Wednesday, April 28, 2021

A friendly Environment for Sharing Music: Musicales of the Leschetizky Association/ In freundlicher Umgebung gemeinsam Musik erleben- Vorspieltreffen der Leschetizky Association

The first “Member Musicale” of the Leschetizky Association that I attended took place in a Manhattan High Rise near the Juillliard School. The elevator zoomed up the 57th floor. The hallway was unspectacular and quiet, except for the sounds of voices and fragments of repertoire that emerged from a door in the back. I wondered about the challenges of hosting a musical gathering in an apartment building on a Sunday afternoon and figured that, with Juilliard so close by, our host was probably not the only music enthusiast.


People were milling around in the living room, talking and trying to try the piano before the beginning of the program. It stood in front of floor-to-ceiling windows that revealed a spectacular view of Midtown Manhattan and the Hudson River. I found it hard to focus on the music when my turn came to play. 


Located in rural New Hampshire at the time, I  was looking into possibilities to relocate to the NYC area and make a living as an independent teacher and freelance musician. Exciting on the one hand, it was also scary to imagine being on my own after a lifetime of teaching at community music schools. There was more to it than the challenge of finding students. What about my own progress, without the performance opportunities the school provided, and students and colleagues, who lend a friendly ear to a recital program in the making?


I didn’t play very well at that first gathering, but when I left I knew I’d found a group of like-minded spirits. As we settled down for snacks and conversation after the program, I made some acquaintances. For some people teaching and performing is a profession. Others work in non-musical fields. Some have participated and even won prizes in national and international amateur competitions. I marvel how they find the time and motivation to bring advanced repertoire to performance level.  



Francois Nezwazky in Concert

The group is open to all members of the Leschetizky Association and usually meets every 4-6 weeks. Frequency and dates depends on the availability of hosts, who own a good instrument and a living room large enough to accomodate ten, twenty and sometimes more people wishing to share their efforts at the piano. With tireless commitment, François Nezwazky organizes the meetings and puts the program together. 

After the public concert:Terri Eder, Young-Ja Esko, Deborah Fortier, 
Francois Nezwazky, Neil McKelvie, Mark Gordon, Lou Dalaveris 


A committee selects the performers for the annual public concert at the Tenri Cultural Center in NYC. Fortunately, this has never turned the gatherings into “juries.” Suggestions and support are offered on a personal basis, but there is no formal discussion after the program. Individual goals vary - someone may try out a piece for an upcoming recital, while someone else plays a heartfelt tribute to the memory of a loved one who has passed on.


14 years have passed since my first encounter with the group. Everybody is getting better. We’ve kept the music going - through Hurricane Sandy, the hopeful years of the Obama administration, the political chaos that followed - and the Pandemic. 


As soon as everything shut down, meetings were moved to Zoom. Initially, the sound left much to be desired. François Nezwazky and Steve  Boyce threw themselves into the task of researching the technology and assisted everyone in improving their personal setup. The isolation of the Pandemic has only strengthened the musical bonds.  The group has been meeting every 3 weeks, and even continued through the summer. Everybody is practicing, so there’s no shortage of repertoire.  Programs often last two hours and more. 


Without space restrictions, the music can be shared with friends and family across the country and overseas. Private spaces are opened to the world and for once, pianists get to perform on their own instruments. With concert halls closed, music is shared in the places where life happens. I hope we’ll preserve that spirit and continue to offer those opportunities, even when it’s possible to  meet again in person.


--------


In freundlicher Umgebung gemeinsam Musik erleben- Vorspieltreffen der Leschetizky Association 


Das erste Vorspieltreffen der Leschetizky Association, an dem ich teilnahm, fand in einem Hochhaus bei der Juilliard School in Manhattan statt. Der Aufzug katapultierte mich in den 57. Stock. Der Flur war unauffälllig und still, mit Ausnahme der Stimmen und der Klaviertöne die irgendwo aus der hintersten Ecke kamen. Wie reagierten wohl die Nachbarn auf ein musikalisches Treffen am Sonntag nachmittag, fragte ich mich - aber so nah an einer Musikhochschule  war ja unser Gastgeber vielleicht nicht der einzige Musikbegeisterte im Haus.


