Tuesday, September 6, 2016

Musical Plants / Musikalische Pflanzen


When I moved to Maplewood from New Hampshire in 2009, the moving company refused to take any plants that I had. The load had to be stored over the weekend, and loaded unto another truck, and the movers weren’t assuming any responsibility for the well-being of my plants.  With a heavy heart, I parted with the “jungle” that had grown in my apartment in the course of seven years. We took all the plants to my former workplace; the Concord Community Music School, and left them there.


I arrived in Maplewood to a bare apartment and once the van arrived, I began to unpack my things. I had a small trash can with a lid, and when I opened it to put in a trash bag, I found a small flower pot with a Philodendron. I’d completely forgotten I put it there, when the movers ordered me to get rid of all the plants, so it came along, a stowaway, that looked very much alive.

The plant on top of the shelf, September 2009

My current apartment doesn’t have window sills, so I put it on the shelf with my music in the piano room, and it started to grow. When the branches were long enough so the cat could reach it, I started to lead it along the picture rail that goes along the ceiling; Philodendrons aren’t recommended for cats to nibble on. The plant grew – and grew – and grew.

Reaching the first corner, spring 2013


Surrounding the second corner, fall 2014
I re-potted it once, and it appeared a little limp afterwards, but then it recovered and made a lurch for the next corner. Sometimes, it began to shed leaves, leaving a stretch of bare stalk, which I decorated with other things to make up for the missing leaves. And so far, it’s always recovered.
Decorations to cover up a bare patch. A new branch is sprouting now that will cover it

My students started to take an interest: “Is that a real plant?” – that’s usually the first question. Estimates were given, how long it would take to reach the next corner, where it might be after vacation, if it would ever grow all around the room. Another vine started to grow from the original pot, and I led it in the opposite direction, wondering myself if and when the two branches would touch each other.


January 2016

On the way to the finish line, January 2016



End of school year, Beginning of June 2016


The timing was perfect. On June 29th, on the seventh anniversary of my move to Maplewood, the ends of the two branches touched each other  and hugged the room. 


Plant hug, June 29, 2016



September 6, 2016


Now the plant keeps growing, with more branches sprouting off here and there, and I’ve been wondering whether I should lead the along a string across the ceiling. I have to think about this some more.      



I’ve often asked myself whether plants respond to music, when there was another gorgeous Amaryllis on the coffee table in Seymour  Bernstein’s studio, with many blossoms that seemed to keep forever. The natural light coming from the single window in that studio does not even reach as far as the plant.

Flowers in Seymour's studio; photo: Seymour Bernstein

As I’m thinking about this, it occurs to me that we could easily make this an experiment. I’ll make cuts from the vine and give them to my students. I’ll ask them to put them into their piano room, and observe if and how playing the piano does stimulate their growth. We’ll compare plants at the end of the school year and see who has the biggest one. It could really boost the motivation to practice …


More musical plants to come





The plant on top of the shelf, September 2009

September 2016



Musikalische Pflanzen

Als ich 2009 von New Hampshire nach Maplewood zog, weigerte sich das Umzugsunternehmen meine Zimmerpflanzen mitzunehmen. Die Ladung musste über das Wochenende gelagert und dann umgeladen werden, und man konnte für Sicherheit und Wohlergehen meiner Pflanzen leider nicht garantieren. Schweren Herzen brachte ich den Dschungel, den ich im Lauf von sieben Jahren in meiner Wohnung herangezüchtet hatte, zur Musikschule in Concord, wo ich gearbeitet hatte, und liess sie dort zurück.


In Maplewood kam ich in eine kahle Wohnung, und sobald der Umzugswagen eintraf, begann ich damit, meine Sachen auszupacken. Ich hatte einen kleinen Mülleimer mit Deckel, und als ich ihn öffnete, um eine Mülltüte hineinzustecken, fand ich einen kleinen Bumentopf mit einem Philodendron ( glaube ich...) Den hatte ich vollkommen vergessen, als die Möbelpacker mich aufforderten, die Pflanzen wegzuschaffen, und so war er als „blinder Passagier“ mit nach Maplewood gereist. Er sah sehr frisch und gesund aus.

