl von Anmeldungen. Morrow Memorial Church ist für den Nachmittag gemietet – der schöne Flügel und der festlich Innenraum der Kirche haben uns schon letztes Jahr inspiriert. Die Mitwirkenden teilen sich die Kosten, und mit so vielen konnten wir sogar die Teilnahmegebühr von $ 20 auf $ 16 senken.

Morrow Memorial Church Maplewood, Kircheninneres (von der Kirchenwebsite)

45 Schüler und 71 Stücke in einem Konzertprogramm unterzubringen ist eine Herausforderung. Es wird am 6. Mai zwei Konzerte geben, eins um halb zwei, eins um halb vier.

Dann müssen Terminwünsche bedient werden. Die Mutter eines Schülers kommt erst am Nachmittag von einer Reise zurück, also muss er im 2. Konzert spielen. Jemand hat morgens einen Kurs in New York, kann also auch erst später. Jeder möchte im gleichen Konzert spielen wie der beste Freund oder die beste Freundin. Und von den sonntäglichen Sportveranstaltungen will ich gar nicht erst reden...

Manchmal befürchte ich einen Gehirnkurzschluss, während Elizabeth Burnett, Kathy Allen-Roth und ich über dem Programm brüten. Es gibt nämlich noch ein weiteres und wichtigeres Ordnungskriterium: Die Stücke müssen nach Ländern geordnet werden. Zum ersten Mal hat das Konzert einen Titel: Musik überwindet Grenzen.

Ich habe das vorgeschlagen, in guter Erinnerung an die thematisch ausgerichteten Konzerte, die wir oft in den Musikschulen in Deutschland, und an der Concord Community Music School in New Hampshire hatten, wo ich unterrichtet habe. In einer Schule ist das relativ leicht zu organisieren. Man hängt einen Zettel ans Schwarze Brett und jeder der mitmachen will trägt sich ein.

In einer Stadt wo die Kinder Privatunterricht haben, und die Lehrer sich im Laufe des Jahres kaum sehen, ist es etwas schwieriger. Trotzdem geht es. Das breit gefasste Thema eröffnet viele Möglichkeiten. Jeder Komponist wurde irgendwo geboren, und verbrachte sein Leben irgendwo. Damit kann man arbeiten, auch wenn das Stück nicht von der Volksmusik des jeweiligen Landes inspiriert ist. Und die zahlreichen Stücke, die im Stil einer bestimmten Region komponiert wurden, obwohl der Komponist dort nicht geboren war, lässt ahnen, dass Musiker immer schon Kosmopoliten waren, und voneinander gelernt haben.

Mozarts Rondo Alla Turca wurde von den Märschen osmanischer Militärkapellen inspiriert, eine Musik, die zu der Zeit beliebt war. Die polnische Seele blieb immer präsent in Chopins Musik, obwohl er den größten Teil seines Lebens in Frankreich verbrachte. 

Chopin, Polonaise op 40 No 2
gespielt von Aidan Cunningham

Komponisten des Impressionismus bereicherten die abendländische Musik um fernöstliche Klänge. 

Ungarns Volksmusik war die Quelle für viele Stücke von Bela Bartok – er gehörte zu den ersten, die diese Musik aufschrieben und erforschten. 

Bela Bartok, For Children No 5 and 21, 
gespielt von Jasper Cunningham
Die amerikanische Komponistin Catherine Rollin schrieb Unterrichtsstücke im spanischen Stil, 
gespielt von Janae Khan


gespielt von Jasper Cunningham

und der Schweizer Musiker Hans-Dieter Förster schrieb ein Arrangement von Scott Joplins Rag „Strenuous Life“ für Violine und Klavier.

Die Konzertprogramme repräsentieren zwar nur einen Teil der Welt, aber 

Argentinien, 
gespielt von Sawyer Dahlen


Armenien, China, Deutschland, Frankreich, Indien, Island, Italien, Japan, Polen, 

Russland, 


gespielt von Nicholas Pardo

Spanien, 

          
gespielt von Isadora Bodekker


gespielt von Grace Trenouth

die USA

gespielt von Jack Jerow

(Birds Bk 1) gespielt von Sawyer Dahlen


und Ungarn sind doch eine eindrucksvolle Liste am Ende unserer dreistündigen Planungssitzung.

