Tuesday, May 9, 2017

Last Choir Concert of the Season/ Das letzte Chorkonzert der Saison




“How lovely is Thy Dwelling Place” – I hear the soothing, gentle melody from Brahms’ German Requiem in my mind the moment I wake up. Soon, other melodies blend in – the first phrase of Seymour Bernstein’s Cantata “Song of Nature,” the piece that opened the program. It’s the morning after the choir concert. The memory of the music sung in the course of the past week weaves a tapestry of counterpoints, and the astonishing arc from doubts to reassurance to fulfillment passes once again before my mind’s eye.

“It’s under-rehearsed” Molly whispers to me at the end of the Wednesday rehearsal. I agree. Musica Viva of New York is a concert choir three, four times a year, and a church choir every Sunday. That means juggling a lot of repertoire. The music we sing at the services is no less challenging than the concert music. It requires just as much, and occasionally more preparation.



Still life on the desk of a late-night choir singer


As I sit at my desk in the evening, score in front of me, singing along with a recording of the Brahms Requiem on youtube, softly, because it’s late, I know I’m not alone. “I’ve spent four hours with the Requiem last night,” I heard Bradley report after rehearsal. Hope it helps. At least we’re not going to peak early.

There is no recording of Seymour Bernstein’s Cantata “Song of Nature.” The piece has seen two or three performances since it was composed, twenty years ago. They were not very satisfying, I’ve been told. We have to do this well! “Guess who was here for four hours this morning,” Seymour said to me when I came for my last piano lesson. Our choir director, Alejandro Hernandez-Valdez, has arranged the piano accompaniment of the cantata for chamber ensemble, and he and Seymour went over the final version together.

The different colors of the instruments surround us now, illustrating the words, bringing out the full depth of the piece. A melody rises to a final strike of a cymbal, and it’s like a blossom opening up. “When I heard the opening phrase of the cello, and it was in tune and it sounded warm and beautiful, I was overcome with emotion,” Seymour tells me after rehearsal. “I did write a beautiful piece.” The music, to a text by Ralph Waldo Emerson, combines the innocent wonder of the child with the insight of the sage - like Seymour.

Seymour, waiting for rehearsal to start

Dress rehearsal on Saturday stirs the excitement, and conveys the feeling that, yes, we can do this. We go over sections that require attention. We’re mostly past “the notes” now. This is all about expression, focus, intensity. We get a taste of the “real” thing, just enough, so you become eager to do it. There’s a tiny tinge of sadness, too, because now, it’s one more time and then it’s over.

Putting up the acoustic shell



Preparing instruments




A screening of Ethan Hawke’s documentary Seymour, an Introduction precedes the concert on Sunday. Alejandro welcomes the audience, and tells his story with Seymour. His piano teacher in grad school in Texas was a follower and advocate of Seymour’s approach to music and teaching. I didn’t know that, when I invited Alejandro to a master class that Seymour was teaching, shortly after Alejandro became our new choir director in the fall of 2015. Afterwards, he asked me: “Now, how do I get lessons with Seymour?”

Q&A session after the screening
 Alejandro Hernandez-Valdez, Greg Loser (production team of the movie),
Seymour Bernstein, Heather Smith (production team)

He wrote a letter, they met, hit it off and Alejandro’s piano lesson found its place on Tuesday afternoon in Seymour’s schedule. “They’re life-lessons” Alejandro describes them. I suggested Alejandro might want to take a look at Seymour’s cantata, and now I’m in the middle of it, as we share it with the audience at All Souls.  By the way, I wouldn’t be singing with Musica Viva, if I hadn’t taken a sabbatical in 1999/2000 to study with Seymour in New York, and decided that, as much as I love the piano, I needed a choir to balance the musical experience. I kept in touch with the choir when I returned to Germany, and while I lived in New Hampshire, but I thought my choir-singing days were over after Walter Klauss stepped down as director of Musica Viva. Now it’s hard to imagine life without it. 
Life does work in mysterious ways…    

The Brahms Requiem doesn’t lend itself to an interruption, and I was a little concerned about being “on the spot” continuously for a little more than an hour. Under Alejandro’s direction, I forget about time. Melodies unfold and intertwine with the instruments. Every phrase is shaped to the last note, leaving no space in the mind to think and feel anything but music. It’s the way to bring people together in the music, and Alejandro has the gift to bring it out like few musicians I’ve known.
It conveys the experience that truth and beauty exist, it touches the spot where we feel connected to something greater than we are, and I wished more people had access to it.  