Die Pflanze auf dem Regal, September 2009

Meine Wohnung hat keine Fensterbänke, also stellte ich die Pflanze oben auf das Notenregal in meinem Musikzimmer. Als die Zweige so lang waren, dass die Katze sie erreichen konnte, führte ich sie an der Bilderleiste entlang, die unter der Zimmerdecke angebracht ist. Philodendren sind eignen sich nicht so gut als Katzensalat. Und dann wuchs die Pflanze, und wuchs, und wuchs.

Erreichen der 1. Zimmerecke, Frühjahr 2013

Umrundung der 2. Ecke, Herbst 2014

Einmal habe ich sie umgetopft und danach wurde sie erst ein bischen schlapp, bevor sie zum grossen Sprung auf die Zimmerecke ansetzte. Manchmal wurden Blätter gelb und fielen ab. Ich benutzte andere dekorative Objekte, um von der kahlen Stelle abzulenken, und bisher hat sich die Pflanze immer wieder erholt.


Bunte Holzkugeln verdecken eine kahle Stelle. Aber nun wächst dort ein neuer Zweig.
 Meine Schüler fingen an, sich für die Pflanze zu interessieren. „Ist die echt?“ ist generell die erste Frage. Dann wurde spekuliert: wie lange es wohl dauert, bis sie die nächste Zimmerecke erreicht, wo sie nach den Ferien wohl angekommen ist, ob sie je den ganzen Raum umrunden würde. Ein weiterer Zweig machte sich aus dem Blumentopf auf den Weg. Ich lenkte ihn in die entgegengesetzte Richtung, und fragte mich selber, ob und wann sich die beiden treffen würden.


Januar 2016

Erreichen der Zielgerade, Januar 2016


Ende des Schuljahres, Anfang Juni 2016

Das timing war perfekt. Am 29. Juni, genau sieben Jahre nach meiner Ankunft hier in Maplewood, trafen die beiden Zweige zusammen. 

Pflanzenumarmung, 29.6.  2016

Ich fühlte mich von meiner Pflanze umarmt. Und sie wächst weiter, kleine Zweige spriessen an verschiedenen Stellen, und ich habe schon überlegt, ob ich sie an einer Schnur quer über die Zimmerdecke leiten soll.



Ich habe mich schon oft gefragt, ob Pflanzen auf Musik reagieren, wenn wieder eine wunderschöne Amaryllis auf dem Tisch in Seymour Bernsteins Klavierstudio stand und eine Blüte nach der anderen hervorbrachte, obwohl das Tageslicht vom einzigen Fenster des Raumes gar nicht soweit reicht.

Blumen in Seymours Studio; Photo: Seymour Bernstein



Während mit das alles durch den Kopf geht, kommt mir die Idee, 

dass wir ja dieses Schuljahr mal ein Experiment machen könnten. 

Ich züchte Ableger von der Pflanze und gebe sie meinen Schülern 

mit dem Auftrag, sie in ihr Klavierzimmer zu stellen und zu  

beobachten, ob und wie Klavierspielen das Wachstum fördert.

Nächsten Sommer vergleichen wir dann die Pflanzen und sehen, 

wer die grösste hat. Das könnte die Übemotivation stimulieren

Musikalische Ableger




Die Pflanze auf dem Regal, September 2009



September 2016


Sunday, August 28, 2016

Summer Service Substitute/Sommervertretung im Gottesdienst



Musicians need a break, too. Church musicians especially, considering they never have a weekend – unless they find a substitute. That’s where people like me come in. Playing at church services is a nice way of sharing music, It’s a welcome way to feed the bank account during the summer, when most students are away, and it’s a wonderful way of sharing music.