S. 1 des vierseitigen Programms
Es war die Mühe wert. Am Ende des zweiten Konzertes sind sich alle einig: Das war das beste Community Recital, das wir je hatten. Die jungen Pianisten im Alter von 6 bis 16 Jahren präsentierten ein buntes Programm vielfältiger Stile und Epochen das keine Langeweile aufkommen ließ. Insgesamt drei Stunden Musik auf hohem Niveau begeisterte das gesamte Publikum.

Thematische Konzerte bringen Spieler und Publikum in ganz besonderer Weise einander näher. Die Aufmerksamkeit liegt stärker auf dem Thema, und rückt die einzelnen Spieler etwas mehr in den Hintergrund. Ich habe oft beobachtet, dass  Schüler dann ausdrucksvoller und engagierter spielen. Es geht nicht so sehr um Selbstdarstellung sondern um die Vermittlung einer Idee. Das befreit.

Der formale Ausdruck des thematischen Konzertes war die Stille nach den einzelnen Beitrag, und der Applaus für alle Spieler am Ende jeder Gruppe von Stücken, die ein Land repräsentierten. Es war ungewohnt für die Spieler, und dem Publikum fiel es oft schwer, die Begeisterung zurückzuhalten. Die Verbindung zwischen den Stücken kam so aber besser zur Geltung.

Einige Kompositionen hatten persönliche Hintergründe.

Stephan v. Emiyan: Nocturne
 Stephan v. Ermiyan (1930-1994) war ein armenischer Pianist und Komponist, der im Libanon lebte und der religiösen Musik seiner Heimat in seinen Kompositionen zeitlebens verbunden blieb. Die Mutter meiner Schülerin Zoe, die im Libanon aufwuchs, hatte bei ihm Klavierunterricht. Zoe brachte im September die Noten mit in die Stunde, lange bevor wir ein thematisches Community Recital planten.
gespielt von Zoe Selesnick


Elias Davidsson (*1941) wurde in Palästina geboren, studierte Musik in Österreich, ließ sich dann auf Island nieder und arbeitete lange als Computerprogrammierer, bevor er sich als Lehrer und Komponist wieder der Musik zuwand. Ich lernte ihn an der Carl-Stamitz-Musikschule in Köln Porz kennen, wo er eine Meisterklasse gab und seinen schönen Unterrichtsstücke vorstellte, die unsere Schüler oft spielten. Nach meinem Umzug in die USA verlor ich ihn aus den Augen, fand ihn dann aber über das Internet wieder – und bestellte Noten. Davidsson lebt inzwischen in Deutschland und engagiert sich für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt.

gespielt von Jasper and Aidan Cunningham

(Blues im Andenken eines treuen Hundes)
gespielt von Theo Winter

Alle Schüler von Elizabeth Burnett, der Vorsitzenden des Organisationskomitees, lernen im Klavierunterricht komponieren. Ihre Stücke bereicherten das Programm in besonderer Weise.

gespielt von der Komponistin

Die kleine Shanti Swadia machte ihre eigene Bearbeitung der indischen Nationalhymne Jana Gana Mana, die von dem indischen Dichter und Nobelpreisträger Rabindranath Tagore verfasst wurde.

Text der indischen Nationalhymne, photo credit
www.prayer-international.org/india/images/indian_anthem.jpg
Jamie und Gabriel Tarrow lernten das Lied „Homeward Bound“ im Chor. Es gefiel ihnen so gut, dass sie es selber für ihre Instrumente Harfe und Klavier bearbeiteten.
(Auf dem Weg nach Hause) 
gespielt von Jamie Tarrow, Harfe, und Gabriel Tarrow, Klavier

So lange junge Menschen noch so ernsthaft, mit so viel Begeisterung, und auf so hohem künstlerischen Niveau Musik machen, ist noch etwas richtig in unserer  leidgeprüften Welt. Der Geist, der in den Konzerten am Sonntag zum Ausdruck kam, stärkt die Hoffnung, dass sich auf ihr irgendwann doch für alle eine friedliche Heimat finden lässt.