Monday, May 25, 2020

Listening Journey through Bach's Well-Tempered Clavier 1, Session 9, Preludes and Fugues No 17 and 18

This month listed the 9th Listening Session out of twelve on the journey through the first book of Bach’s Well-Tempered Clavier 1 – or whatever is left of the listening sessions, after Covid-19 confined us to our homes. I’ve gotten quite comfortable producing videos to explore the pieces each month, I even enjoy it, but of course, it’s not the same as sharing with a live audience.



At three quarters of the way, the finish line comes into view, and the final concert, a performance of the entire WTC 1 on September 11. To keep in touch with the pieces, I play two Preludes and Fugues every day. It’s not about performance perfect, just keeping them alive.

The days of the week are counted in terms of Preludes and Fugues. Twelve days to complete the cycle. Today is “A” - Day. The Preludes and Fugues in A-major and A-minor are on the program of the session on June 19. Will we be able to meet in person by then? How much longer has become a searing question during the Pandemic.

The situation reminds me of the first time I prepared to present all of Book I, on my first job in the US at a community music school in New Hampshire. I had to teach a lot more students than I was comfortable with in order to get my Green Card application approved. My lawyer estimated the process would take 2 ½ years. I had a friend who’d been waiting for eight.

There was no way out but through, one day at a time. No one knows how much longer this will last, and no one knows what the day will bring. Each day brings us a little closer to the goal, to whatever lies beyond, and to the end of our days. It’s always like that, really, but we don’t tend to think about it that much.

To keep track of the days while I waited for my Green Card, I put a bead on a string at the end of each day. Different shapes and colors had different meanings. All I remember of them now is that the dark blue beads were for the really dark days. As you can see, there aren't that many. Most days have something bright in them, if you care to look for it. 


I put the chain of "daily beads" around a wall hanging I made later to commemorate the 14 months
I spent preparing for the performance of WTC 1 and waiting for my Green Card.
(For the entire story of the Green Card and the Well-Tempered Clavier, check out my memoir:
More than the World in Black and White 

I practiced Bach's music every day and was often amazed how the past and the future disappeared, once I got absorbed in the music and in the moment. It’s an experience I’ve preserved from those times, and I hope the music will do the same for you, as you explore the Preludes and Fugues of this month’s session:

Prelude No 17 in A-flat major BWV 862
a joyful, dance-like piece that's sure to give you a boost of energy whenever you need it. 
https://youtu.be/Gc0GpNc7JD0 duration of video 8'03"

Fugue No 17 in A-flat major BWV 862
the video presents two different takes on the same piece; outgoing and cheerful, or contemplative and full of wonder. Take your pick!
https://youtu.be/89PHetwTeFI duration of video 12'20"

Prelude No 18 in G-sharp minor BWV 863 is a wistful dance under a cloudy sky with some interesting rhythmic ambiguities. You'll get to hear it in two different tunings: Mean-tone, played on my keyboard, and well-tempered, on the piano.
https://youtu.be/os2AbZnKVZg   duration of video 8'32"


Fugue No 18 in G-sharp minor BWV 863 is based on a subject that joins together two contrasting ideas. It's unique among Bach's fugue subjects and provides an adventurous musical journey. One of my favorites! https://www.youtube.com/watch?v=uI1Vr7Ydm_w  duration of video 15"58


--------------------

Diesen Monat stand das 9. Treffen auf unserer Hör-Reise durch den 1. Band von Bachs Wohltemperiertem Klavier auf dem Programm – oder das, was von den Treffen übriggeblieben ist, nachdem Covid 19 uns zu Hause festhält. Inzwischen habe ich mich auf die Herstellung der Videos umgestellt; es macht mir sogar Spass, aber es ist natürlich nicht dasselbe wie der Austausch mit einem lebendigen Publikum.


Drei Viertel des Weges sind nun zurückgelegt. Das Ziel kommt in Sicht, die Gesamtaufführung des WTK 1 am 11. September. Jeden Tag spiele ich zwei der Präludien und Fugen. Dabei geht es nicht um Perfektion, sonder nur darum, die Stücke “am Leben” und in den Fingern zu halten.

Ich unterscheide die Wochentage nach Präludien und Fugen. Heute ist “A”- Tag. Die Präludien und Fugen in A-Dur und A-moll sind nächsten Monat an der Reihe, am 19. Juni. Werden wir uns dann wieder persönlich treffen können?  “Wie lange noch” ist während der Pandemie zu einer brennenden Frage geworden.