Unitarian Church in Summit, NJ

Playing at the service is more than accompanying the hymns. You get to choose a Prelude and a Postlude, and one or two pieces to be played within the service. A few things have to be kept in mind, considering the length and character of each piece.


The piano at the Unitarian Church in Summit, NJ. The beautiful Steinway B is delightful to play

Finding music for the service creates a new awareness of “three-minute-pieces.” I’ve played selections from Schumann’s Scenes from Childhood or Forest Scenes; short pieces by the romantic composer Stephen Heller (1813-1888); and the last movement of the Bartok Suite proved very appropriate one time. This summer, I discovered Liszt’s Consolations – not just No 3, which everybody knows, but there are five more, beautiful pieces, and great for teaching.  

Anything that’s longer than five minutes is risky, especially if you’re looking at the postlude. People have just spent an hour in church, and they’re ready for lunch, or at least, coffee and refreshments during social hour. It’s nice to end in an “upbeat” spirit, opening the door to the outside world after a time of looking inward and quiet contemplation. The Prelude does the opposite. It invites people to calm down, leave every-day life behind, turn inward in a quiet place where it is safe to do so.

I like to select pieces from my every-day companion: Bach’s Well-Tempered Clavier. For one of the services, I chose the Prelude and Fugue in E-flat major from the first book. The Prelude flows calmly, almost like an improvisation, close to five minutes long, just perfect for the Prelude. The Fugue is very lively, but it has a flaw – it’s short, well under 2 minutes.

I pictured the church in my mind, wondering whether that would be enough time to pass the collection basket through the congregation. There’s usually a good turnout, even in the summer. I didn’t want to risk running out of music while funds were being replenished, so I had to find a way to lengthen the piece. I ended up playing it twice, cutting the coda – the final part – the first time through, and I wrote a counterpoint to accompany the subject at the beginning, so the “patchwork” wouldn’t be so evident.


Unitarian Church in Summit NJ, interior.

Nobody complained or even commented, and I don’t think the composer would have objected, either. Bach was quite conscious of money matters. There’s a letter, where he deplores the good health of the population in Leipzig one winter, which resulted in fewer funerals and, consequently, a reduction of his income.

Creativity is called for, and skills that have lain dormant for a while are suddenly in demand: playing from a lead sheet, improvising an introduction or an ending for a hymn, learning an accompaniment last minute, or writing one yourself.

At All Souls Church, a soloist from the choir is present at each summer service, to lead the hymns and responses, and sing two solos. The only accompaniment for Frescobaldi’s “Se l’aura spira” available on the internet turned out to be hopelessly out of style and impossible to play. I struggled for a week, found a way to fake it, but two days before the event I’d suddenly had enough and suggested to the singer I try to come up with something more appropriate. It took me all day, but I enjoyed it and in the end we were both happier with the result.


All Souls Unitarian Church, New York City


Church services aren’t all about the music, but without music, it would be a drag. Important as it is that someone plays the music, I always feel a little more “off to the side” than at a concert, and there’s something about it that I like. Without the “spotlight,” music comes back to its most important function: to speak to the heart and help the soul find itself.
----------------------------------
Sommervertretung im Gottesdienst

Auch Musiker brauchen Urlaub. Kirchenmusiker besonders, denn sie haben nie ein Wochenende frei, es sei denn, sie finden eine Vertretung.  Ab und zu werde ich gefragt, und springe gerne ein. Im Sommer, wenn die meisten Schüler in Ferien sind, bessert es das Bankkonto auf, und es ist eine gute  Gelegenheit, einige Solostücke aufzuführen.


Unitarian Church in Summit, NJ
Man braucht ein Vorspiel und ein Nachspiel, und in der Regel ein-oder zwei Stücke, die im Verlauf des Gottesdienstes gespielt werden. Bei der Auswahl sind einige Dinge zu beachten, was die Dauer und den Charakter der Music betrifft.


Der Flügel in der Unitarian Church in Summit, NJ. Es macht Spass, auf dem schönen Instrument zu spielen.