Die meisten Plätze waren bereits besetzt als ich das Wohnzimmer betrat. Man unterhielt sich angeregt und probierte zwischendurch kurz den Flügel aus. Der stand vor einem riesigen Fenster mit fesselndem Ausblick auf Midtown Manhattan und den Hudson River. Ich fand das ziemlich ablenkend beim Spielen und hatte Mühe, mich auf die Musik zu konzentrieren.


Ich wohnte damals noch auf dem Land in New Hampshire und suchte nach Möglichkeiten, mich in der Nähe von New York niederzulassen. So sehr ich mich nach der Grossstadt sehnte, so beängstigend war die Aussicht auf eine selbständige berufliche Existenz  nach 30 Jahren als Musikschullehrerin. Das betraf nicht nur die Suche nach Schülern, sondern auch nach persönlichen beruflichen Kontakten und Gelegenheit zum Vorspielen.


Nach dem Programm blieb man noch eine Weile beisammen. Snacks und Getränke wurden serviert; im Gespräch erfuhr ein bischen mehr über die anderen Gäste. Manche sind Berufsmusiker, andere pflegen das Klavierspiel als Hobby - zum Teil auf sehr hohem Niveau, bis hin zur Teilnahme an nationalen und internationalen Amateurwettbewerben. So viel Motivation und Disziplin sind bewundernswert und inspirierend. Ich spielte nicht besonders gut bei diesem ersten Treffen, aber ich verliess es mit dem Gefühl, eine Gruppe Gleichgesinnter gefunden zu haben.   


Mitgliedschaft in der Leschetizky Association ist die einzige Voraussetzung für die Teilnahme an den Vorspieltreffen, die alle 4-6 Wochen stattfinden. Die Häufigkeit hängt davon ab, dass ein Gastgeber verfügbar ist, der einen guten Flügel besitzt und ein Wohnzimmer, in dem zehn bis zwanzig - manchmal auch mehr- Personen Platz finden.


Francois Nezwazky im Konzert



Mit großem Engagement bemüht sich François Nezwazky um geeignete Räumlichkeiten, und stellt die Daten und Programme zusammen. Ein Kommitee bestimmt die Teilnehmer des öffentlichen Konzertes, das einmal im Jahr im Tenri Kulturzentrum in Manhattan stattfindet. Zum Glück hat das den Treffen nie den Charakter von Probevorspielen gegeben. Man unterstützt sich gegenseitig mit Ermutigung und Vorschlägen, aber die Beiträge werden keiner öffentlichen Kritik unterzogen. Das Konzert ist eine Veranstaltung unter vielen, und nicht jeder ist an einem öffentlichen Auftritt interessiert. 


Nach dem Abschlusskonzert: Terri Eder, Young-Ja Esko, Deborah Fortier, Francois Nezwazky, Neil McKelvie, Mark Gordon, Lou Dalaveris

Bei den Treffen im privaten Rahmen ist das Ausprobieren eines Repertoirestückes genauso willkommen wie eine Aufführung zur Erinnerung an wichtige persönliches Ereignis oder liebe Verstorbene. 


14 Jahre sind seit meiner ersten Begegnung mit der Grppe vergangen - und alle spielen heute besser als damals. Wir haben die Musik am Leben gehalten - durch Hurricane Sandy, die hoffnungsvollen Jahre der Obama-Regierung, das darauf folgende politische Chaos - und die Pandemie.


Unmittelbar nach Beginn des Lockdowns wurden die Treffen auf Zoom verlegt. Anfangs liess die Klangqualität viel zu wünschen übrig. François Nezwazky und Steve Boyce recherchierten die Technologie und assistierten jedem einzelnen Teilnehmer bei der Verbesserung von Ausrüstung und Internetverbindung. 