It wasn’t until after the concert that I got hold of a program, which opens with a message from Alejandro. I’d like to quote it here:

Welcome to An Elegy for All Humanity, a concert designed to make a difference in today’s conflicted world. With works inspired by nature and our shared humanity, this program aims to move us to reflect on the two things we all have in common: our mortality and our planet. As humanity and the world find themselves in the midst of momentous changes, that will affect us all, in particular those least fortunate, we hope our music will inspire you to go out into the world and make a difference.

As you find yourselves immersed in the sounds emanating from our voices and instruments, think of the ways in which these works by Johannes Brahms and Seymour Bernstein have an impact on you and those around you. When we come together to listen to works that have endured because of their transcendent power, we open ourselves up to the possibility of positive transformation that comes from deep within; this in turn will motivate us to make a difference in the many circles of our lives.

The inspiration we hope you will feel tonight is similar to the inspiration one might experience when witnessing a spectacular sunset, reading a powerful poem, or observing a magnificent painting. As humans we need these moments often, and, in fact, they should be as essential to us as food, clothing, or shelter. If we allow them to, these moments will make a difference within ourselves and, eventually, will impact our lives, communities, and our world.


Thank you, Alejandro, for those wonderful words and a season full of gorgeous music. I’m already looking forward to the next one.


Sunset on the Hudson, from Battery Park

….

Konzertankündigung
“Wie lieblich sind deine Wohnungen...“ kaum bin ich aufgewacht, da geht mir die sanfte, beruhigende Melodie aus Brahms’ Deutschem Requiem durch den Sinn. Bald gesellen sich andere Melodien dazu; der Beginn von Seymour Bernstein’s Kantate „Song of Nature,“ dem erstes Stück des gestrigen Chorkonzerts. Nun ist der Morgen danach. Die Erinnerung an die Musik, die uns durch die vergangene Woche begleitet hat webt ein Geflecht von Kontrapunkten. Ich vollziehe noch einmal die Spannungskurve nach, die wir während der Proben durchlaufen haben;  Unsicherheit, Zuversicht und schliesslich, Erfüllung.

„Wir haben nicht genug geprobt“ flüstert mir Molly am Mittwoch in der Probenpause zu. Das finde ich auch. Musica Viva of New York singt drei-, viermal im Jahr ein Konzert und jeden Sonntag im Gottesdienst in der All Souls Kirche. Das bedeutet, wir müssen ein umfangreiches Repertoire bewältigen, und alles ist anspruchsvoll. Manchmal nehmen die Stücke für den Sonntag mehr Probenzeit in Anspruch als das Konzertprogramm.

Spätabendliches Chorsängerstillleben

Ich weiss, dass ich nicht die einzige bin, die noch spät mit den Noten vor dem Computer am Schreibtisch sitzt, und leise bei einer Aufnahme des Requiems auf youtube mitsingt. „Ich habe gestern abend vier Stunden mit dem Requiem zugebracht,“ sagte Bradley nach der Probe. Hoffentlich hilft es. Auf keinen Fall werden wir verfrüht den Höhepunkt unseres Könnens erreichen.

Von Seymour Bernsteins Kantate gibt es keine Aufnahme. Seit das Stück vor zwanzig Jahren komponiert wurde, ist es zwei, dreimal aufgeführt worden; nicht besonders gut, wie man mir gesagt hat. Hoffentlich gelingt uns eine bessere Version. „Rat mal, wer heute morgen vier Stunden lang hier war,“ fragte mich Seymour, als ich zu meiner letzten Klavierstunde kam. Unser Chorleiter, Alejandro Hernandez-Valdez, hat die Klavierbegleitung der Kantate für Kammerensemble instrumentiert, und die beiden haben letzte Korrekturen daran vorgenommen.