Das Drei-Minuten-Stück hat Hochkonjunktur. Gerne spiele ich Stücke aus den Kinder- und Waldszenen von Schumann, kürzere Charakterstücke des romantischen Komponisten Stephen Heller (1813-1888), und der letzten Satz der Bartok Suite op 14 erwies sich einmal als sehr passend. Die Entdeckung dieses Sommers waren Liszts Consolations . Ausser der bekannten Nr  3. enthält die Sammlung noch fünf weitere sehr stimmungsvolle Stücke, die sich auch gut für den Unterricht eignen.   

Alles, was länger als 5 Minuten dauert, kann im Gottesdienst problematisch werden, vor allem beim Nachspiel. Man muss sich vor Augen halten, dass die Leute gerade eine Stunde in der Kirche verbracht haben, das Mittagessen wartet, oder wenigstens Kaffee und Snacks im Gemeindesaal. Es ist eine gute Idee, mit einem aufmunternden Stück aufzuhören, das die Tür zur Aussenwelt wieder öffnet nach Stille und Kontemplation. Das Vorspiel hat die umgekehrte Funktion; Einstimmung zum Ruhigwerden und Nach-Innen-Schauen an einem Ort, wo man sich das erlauben kann.

Gerne spiele ich Stücke aus meinem „täglichen Begleiter,“ Bachs Wohltemperiertes Klavier. Ich wählte Präludium und Fuge Es-Dur aus dem ersten Band. Das Präludium ist ein meditatives, ruhig fliessendes Stück, das fast wie eine Improvisation wirkt, hervorragend für den Anfang geeignet. Die Fuge ist sehr lebhaft, aber sie hat ein Problem: sie ist zu kurz, deutlich weniger als 2 Minuten. Ich stellte mir die Kirche vor und fragte mich, ob das wohl reicht, um den Klingelbeutel herumgehen zu lassen. Die Gemeinde erscheint immer sehr zahlreich, auch im Sommer. Ich wollte kein Risiko eingehen, dass mir während der Kollekte die Musik ausgeht, also beschloss ich, das Stück zu verlängern. Ich suchte nach einer Stelle vor der Coda – dem Schlussabschnitt – wo ich wieder zum Anfang zurückspringen, und das gesamte Stück noch einmal spielen konnte, und schrieb einen Kontrapunkt zum ersten Themeneinsatz, damit es nicht so auffiel.


Unitarian Church in Summit NJ, Innenraum.

Niemand hat sich beschwert, und ich glaube, auch der Komponist wäre einverstanden gewesen. Bach waren finanzielle Aspekte des Musikerberufs  durchaus bewusst. In einem Brief beschwerte er sich einmal über den starken Rückgang von Beerdigungen in Leipzig, und die damit verbundenen Einkommenseinbussen.

Kreativität ist gefragt, und Fertigkeiten werden reaktiviert, die seit dem Schulmusikstudium ein wenig eingeschlafen sind. Vor- und Nachspiele zu Kirchenliedern improvisieren, freie Begleitung mit Akkordsymbolen von einem Lead-Sheet, eine  Begleitung in letzter Minute lernen, oder selber eine schreiben.


All Souls Unitarian Church, New York City

In der All Souls Kirche ist immer einer der Chorsolisten am Gottesdienst beteiligt, um die Kirchenlieder anzustimmen und zu führen, aber auch zwei eigene Solostücke beizutragen, die ich begleiten muss. Die einzige Begleitung zu Frescobaldis „Se l’aura spira“ im Internet war stilistisch völlig daneben, und nahezu unmöglich zu spielen. Ich kämpfte eine Woche lang, bis ich eine Möglichkeit gefunden hatte, mich durchzuschummeln. Freitags morgens hatte ich dann auf einmal genug. Ich fragte die Sängerin, ob sie damit einverstanden wäre, dass ich selber eine  passendere Begleitung schreibe. Ich brauchte den ganzen Tag, aber am Ende waren wir beide zufriedener mit der neuen Fassung.