Die Situation erinnert mich an das erste Mal, als ich mir den gesamten 1. Band des WTK vorgenommen hatte. Ich wartete damals auf meine Green Card. An einer Musikschule in New Hampshire unterrichtete ich wesentlich mehr Schüler als mir lieb war, aber das war die Bedingung für die Bewilligung des Antrags. Die Rechtsanwältin schätzte zweieinhalb Jahre. Ein Bekannter von mir wartete acht Jahre lang…

Ein Tag auf einmal, einer nach dem anderen. Keiner weiss, was er bringt und keiner weiss, wie lange noch. Jeder Tag ist ein Schritt näher ans Ziel, über das Ziel hinaus und an das Ende unserer Tage. Eigentlich ist das immer so, man macht es sich nur nicht klar.

Um die Zeit zu messen, fädelte ich am Ende jedes Tages eine Perle auf eine Schnur, während ich auf meine Green Card wartete. Verschiedene Formen und Farben hatten unterschiedliche Bedeutung. Inzwischen habe ich sie vergessen, aber ich weiß noch, dass dunkelblau für die ganz dunklen Tage stand. Wie man sieht, waren es dann doch nicht so viele. Die meisten Tage habe doch irgendetwas Gutes, wenn man sich die Mühe macht, es wahrzunehmen...


Ich benutzte die Perlenkette später als Umrandung für einen kleinen Wandbehang, den ich zum Andenken an die 14 Monate stickte, die ich auf meine Green Card wartete und die Gesamtaufführung von WTK 1 vorbereitete.
(Die gesamte Geschichte von Green Card und Wohltemperiertem Klavier findet sich in meinem Memoir:
More than the World in Black and White .)
Jeden Tag übte ich Bachs Präludien und Fugen und war oft erstaunt, wie Vergangenheit und Zukunft verschwanden, wenn es mir gelang, mich ganz auf den Moment und auf die Musik einzulassen. Ich wünsche Euch das Gleiche, wenn Ihr die Präludien und Fugen dieses Monats erkundet:

Präludium No 17 in As-Dur BWV 862
Ein fröhliches, tänzerisches, energie-spendendes Stück.  
https://youtu.be/Gc0GpNc7JD0  Spieldauer des Videos 8'03"

Fuge No 17 in As-Dur BWV 862
Das Video präsentiert zwei verschiedene Interpretationen des Stückes, extrovertiert und freudig wie das Präludium, oder nachdenklich und erfüllt von innerem Leuchten.
https://youtu.be/89PHetwTeFI  Spieldauer des Videos 12'20"

Präludium No 18 in Gis Moll BWV 863 ist ein melancholischer Tanz mit einigen interessanten rhythmischen Besonderheiten. Ich habe es in zwei verschiedenen Stimmungen gespielt: mitteltönig, auf meinen Keyboard, und wohltemperiert auf dem Flügel.
https://youtu.be/os2AbZnKVZg   Spieldauer des Videos 8'32"

Fuge No 18 in Gis moll BWV 863

basiert auf einem Thema das zwei kontrastierende Ideen verbindet. Es ist einzigartig unter Bachs Fugenthemen und führt auf eine abenteuerliche musikalische Reise. Eins meiner Lieblingsstücke! https://www.youtube.com/watch?v=uI1Vr7Ydm_w  Spieldauer des Videos 15"58

Wednesday, April 22, 2020

Listening Journey through J.. Bach's Well-Tempered Clavier 1, Session 8, Preludes and Fugues No 15 and 16


Dear fellow travelers on the Bach-Journey,

The Bach Journey continues, while, hopefully, you're all safe and well at home. After much consideration of different options I've decided against an attempt to live-stream. I think that recording the session and illustrating playing and comments with the marked score and other illustrations makes for a more lively and interesting presentation than watching someone play and talk during a live-stream with mediocre sound quality at best. Everybody will be watching the video at different times, but as we watch, we'll all be together in spirit. The video actually comes closer to what we do when we meet at Ethical to explore the pieces. 

I have slightly adapted the format to the different medium. There’s a separate recording for each piece, and each recording is between 10 and 15 minutes playing time.

Here are the links to the exploration of the Preludes and Fugues No 15 and 16 from J.S. Bach’s Well-Tempered Clavier 1.