Seymour wartet auf den Beginn der Generalprobe

Die Klangfarben der verschiedenen Instrumente umgeben uns nun, untermalen den Text, und verdeutlichen die Tiefe des Stückes. Eine Melodie steigt in die Höhe und endet in einem befreiende Beckenschlag – es klingt als würde sich eine Blüte öffnen. „Als das Cello die erste Phrase spielte, mit warmem Klang und perfekter Intonation, war ich so gerührt, mir kamen die Tränen,“ sagte Seymour später. „Mir war nicht bewusst, wie schön das Stück ist, das ich geschrieben habe.“ Die Musik – gesetzt zu einem Text von Ralph Waldo Emerson - ist wie Seymour; kindliches Staunen verbindet sich mit der Erkenntnis des Weisen.

Die akustische Wand wird aufgebaut



Instrumente vorbereiten




Am Samstag bei der Generalprobe steigt die Spannung. Die Stimmung verbreitet sich, dass wir das können. Wir konzentrieren uns auf Teile des Programms, die Aufmerksamkeit verlangen. „Die Töne“ können wir jetzt, weitestgehend, nun geht es darum Ausdruck, Konzentration und Intensität zu steigern. Es ist die erste Begegung mit dem „Konzertgefühl,“ gerade genug, dass man Lust darauf bekommt. Ein bisschen Bedauern mischt sich auch darein; denn morgen singen wir die Musik zum letzten Mal.
Vor dem Konzert am Sonntag ist Gelegenheit, im Gemeindesaal Ethan Hawkes Dokumentarfilm über Seymour Bernstein anzusehen. Alejandro begrüsst das Publikum, und erzählt seine eigene Geschichte mit Seymour. Seine Lehrerin an der Hochschule in Texas war begeistert von Seymours Klaviermethodik, und machte Alejandro damit vertraut. Das wusste ich nicht, als ich Alejandro, kurz nachdem er die Chorleitung im Herbst 2015 übernahm, zu einer Meisterklasse von Seymour einlud. „Wie stelle ich es an, dass ich bei Seymour Unterricht bekomme,“ fragte er mich nachher.

Fragestunde in Anschluss an den Film
 Alejandro Hernandez-Valdez, Greg Loser (production team of the movie),
Seymour Bernstein, Heather Smith (production team)

Er schrieb einen Brief, man traf sich, verstand sich, und seitdem hat Alejandros Stunde ihren festen Platz am Dienstag Nachmittag in Seymours Stundenplan. „Es ist mehr als Klavierunterricht, es ist Unterricht in Lebensführung,“ sagt Alejandro. Ich regte an, dass er sich Seymours Kantate einmal anschaut, und nun bin ich mittendrin, während wir sie für das Publikum im Konzert singen.

Ohne Seymour wäre ich wohl kaum Mitglied von Musica Viva, denn ich machte den Chor während meines Sabbatjahres 1999/2000 ausfindig, als ich mich in New York aufhielt, um bei Seymour Klavierunterricht zu nehmen. So sehr ich das Klavier liebe, hatte ich doch das Bedürfnis, mein musikalisches Dasein mit Chorsingen zu bereichern, und blieb mit der Gruppe auch von Deutschland und von New Hampshire aus in Kontakt. Als Walter Klauss als Chorleiter zurücktrat, dachte ich, meine Chorsängertage wären vorbei, und nun ist es schwer, sich ein Leben ohne den Chor vorzustellen. Es ist schon spannend, wie das Leben manchmal so spielt...

Brahms’ Deutsches Requiem  lässt keine Pause zu, und nach der langen Probe am Samstag war ich etwas besorgt um meine Kondition – eine Stunde stehen und singen ist doch eine lange Zeit. Unter Alejandros Leitung führt die Musik, und Zeit ist kein Thema mehr.  Melodien blühen auf und verbinden sich mit den Instrumenten. Jede Phrase wird bis zur letzten Note ausgeformt, da ist kein Platz mehr etwas anderes zu denken und zu fühlen als Musik. Instrumentalisten, Sänger und Zuhörer verbinden sich darin, und ich kenne wenige Musiker, die diesen Zustand so sicher herbeiführen können wie Alejandro.