Die Musik ist vielleicht nicht die Hauptsache im Gottesdienst, aber ganz ohne wäre doch alles ein sehr trocken.  Und so wichtig es ist, dass jemand da ist, der spielt, ich fühle mich doch ein wenig mehr im Hintergrund als im Konzert. Etwas gefällt mir daran. Ausserhalb des Rampenlichts ist es manchmal leichter für die Musik, ihre wichtigste Funktion auszuüben: das Gefühl anzusprechen und der Seele zu helfen, sich selbst u finden.  


Saturday, July 30, 2016

Never too late / Es ist nie zu spät

“Never too late,” said the headline on the invitation card that announced Pat’s first public solo recital at the Concord Community Music School on a Sunday afternoon in February. She played it a few months before she turned 70.

On the day a severe storm buried New Hampshire in piles of snow, diminishing hopes to get a sizable audience. Pat said that it didn’t matter, her daughter had made it in from London with her family the previous day, and that was the most important thing. If she ended up playing just for them that was just fine.

 In the afternoon, the snow was still falling, but people were pouring into the recital hall. Friends, neighbors, fellow students and faculty from the school, it seemed that everyone who knew Pat had made every effort to be there for her concert. There were barely enough programs for her little granddaughters to hand out.
       
Wearing an elegant dress suit, Pat’s husband Victor went on stage and announced the program, which featured Bach’s Partita in B-flat major, three waltzes by Dvorak and three selections from Barber’s Souvenirs. Pat’s recital was a feast for both of them, and only later did I find out that it was the date of their wedding anniversary.

 You could hear, see and feel that she enjoyed every moment of her playing. With competence and grace she navigated around the occasional little mishaps that come with every performance. The recital hall was filled to the last place, and the audience gave her a standing ovation at the end. The recital had a human quality many professional performers on the stage of Carnegie Hall can’t live up to.

I was Pat’s teacher for five years and she was an inspiration. She told me her story when we started to work together: She had some piano instruction as a child, but discontinued lessons after two or three years. In college, she hung out with people from the music department. She had the money to rent a practice room, but it wasn’t enough to pay for lessons.

She raised two children, mostly on her own, she taught school, and implemented a program for children with learning disabilities, at a time when these issues got little attention. She eventually left teaching, held a leading position at City Bank in New York, and then she was Vice President of the New Hampshire Charitable Foundation. She loved that job, and she wouldn’t have retired, if her partner Victor hadn’t been diagnosed with cancer.

They got married, and decided to make the most of their time together while his stamina held up, They traveled, and spent the summer months in their house in Northern Maine. Initially, the doctors gave him about a year. He outlived that prognosis by about nine years, and continued to do well, but along the way both he and Pat knew that things were unlikely to stay that way for ever.

Pat always appeared energetic and cheerful, but sometimes, I could feel the underlying tension that rose from the question: how much longer? Music was the only thing that was pointing upward in her life, she told me in one of these moments.

Within her first year of lessons, she became serious about playing the piano. She practiced two hours every day, and she found she couldn’t live without an instrument during the months they spent by the ocean in the summer. She moved her piano from home to Maine, and replaced it with a beautiful refurbished Steinway. Her playing did justice to the instrument. With great enthusiasm, she began to participate in the performance workshops and recitals the school offered for adult student.

After I moved to Maplewood we didn’t see each other very often, but we kept in touch through phone and e-mail. Pat continued to play the piano, and share music with others. She regularly played in nursing homes and at the hospital. She told me she’d put together a repertoire of about fifty songs from the American Song Book, and she asked her audience to choose their favorites from the list. She accompanied other instrumentalists, and she found duet partners.

July 31st was Pat’s birthday. She would have been 78 this year. I’d lost track of time and asked her how much longer until her 80th birthday during our last conversation on the phone this February. She said she had a few years to go. She had many plans, and there was a lot more music she wanted to play. When a mutual friend of ours called about a week later and told me that Pat had died of sudden heart failure while on skiing vacation with her daughter and her grandchildren, it seemed unbelievable that someone who was so full of life could simply be gone.  