Prelude No 15 in G-major, BWV 860 https://youtu.be/AmWk2M9QVA0
Fugue No 15 in G-major, BWV 860 https://youtu.be/_Cb8j__ETRk

Prelude No 16 in G-minor BWV 861 https://youtu.be/8_DZz77py4k
Fugue No 16 in G-minor BWV 861  https://youtu.be/KnYi1k9KrpA

Please, keep in mind that this project is a fundraiser. All proceeds benefit the Ethical Culture Society of EssexCounty and Interfaith Hospitality Network of Essex County. We’re suggesting a $ 10.00 donation per session for adults; admission for students is free. If you can afford it, please send your donation to Ethical Culture Society of Essex County 516 Prospect Street, Maplewood NJ 07040.

 
My sound engineers: always alert and checking the equipment.
Meine Toningenieure sind immer dabei und kontrollieren die Ausstattung.



Liebe Reisegefährten auf der Hör-Reise durch den 1. Band von J.S. Bach’s Wohltemperiertem Klavier,

Die Hör-Reise geht weiter, während Ihr alle hoffentlich gesund und wohlbehalten zu Hause seid. Nach einigem Überlegen und Abwägen verschiedener Möglichkeiten habe ich mich gegen Live-Streaming von zu Hause entschieden.  Eine Aufnahme der “Führung” durch die Stücke mit kommentiertem Notentext und zusätzlichen Bildern und Illustrationen ist ansprechender, als jemandem beim Spielen und Erklären zuzusehen, noch dazu bei bestenfalls bescheidener Tonqualität. Die Videos kommen den live- Vorträgen letztlich näher. Wir werden sie zu unterschiedlichen Zeiten ansehen, aber beim Ansehen im Geiste zusammen sein.

Ich habe das Format der Vorträge leicht geändert. Für jedes der vier Stücke gibt es ein separates Video, Spieldauer zwischen 10 und 15 Minuten. Die Erklärungen sind in englischer Sprache.

Hier sind die links zur Erkundung der Präludien und Fugen Nr 15 und 16 aus dem 1. Band des Wohltemperierten Klaviers.

Präludium Nr 15 G-Dur BWV 860 https://youtu.be/AmWk2M9QVA0
Fuge Nr 15 G-Dur BWV 860 https://youtu.be/_Cb8j__ETRk

Präludium Nr 16 G-moll BWV 860  https://youtu.be/8_DZz77py4k
Fuge Nr 16 G-moll BWV 860  https://youtu.be/KnYi1k9KrpA

Monday, March 23, 2020

Home-made in the Home Studio/ Hausgemacht im Heimstudio.

Home-made
in the Home-Studio

It’s Wednesday, March 11, when I get on my bike to post announcements for next week’s Listening Session on the Journey through Bach’s Well-Tempered Clavier 1, though I already sense that it won’t happen. At least I’ll spread the energy and we’ll see where it takes us. 


Responses to this project have been more enthusiastic than I dared to hope. Our audience keeps growing, and so far, people have donated almost $ 1200 for this fundraiser. As long as I’m healthy and functioning, I will not let this go.


I make a few inquiries regarding live-streaming, from home or from our usual venue at the Ethical Culture Society. Responses are not encouraging. I would need a video camera and an assistant, because I can’t run the show and the recording at the same time.  Most important, however, is a reliable and high quality internet connection. There’s no way to guarantee that in either place.
Listening Session at the Ethical Culture Society, Maplewood,
February 2020
On Friday, March 13, the following message goes out to the mailing list:
Dear Fellow Travellers on the Bach-Journey
As efforts are made everywhere to contain the spread of COVID – 19, cancellations of events are the trend of the day. So, here’s the good news for you: this is not a cancellation; it’s only a change of form.
We will NOT gather in person at the Ethical Culture Society next Friday, March 20, 7:00-8:00 pm. Instead, I’m going to record the session and put it on you tube.
Technology and life events cooperating, I will do my best to have this done by the date of the session and share the links with you as the recordings go live.

I’ve done this plenty of times before. All it takes is a couple of easy steps:

Step 1: Make sound recording
Step 2: Put sound file on laptop
Step 3: Activate “Movie Maker” program, select: “New Project” and import sound file to the program. Since it’s a “movie maker,” it wants pictures.
Step 4: Select suitable images from photo collection or internet.
Step 5: Import images to “Movie Maker” – one at a time - and synchronize them with the sound file.
Step 6: Make a control run of the finished product.
Step 7: Export the file, using “quick time.” This means effectively to save the file, so that you can put it on youtube. “Quick time” does not live up to the promise of its name. Saving a 10-minute piece takes approximately 3 hours. It’s best to do it when you’re not using the computer for something else, e.g. while practicing, teaching – which is currently happening through facetime on my I-Phone – or over night, while you’re sleeping.
Step 8: Post the finished file on youtube. This is easy and quick, once you’ve actually found the code they send to your I-phone during the two-step identification when you sign in, and copied it correctly into the form within a reasonable amount of time. But don’t worry, if you’re too slow, they’ll send you another one.