Die Erfahrung der Gemeinschaft in der Musik vermittelt das Gefühl, dass Schönheit und Wahrheit wirklich sind, und verbindet uns mit etwas, das grösser ist als wir. Ich wünschte mir, dass mehr Menschen dazu Zugang hätten. 

Erst nach dem Konzert fällt mir Alejandros Botschaft an die Zuhörer auf der ersten Seite des Konzertprogramms in die Hände; und ich möchte sie hier zitieren:

Willkommen zu „Eine Elegie für die ganze Menschheit,“ einem Konzert das versucht, Einfluss zu nehmen auf die zerrissene Welt unserer Tage. Mit Werken, die durch die Natur und durch unser Menschsein inspiriert wurden,  möchte dieses Programm zur Reflexion über das anregen, was uns allen gemeinsam ist: unsere Sterblichkeit, und unser Planet. Die Menschheit und die Welt befinden sich in einer Zeit grosser Umwälzungen. Wir alle werden die Folgen zu spüren bekommen, vor allem diejenigen, die am stärksten benachteiligt sind. Wir hoffen, dass unsere Musik Sie inspirieren wird, in der Welt positiven Einfluss auszuüben.

Umringt vom Klang unserer Stimmen und Instrumente, spüren Sie nach, welche Wirkung von Johannes Brahms’ und Seymour Bernsteins wunderbaren Werken auf Sie und die Menschen in Ihrer Umgebung ausgeht. Wenn wir zusammenkommen um Werke anzuhören, die aufgrund ihrer transzendentalen Kraft überlebt haben, öffnen wir uns der Chance einer positiven Transformation, die tief aus unserem Innern kommt, und das wird uns motivieren, in den verschiedenen Bereichen unseres Lebens in positiver Weise wirksam zu werden.

Die Inspiration, von der wir hoffen, dass Sie sie empfinden, ist ähnlich der Inspiration die von einem wunderbaren Sonnenuntergang, einem eindringlichen Gedicht, oder einem grossartigen Gemälde ausgeht. Wir Menschen brauchen diese Augenblicke häufig, sie sollten uns so wichtig sein wie Nahrung, Kleidung und Wohnung. Wenn wir zulassen, dass sie ihre Wirkung in uns entfalten, wird das unser Leben, unsere Gemeinschaft und unsere Welt besser zu machen.

Dr Alejandro Hernandez-Valdez

Danke, Alejandro, für diese eindringlichen Worte, und für all die wunderbare Musik in dieser Saison. Ich freue mich schon auf die nächste.

Sonnenuntergang am Hudson River




Monday, April 24, 2017

Happy 90th, Seymour Bernstein - Viel Glück zum 90. Geburtstag, Seymour Bernstein

“This is for the rest of your life” – the first time I heard Seymour 
say that, he was telling a student at a master class to sit up tall, keep his shoulders down and keep breathing. That’s not only useful advice, but crucial for staying alive in the first place. A lot of things I’ve heard Seymour say in the course of the twenty years I’ve been fortunate to study with him have been “for the rest of my life.” Seymour lives what he preaches, and his wisdom is based on his personal experience.
Seymour Bernstein
“Don’t allow yourself to be victimized,” he told me at my very 
first lesson, when I confessed that negative thoughts regularly interfered with my playing when I performed, and kept me from doing my best.

In my mind’s eye I can still see Seymour, slumped in a chair after 
a master class, a look of total defeat on his face, after a good friend of his, an expert in the field, pronounced a manuscript un-publishable that Seymour had been working on for years. We talked about it for a while, and at last he said: “Just wait, I will live to see my autobiography published.” He worked on it some more, and when we finally held “Monsters and Angels” in our hands, it turned out to be an account of struggle, persistence and eventually turning challenge into opportunity.
Seymour takes every student seriously – and that’s another reason 
for the impact he has on people.  Years ago, I observed workshops he taught in Utah, 9 am to 6 pm every day for a week, with one hour lunch break, so there wasn’t even time to go back to the hotel and get some rest. At the end of one of those teaching-marathons, four eight- to ten-year-olds were still waiting in the auditorium, waiting to play for Seymour. The parents were still there, but everybody else had already left, including the director of the program.