I’m grateful that Pat was in my life, for the inspiration that came from her, and for everything she did for me. Once, while I was still living in Concord, I wasn’t feeling well, and called her to ask if she could pick up a couple of things for me at the store. She came, and when she saw me she said that I either came home with her or she would be staying with me. The way I looked I shouldn’t be left alone, she insisted. Pat and Victor were probably as close to parents as it got for me, in a part of the country where I’d never been before, and didn’t know anyone to begin with. I enjoyed many hours of their generous hospitality in their homes in Concord and in Maine. Pat always lent me an ear when I tried out new repertoire; and she organized performance opportunities for me in Maine. She supported me in everything I did, even when it came to leaving Concord, although she knew that would mean the end of our lessons together. I will always cherish her memory, and I miss her, but I am grateful that she was spared a slow and agonizing decline.

Pat Vasbinder, playing at the hospital in Concord NH

„Es ist nie zu spät“ lautete das Motto auf der Einladung zu Pats erstem öffentlichen Klavierrecital, das sie einige Monate vor ihrem 70. Geburtstag an einem Sonntag Nachmittag im Februar an der Musikschule in Concord spielte.

An dem Tag begrub ein starker Sturm die Stadt unter Massen von Schnee, und die Hoffnung auf ein zahlreiches Publikum sank von Stunde zu Stunde. Pat sagte das wäre ihr egal. Ihre Tochter war mit ihrer Familie am Tag zuvor aus London eingetroffen und das war alles was zählte.

Am Nachmittag schneite es immer noch, und die Leute strömten in den Konzertsaal. Freunde, Nachbarn, Mitschüler und Lehrer an der Musikschule, jeder, der Pat kannte, legte sich ins Zeug um bei ihrem Konzert anwesend zu sein. Die beiden kleinen Enkelinnen hatten kaum genug Programme zum Verteilen.
In einem eleganten Anzug betrat Pat’s Mann Victor die Bühne und kündigte das Programm an: Bach’s Partita in B-Dur, drei Walzer von Dvorak und  Auszüge aus Barbers Souvenirs. Pats Konzert war ein Fest für beide, und ich fand erst später heraus, das es an ihrem Hochzeitstag stattfand.

Man konnte hören, sehen und fühlen, wie sehr Pat jeden Moment des Konzertes genoss. Geschickt und anmutig kompensierte sie die kleinen Missgeschicke, die jede Aufführung mit sich bringt. Der Konzertsaal war voll bis auf den letzten Platz, und nachdem der letzte Ton verklungen war, erhoben sich alle von den Sitzen und spendeten laut und lange Beifall. So manche Aufführung in der Carnegie Hall kann nicht mithalten mit der tiefen Menschlichkeit, die von Pats Spiel und von ihrem Konzert ausging.

Fünf Jahre lang hatte Pat bei mir Unterricht. Sie war eine Inspiration. Zu Beginn unserer Zusammenarbeit erzählte sie mir ihre Geschichte. Als Kind hatte sie zwei oder drei Jahre Klavierunterricht. Im College war sie viel mit den Musikstudenten zusammen; sie hatte Geld für einen Überaum, aber für einen Lehrer reichte es nicht.

Sie zog zwei Kinder gross, vorwiegend allein, sie unterrichtete an einer Schule und entwarf ein Lernprogramm für Kinder mit Lernschwierigkeiten, zu einer Zeit, wo derartige Auffälligkeiten noch wenig Beachtung fanden. Sie wechselte beruflich ins Management, hatte eine Führungsposition bei Citibank in New York und dann bei der New Hampshire Charitable Foundation. Sie hatte viel Freude an ihrer Tätigkeit dort, und hätte sie nicht aufgegeben, wenn ihr Partner Viktor nicht an Krebs erkrankt wäre.