Die Gruppe trifft sich jetzt etwa alle 3 Wochen, sogar während der Sommermonate. Alle finden Zeit zum Üben und es mangelt nie an Repertoire. Unter 2 Stunden Programm kommen wir selten weg.


Bei den Live Treffen bleiben wir aus praktischen Gründen unter uns. Da sich das Wohnzimmer auf Zoom beliebig erweitern lässt, können sich nun Familienmitglieder und Freunde im ganzen Land und darüber hinaus zuschalten. Das gilt auch für interessierte Spieler. Ein großer Vortreil der Situation: endlich bekommt man als Pianist mal die Gelegenheit, auf dem eigenen Instrument vorzuspielen.


In der Isolation der Pandemie hat sich die musikalische Verbindung nur verstärkt. Musik ist wichtiger denn je und privater Wohnraum öffnet sich der grossen Welt - gemeinsames Musikerleben nicht im Konzertsaal, sondern da, wo das tägliche Leben stattfindet. Ich hoffe, wir werden diese Idee und dieses Angebot auch dann aufrechterhalten, wenn persönliche Treffen wieder möglich sind.


Friday, March 12, 2021

Before the Outbreak of Spring / Bevor der Frühling ausbricht

I wonder whether it was an unconscious act of resistance that made me order yarn and a pattern for a cable knit sweater with spring just around the corner. Something to cuddle up in and feel cozy while a storm is howling outside, blowing rain or snow against the window panes. Something for those days I secretly love best of all, when the best place in the house is the sofa, with a mug of hot chocolate or tea, a good story, knitting and a cat or two. No need to go out and change the world. Just sit still and take it in as it is. Sometimes, I suspect that I’m a cave-person at heart…





“I hope you don’t get to wear it for a couple of months,” a well-meaning friend commented on the photo of the sweater that I posted on Facebook. Actually, the weather had the grace to grant me a few days with temperatures hovering around the freezing point, so I did get to wear it, before the sun sets out to melt the last patches of snow in the yard. 





The white has gone dirty, but it’s the only bright spot between brown, withered grass and dried up branches. The tree tops show the first traces  of buds; promise that they’ll break out into canopees of leaves eventually that provide a shield from the heat of the summer. 





They have their own beauty, but there’s something about the look of the bare branches against the inifinite sky that I’ll miss at first, then forget, then rediscover when the leaves fall to the ground late in the year.  





Spring is the most unstable of all seasons. The days get longer, only to show more of the desolation winter has left behind. Winter is too tired to conjure up more glittering magic of ice and snow. A balmy day or two give way to frosty nights that freeze the first flowers. And the splendor of trees in blossom is as short lived as ice and snow.





It’s usually around that time that I succumb to the sprit of the season, hitch a ride to the Garden Center and buy flowers to replace last year’s meagre skeletons in the planters in front of the house. Beauty doesn’t last, so you’ve got to keep it coming…








---------------------------------------------------------------------------


Im Nachhinein habe ich mich gefragt ob es unbewusster Widerstand war, der hinter meiner Bestellung eines Strickmusters für einen dicken Zopfpullover und der dazugehörigen Wolle kurz vor Frühlingsanfang stand. Etwas Warmes, Weiches, in das man sich einkuscheln kann, wenn draussen der Sturm braust, Regen und Schnee gegen die Fensterscheiben bläst. Etwas für die Tage, die mir insgeheim am liebsten sind: der beste Platz im Haus ist das Sofa, mit heissem Kakao oder Tee aus einem Keramikbecher, einer spannenden Geschichte, Strickzeug und ein oder zwei Katzen. Der Verdacht drängt sich auf, dass ich im Grunde meines Herzens ein Höhlenmensch bin… 




“Ich hoffe, es wird eine Weile dauern bis du den Pullover anziehen musst”, kommentierte eine wohlmeinende Bekannte das Photo, das ich auf Facebook gestellt hatte. Gnädigerweise bescherte mir das Wetter dann einige Tage mit Temperaturen um den Gefrierpunkt, so dass ich den Pullover noch einweihen konnte, bevor die Sonne die letzten Schneereste im Hof weggeschmolzen hat.  