Impressions from the Home Studio
 The duration of the Listening Session is a challenge. There’s no way I can do 75 minutes in one sitting; I’ll have to split it up into segments. An attempt to combine different sound files in one project fails, so I cannot reuse recordings I’ve already made. I have to play the piece or the section every time I want it on the recording. I don’t have software that allows me to splice, but that may be a good thing, considering that the schedule is tight.

It’s not possible to adjust the volume while I’m recording, either. The piano is slightly too loud, and my speaking voice is not quite loud enough. After a couple of test runs I get an acceptable result, as long as I remember to speak loud enough, slowly and clearly.   

My script isn’t ready. I know what I want to talk about, but I have to find the words, try them out, practice reading and playing before I record each segment, followed by step 2-8 as described above.

A recording device is a merciless audience, but there is no time for perfection. My focus improves when I imagine that I’m playing for a live audience, actually communicating with people. 


During the F-sharp major prelude, my cats stage a fight over the sunniest place on the cat condo. At least it’s in keeping with the character of the piece; I’ve chosen to combine it with images of frolicking baby goats.



“I’ve forgotten to disconnect the phone” – the thought shoots through my mind as I record the final segment on Thursday morning, March 19, the day before the scheduled event. There’s barely enough time to finalize the movie before I start teaching; and this is a long teaching day - impossible to do this over.

If the phone goes off I’ll leave it as it is. That’s real life – like the electrical outlet where we plugged in the space heater during the session in January at Ethical. First, it got nice and warm, then an acrid smell wafted through the room, and smoke appeared in the beam of the projector. We weren’t sure where it all came from, so we shut off everything. Nobody felt like switching on the main lights, and the final performance of the Preludes and Fugues in E-major and E-minor took place by the light of the little lamp on the music stand of the piano. It was cozy, almost like candle light.

The phone remained silent while I was recording. Most of the time, we worry in vain.

There are probably easier ways to do this, but I refuse to invest in up-to-date equipment as long as what I have still functions. It just requires a little time and patience. Considering all the events that have been cancelled, I do have some extra time on my hands. Patience is not much of an issue for someone who enjoys counted cross-stitch, lace-knitting, 500-page novels, 1000-piece puzzles and piecing together Bach’s Preludes and Fugues…  



 I hope you enjoy this Listening Session; here are the links. I recommend watching in full screen mode so you can follow the score, and turning up the volume, so you can understand the talking.  

Session 7 part 1: Introduction, performance  P&F No 13, 14
BWV
858/ 859

Session 7 part 2: Fugue No 14 in F-sharp minor
BWV 
859

Session 7 part 3: Prelude No 14  in F-sharp minor
BWV 
859

Session 7 part 4: No 13 Prelude in F-sharp major
BWV 
858

Session 7 part 5: Fugue No 13 in F-sharp major
BWV 
858

Session 7 part 6: Conclusion,
performance P&F No  13,14
BWV 858, 859


The next session is scheduled for Friday, April 24 (4th Friday of the month.) I hope we’ll be “live.” If not, I’ll record the session, and put it on youtube – life events and technology cooperating.


 For weeks, Youtube has been threatening to discontinue supporting my browser. I’ve been told that an update is not possible, considering the ancient operating system I’m using (Mac OSX). Ultimately, it’s just another problem to be solved, and we’re getting plenty of practice doing that at the moment. If you have any suggestions, though, please, don’t hesitate to share.   


PS: Coincidentally, this catalogue came in the mail today. Not sure if it’s helpful, but the universe seems to be aware of my issues…




Hausgemacht im Heimstudio

 Es ist Mittwoch, der 11. März, als ich mich aufs Fahrrad setze um Plakate für das nächste Treffen der „Hör-Reise“ durch J.S. Bach’s Wohltemperiertes Klavier 1 in Maplewood und South Orange aufzuhängen. Ich hab’ so ein Gefühl, dass es nicht stattfinden wird, aber wenigstens die Energie will ich verteilen. Man wird sehen, wohin das führt. 