Das Paar heiratete, und beschloss, soviel Zeit wie möglich zusammen zu verbringen, und zu reisen, solange es Victors Gesundheit erlaubte. Aus dem einen Jahr, das ihm die Ärzte ursprünglich gaben, wurden neun, und lange Zeit ging es Victor gut. Aber man wusste nie, wie lange es noch so weiter gehen würde, und beiden war die Begrenztheit der verbleibenden Zeit sehr bewusst.

Pat war immer voller Energie und Zuversicht, aber manchmal spürte ich doch die Belastung, die auf ihr lag. „Die Musik ist das einzige, mit dem es in meinem Leben aufwärts geht,“ sagte sie mir einmal in einem dieser Momente.

Vom Anfang ihres Klavierunterrichts an war sie ernsthaft und eifrig bei der Sache. Sie übte jeden Tag zwei Stunden, und stellte fest, dass sie den Sommer in Maine nicht ohne Klavier verbringen konnte. Sie liess ihr Klavier von zu Hause nach Maine bringen, und schaffte sich einen schönen, renovierten Steinway Flügel an. Ihr Spiel wurde dem Instrument gerecht. Mit grosser Begeisterung begann sie, sich an den workshops und Konzerten für die erwachsenen Schüler der Musikschule zu beteiligen.

Nachdem ich nach Maplewood zog, sahen wir uns nur noch selten, aber wir über e-mail und Telefon blieben wir in Kontakt. Pat spielte weiter Klavier, nicht nur für sich, sondern auch für andere. Sie spielte regelmässig in Seniorenheimen und im Krankenhaus in Concord. Sie erzählte mir, dass sie sich ungefähr 50 Stücke aus dem American Songbook angeeignet hatte, und ihre Zuhörer konnten sich ihre Lieblingsmelodien aussuchen. Sie begleitete andere Instrumentalisten und Sänger, und sie fand Partner zum Vierhändigspielen.

Der 31. Juli war Pats Geburtstag. Sie wäre dieses Jahr 78 geworden. Ich hatte die Zeit aus den Augen verloren, und frage bei unserem letzten Gespräch Anfang Februar, wie lange es noch wäre bis zum 80. Sie sagte, sie hätte noch ein paar Jahre. Sie hatte viel vor, und es gab noch eine Menge Stücke, die sie spielen wollte.

Als eine gemeinsame Freundin eine Woche später anrief und sagte, dass Pat während des Skiurlaubs mit ihrer Tochter und ihren Enkelkindern an plötzlichem Herzversagen verstorben sei, schien es unbegreiflich, wie jemand der so voller Leben war auf einmal nicht mehr da sein konnte.

Ich bin dankbar dass ich Pat gekannt habe, und ein Stück Weges mit ihr zusammen zurücklegen konnte; für die Inspiration, die von ihr ausging, und für alles, was sie für mich getan hat. Einmal, als ich noch in Concord wohnte, rief ich sie an und bat sie, mir ein paar Dinge einzukaufen, weil es mir nicht gutging. Wenig später kam sie vorbei, und als sie mich sah, sagte sie ich käme jetzt entweder mit ihr nach Hause, oder sie bliebe bei mir. Ich sähe nicht so aus, als sollte man mich alleine lassen.

Pat und Victor wurden so eine Art „Ersatzeltern“ für mich, in einem Teil des Landes wo ich noch nie gewesen war und anfangs niemanden kannte. Ich habe oft ihre Gastfreundschaft genossen, in Concord und in ihrem Haus in Maine. Pat hörte immer zu, wenn ich neue Stücke ausprobierte, und organisierte Auftrittsmöglichkeiten in Maine für mich. Sie unterstützte mich in allem, was ich tat, sogar als es darum ging, Concord zu verlassen, obwohl es das Ende ihres Klavierunterrichts bei mir bedeutete. Ich wollte, Pat wäre noch hier; trotzdem bin ich dankbar, dass ihr ein, langsames, qualvolles Dahinsiechen erspart geblieben ist .  

Pat Vasbinder, playing at the hospital in Concord NH