Das Weiss ist schmutzig geworden - aber es ist der einzige helle Fleck zwischen braunem, vertrocknetem Gras und kahlen Zweigen. An den Baumwipfeln versprechen die ersten Spuren von Knospen dichtes Laub, Schutz vor der Sommersonne. 




So schön es ist, anfangs werde ich die kahlen Äste vor dem unendlichen Himmel vermissen, die Klarheit dieses Anblicks. Dann werde ich ihn vergessen und wieder entdecken, wenn im Spätherbst die Blätter fallen. 





Der Frühling ist die unbeständigste Jahreszeit. Die Tage werde länger, so dass man mehr von der Trostlosigkeit sieht, die der Winter zurückgelassen hat. Er ist zu müde, um die Welt noch einmal mit dem Glitzern von Eis und Schnee zu verzaubern. Nach ein, zwei warmen Tagen macht Nachtfrost die ersten Knospen zunichte. Und die Pracht der blühenden Bäume ist so kurzlebig 

wie Eis und Schnee. 




Das ist dann meistens der Punkt, wo mich das Frühlingsfieber ansteckt. Ich mache mich auf den Weg zum Gartencenter um Pflanzen für die Blumenkübel vor dem Haus zu besorgen, wo die Reste der Pracht vom letzten Jahr traurig vor sich hinkümmern.  Schönheit vergeht - also muss man für Nachschub sorgen…

















Monday, February 15, 2021

Clearing the View of the Sky / Ein klarer Blick auf den Himmel

I don’t spend my days with the never ending task of house cleaning. At the same time, I find myself doing more of it, as the Pandemic forces me to spend more time at home. I stare at the dust on the shelf every time I reach for a book. The dust stares back at me. A quick swipe with a dust rag gets rid of it; no big deal. 


Window cleaning is a whole other thing. 



There is something insulting about dirty windows, that ‘right-in-my-face’ effect, every time I look out at the surrounding yards with quiet one-family homes, tall trees and the dome of the sky. 




Watching the sun rise through kitchen windows that could do with a cleaning muffles the energy of a new day that’s barely even started.








For a long time, the construction of the windows posed an obstacle to thorough cleaning. All the windows I know from Germany open to the side like a door. All the windows I’ve encountered in the US consist of two glass panels that slide up and down. I can clean the inside, but how do you reach the outside - on the second floor? 



Just recently, I discovered the purpose of two small tabs on top of the frame that I had taken for decorative dirt-catchers so far. They move! - and if you squeeze them against each other while slightly lifting the panel, it folds in and allows for comfortable wiping of the outside. 







These days, you have to celebrate the small victories. This is my 11th year in the apartment, and it still holds things to be discovered! 

How often have I sat at the kitchen table, writing and mining the sky for ideas through hazy windows. Now I’ve figured out how to clear the view. The openness that surrounds me has come closer.





Last year, I’d been thinking about taking a trip to Nepal. The pilgrimage to
Lawudo - a sacred meditation site in the Everest range - with one of my favorite Buddhist teachers called out to me from the moment I found the announcement; completely by chance.


Longing competed with trepidation when I contemplated the details: the physical challenges of the trek at high altitude, the long trip, the unfamiliar culture. Before I could even register, the pilgrimage had to be cancelled due to the Pandemic. That relieved me of all further concerns and considerations. 



Sometimes, the clouds on the horizon of my back yard gather like a mountain range in the Himalayas. It’s like seeing all the way to Nepal. The view into the open sky puts everything in a larger context. It draws me in and creates a breathing pause during a day full of things waiting to be done. Just stay another moment, until that cloud has disappeared behind that roof. 

Time changes when it is measured by the movement of the clouds. 





A Buddhist meditation is referred to as Sky Gazing. Thoughts and states of the mind are as changing as the view of the sky. Behind the clouds, there is clear and limitless space. 




It's a good thing to call to mind when the sky is grey like lead, when the view out the window reveals a wall or life limits possibilities.