Das Projekt ist auf mehr Begeisterung gestoßen als ich erwartet habe. Die Zuhörerschaft wächst, und seit wir im September mit den monatlichen Treffen angefangen haben, sind fast $ 1200 zugunsten der Ethical Culture Society und des Interfaith Hospitality Network gespendet worden. Solange ich gesund und munter bin soll es irgendwie weitergehen.


Ich ziehe Erkundigungen über Live-Streaming ein, von zu Hause, oder dem Saal bei der Ethical Culture Society, wo wir uns normalerweise treffen. Die Resultate sind nicht ermutigend. Ich brauchte eine Videokamera und eine Assistentin; denn ich kann nicht den Vortrag und die Aufnahme gleichzeitig bewältigen. Das größte Problem ist eine zuverlässige, qualitativ hochwertige Internetverbindung. Die ist an keinem der beiden Orte gegeben.

Hörtreffen im Saal der Ethical Culture Society, Maplewood,
Februar 2020

Am Freitag, 13.3. versende ich die folgende Nachricht an die Mailing Liste:

Liebe Mitreisende auf der Hörreise durch den 1. Band von Bachs Wohltemperiertem Klavier,

Überall werden Bemühungen unternommen, die Ausbreitung des Covid-19 Virus einzudämmen. Die gute Nachricht für Euch: das für diesen Monat geplante Hörtreffen fällt nicht aus. Es findet lediglich in anderer Form statt.

Anstatt uns am 20. März um 19:00 wie gewohnt persönlich bei der Ethical Culture Society zu treffen, werde ich den Vortrag aufnehmen und auf Youtube publizieren.

Vorausgesetzt dass die Ereignisse des täglichen Lebens und die Technik mitspielen, werde ich mein Bestes tun um die Aufnahme termingerecht fertigzustellen, und Euch die links mitteilen, sobald sie verfügbar sind.


Aufnehmen und auf youtube stellen, das habe ich schon oft gemacht. Nur einige wenige Schritte sind dafür nötig:

1.     1. Aufnehmen
2.     2. Tondatei von Aufnahmegerät auf Laptop übertragen
3.     3. Das Programm „Moviemaker“ einschalten. „Neues Projekt“ wählen und Tondatei an die vorgesehene Stelle schieben. Weil das Programm Filme herstellt, kann es mit Tonaufnahmen allein nichts anfangen. Es möchte Bilder sehen.
4.      4. Zur Musik passende Darstellungen aus der Fotosammlung oder aus dem Internet aussuchen.
5.     5. Darstellungen in das Programm importieren – eine nach der anderen, immer schön der Reihe nach – und mit der Tonaufnahme synchronisieren.
6.     6. Kontrolldurchlauf des fertigen Films
7.     7. Den Film mit „Quicktime“ exportieren, d.h. speichern damit man ihn auf youtube stellen kann. Quicktime macht seinem Namen keine Ehre. Eine Datei von 10 Minuten zu speichern dauert ca 3 Stunden. Es geht am besten, wenn man den Computer gerade nicht für etwas anderes benutzt, z.B. während des Übens, Unterrichtens – was z.Zt über das I-Phone und Facetime passiert – oder nachts, wenn man schläft.
8.     8. Fertiges Produkt auf Youtube stellen. Das geht ganz einfach, schnell und fast von alleine, sobald man den Code, der einem bei der zweistufigen Sicherheitsüberprüfung beim Anmelden von Google zugeschickt wird, auf dem I-Phone gefunden und an der richtigen Stelle korrekt und innerhalb eines angemessenen Zeitraums eingetragen hat. Wenn man zu langsam ist, macht nichts – man bekommt einen neuen Code geschickt.

Die Dauer des Vortrags ist ein Problem. Ich muss die 75 Minuten in Abschnitten aufnehmen, etwas anderes ist nicht praktikabel. Der Versuch, verschiedene Tondateien in einem Projekt zu kombinieren, schlägt fehl. Das bedeutet, dass ich bereits gemachte Aufnahmen nicht wiederverwenden kann, die Stücke und Abschnitte davon jedes Mal wieder neu spielen muss, wenn sie in  einem Segment erscheinen sollen. Ich habe keine software, die mir nachträgliches Bearbeiten erlaubt, aber in Anbetracht der knappen Zeit ist das vielleicht ganz gut so.  
Eindrücke aus dem Heimstudio
 Die Lautstärke lässt sich während der Aufnahme nicht verändern. Das Klavier ist etwas zu laut, meine Sprechstimme etwas zu leise. Nach einigen Testläufen ist das Resultat akzeptabel, wenn ich daran denke, laut, langsam und deutlich zu sprechen.

Mein Manuskript ist noch nicht fertig. Ich weiß, worüber ich sprechen will, muss aber noch die passenden Worte finden, ausprobieren, spielen und lesen üben bevor ich jeden Abschnitt aufnehme, gefolgt von den Schritten 2 -8, wie oben beschrieben.

Ein Aufnahmegerät ist ein gnadenloses Publikum, aber für Perfektion ist keine Zeit. Meine Aufmerksamkeit verbessert sich wenn ich mir vorstelle, dass ich für lebende Menschen spiele, mit ihnen in der Musik verbunden bin. 



Während des Fis-Dur Präludiums prügeln sich meine Kater um den sonnigsten Platz auf dem Kratzbaum. Wenigstens passt es zur Musik, die ich mit Fotos fröhlich umher springender Ziegenbabys kombinieren werde. 

 „Ich habe vergessen, das Telefon abzustellen!“ Es ist Donnerstag, der 19. März, der Tag vor dem geplanten Termin, mitten in der Aufnahme des letzten Segments, als mir der Gedanke durch den Kopf schießt. Mit etwas Glück kann ich den Film noch bis zur Speicher- Phase bringen bevor der Unterricht anfängt. Dies ist ein langer Unterrichtstag, am Abend bin ich zu müde um die Aufnahme neu zu machen.  

Wenn das Telefon schellt, dann hört man das eben, das ist wie im richtigen Leben auch. Wie die Steckdose, die bei unserem Treffen im Januar plötzlich anfing zu schmoren. Es war bitter kalt, und wir hatten ein Heizöfchen angeschlossen. Es wurde schön warm, dann roch es verbrannt, und dann erschien Qualm im Lichtstrahl des Projektors. Da die Ursache nicht sofort klar war, schalteten wir alles aus. Niemand hatte Lust, den Hauptlichtschalter im Raum zu bedienen. So spielte ich den letzten Durchgang der Präludien und Fugen in E-Dur und E-moll im sanften Licht der kleinen Lampe auf dem Notenpult. Es war gemütlich, fast wie bei Kerzenschein.  

Das Telefon blieb stumm während meiner Aufnahme. Meistens macht man sich umsonst Gedanken.

Wahrscheinlich gibt es einfachere und bequemere Wege, aufzunehmen, aber ich weigere mich, in eine neue Ausrüstung zu investieren. so lange die alte noch funktioniert. Man braucht nur ein bisschen Zeit und Geduld. Da alle Veranstaltungen abgesagt sind, habe ich mehr Zeit, und Geduld ist kein Problem, wenn man sich am Stricken von Spitzenschals, Sticken von Kreuzstichmustern, Lesen von langen Romanen, Zusammensetzen von 1000 Puzzle-Teilen – oder Präludien und Fugen von Johann Sebastian Bach erfreut.   

 Ich hoffe, die Aufnahme des Hörtreffens gefällt Euch (Text in englischer Sprache). Am besten stellt man den Bildschirm auf full screen, damit man die Noten sehen kann, und dreht die Lautstärke ganz auf.

Hier sind die Links:

Session 7 part 1: Introduction, performance  P&F No 13, 14
BWV
858/ 859

Session 7 part 2: Fugue No 14 in F-sharp minor
BWV 
859

Session 7 part 3: Prelude No 14  in F-sharp minor
BWV 
859

Session 7 part 4: No 13 Prelude in F-sharp major
BWV 
858

Session 7 part 5: Fugue No 13 in F-sharp major
BWV 
858

Session 7 part 6: Conclusion,
performance P&F No  13,14
BWV 858, 859


Das nächste Treffen findet am 24. April statt (4. Freitag im Monat) Ich hoffe, alle sind live dabei. Wenn das nicht geht, werde ich wieder eine Aufnahme herstellen, so das Leben mitspielt, und die Technik.


Schon seit Wochen droht Youtube mir an, dass mein Browser bald nicht mehr unterstützt wird. Wegen des veralteten Betriebssystems (Mac OSX) ist ein update nicht mehr möglich, hat man mir gesagt. Letzten Endes ist das dann nur ein weiteres Problem, was gelöst werden muss, und darin bekommen wir zur Zeit viel Übung. Wenn ihr allerdings Lösungsvorschläge habt, bin ich durchaus interessiert.

PS: Zufällig kam heute dieser Katalog mit der Post. Keine Ahnung, ob die Information hilfreich ist, aber dem Universum scheinen meine Schwierigkeiten bewusst zu sein...