---------------------------------------


Ein klarer Blick auf den Himmel


Ich bin kein Putzteufel. Aber seit die Pandemie mich zwingt, mehr Zeit zu Hause zu verbringen, erwische ich mich öfter als sonst bei Reinigungsarbeiten. Ich starre den Staub an, jedes Mal wenn ich ein Buch vom Regal nehme. Der Staub starrt zurück. Ein schneller Wisch mit dem Staubtuch behebt das Problem. Kein großer Aufwand - ganz im Gegenteil zum Fensterputzen. 


Schmutzige Fenster haben etwas aufdringlich Beleidigendes. 



Sie sind nicht zu übersehen, jedesmal wenn der Blick nach draussen schweift, auf die Gärten und die stillen Häuser in der Nachbarschaft, die hohen Bäume und die Himmelskuppel.



 Ein Sonnenaufgang hinter vernebelten Fenstern setzt dem Tag einen Dämpfer auf bevor er richtig angefangen hat. 





Lange Zeit stand die Konstruktion der Fenster in meiner Wohnung einer gründlichen Reinigung im Wege. Die Fenster die ich aus Deutschland kenne, öffnet man zur Seite hin, wie eine Tür. Die  Fenster hier in Amerika bestehen aus zwei Scheiben, die man im Rahmen auf-und abwärts schieben kann. Die Innenseite kann man problemlos putzen, aber wie kommt man im 1. Stock an die Aussenseite? 


Rein zufällig entdeckte ich vor kurzem die Funktion zweier kleiner Hebel, die ich bis dahin als dekorative Schmutzfänger angesehen hatte. Sie sind beweglich! 



Wenn man sie gegeneinander schiebt und die Scheibe ein bisschen anhebt, lässt sie sich nach innen klappen und ganz einfach säubern. 



In der gegenwärtigen Situation muss man die kleinen Erfolge feiern. Dies ist mein 11. Jahr in dieser Wohnung, und es gibt noch Dinge zu entdecken! Wie oft habe ich schreibend am Küchentisch gesessen und den Himmel durch reinigungsbedürftige Fenster hindurch nach Ideen abgesucht. Jetzt kann ich mir einen klaren Blick verschaffen. Die Offenheit, die mich umgibt, ist spürbarer geworden. 



Letztes Jahr hatte ich eine Reise nach Nepal in Betracht gezogen. Eine fast magische Anziehungskraft ging von der Ankündigung der Pilgerschaft nach Lawudo - einer buddhistischen Meditationsstätte im Everest-Massiv - aus, die mir zufälligerweise in die Hände fiel. 



Anziehungskraft und Angst hielten sich die Waage, wenn ich mir die Details vor Augen führte: die Anstrengung der Wanderung in grosser Höhe, die weite Reise, die fremde Kultur. Wegen der Pandemie musste die Pilgerreise abgesagt werden, noch bevor ich mich anmelden konnte. Alle weiteren Überlegungen und Befürchtungen erübrigten sich.


Manchmal ballen sich die Wolken am Horizont meines Hinterhofes zusammen und sehen aus wie eine Bergkette im Himalaya. Es ist als könnte man bis nach Nepal sehen. Der Blick in den Himmel gibt den Dingen eine andere Perspektive. Er zieht mich an und verschafft mit eine Atempause in einem Tag voll von Dingen, die darauf warten, getan zu werden. 



Warte noch einen Moment, bis die Wolke hinter dem Dach verschwunden ist.

Das Zeitgefühl ändert sich, wenn die Zeit an der Bewegung der Wolken gemessen wird. 



Es gibt eine buddhistische Meditation, die als Sky Gazing (Himmelsbetrachtung) bezeichnet wird. Gedanken, Gefühle und Geisteszustände ziehen vorbei wie Wolken am Himmel. Hinter den Wolken ist klarer, unendlicher Raum. 




Es tut gut, sich daran zu erinnern wenn der Himmel grau und schwer aussieht wie Blei, der Blick aus dem Fenster auf eine Wand fällt und das Leben Möglichkeiten einschränkt.