Seymour could have listened to those young students play, said 
something nice, and been done in fifteen minutes. I’m sure no one would have complained, because it was very late and we were all exhausted. 
Seymour Bernstein teaching elementary school children in Utah, ca 2004
Instead, he assembled the kids by the piano, and had them play in a 
mini-concert like he always does in a master class, so that students can get past the frightening performing part, and pay attention to his suggestions when he works with them. The children were beginners, and didn’t play very fluently. It wasn’t very expressive, either, and obviously, it was not their fault, they just did what they had – or had not - been taught.

What followed was a highlight in the history of piano teaching. It 
was a shame that so few got to see it. Seymour took the children all the way back to a place before the first piano lesson. He showed them how the piano works, had them experiment with touch and sound, demonstrated hand position and posture. Then, he worked with each child individually, keeping the others engaged through questions.

When I expressed my admiration later on and asked him why he 
took the time and effort, he said: ”How could I not! If I don’t tell them how to do things right, who else is going to do it?”

With the same dedication, humility and charm Seymour 
mesmerized a group of German piano teachers and – students into spending a week of their precious vacation in school, exploring music and the secrets of artistic piano playing. Vacation time is sacred in Germany, and we had serious doubts about the timing, but there were no other options. We had full house every day. Word about the classes spread around; by the end of the week we had to set up extra chairs, and people requested additional sessions. 
Workshop Week with Seymour Bernstein
at Carl Stamitz Musikschule Köln-Porz, Germany 2008 
Watching Seymour teach I often asked myself: how is it that he 
always knows what’s the most important thing to address for that particular student? How does he concoct that potent mixture of serious concentration and liberating laughter, that keeps an audience engaged through six, seven hours of teaching? “Don’t think, listen and feel” was a mantra he gave me to survive in performance.

Seymour listens to the student, and to the audience, in the same 
way he listens to the music. He has mastered the art of tuning in to the vibration of the given moment at the highest level. And that creates the resonance that serves as foundation for his instructions and suggestions.
"That's the one!" Seymour Bernstein tries out pianos for his recital at Steinway Hall.
Hearing him play, during my own lessons, and in the course of 
these workshops always made me regret that I didn’t know Seymour, when he still performed in public, because his playing is so expressive and deeply moving. As we all know, things have changed, since the recital he played at Steinway Hall for the documentary. That got him started, and he’s been performing ever since! And most importantly: after a lifetime of crippling stage fright, he actually seems to enjoy it – at least sometimes.


Seymour, with all my heart, I want to thank you for being who you 
are. I’m fortunate to have you in my life, and I wish you many years in health and happiness.

“Das ist für den Rest deines Lebens!” Diesen klassischen 
Ausspruch von Seymour Bernstein hörte ich zum ersten Mal, als er einem Schüler bei einem Meisterkurs empfahl, gerade zu sitzen, die Schultern nicht hochzuziehen, und das Atmen nicht zu vergessen. Das ist mehr als ein guter Rat, es ist lebenswichtig. Vieles, was Seymour mir im Lauf der 20 Jahre gesagt hat, die ich nun bei ihm Unterricht habe, war „für den Rest meines Lebens.“ Seymours Weisheit basiert auf seiner eigenen Lebenserfahrung und er lebt vor, was er empfiehlt.
Seymour Bernstein
„Lass Dich nicht zum Opfer machen,“ kommentierte er meine 
Beschreibung von negativen Gedanken, die mir oft während des Spielens durch den Kopf gingen, und meine Bemühungen um technische Perfektion zunichte machten.

Ich sehe Seymour noch vor mir, wie er nach einer Meisterklasse in 
sich zusammengesunken auf einem Stuhl sitzt und völlig niedergeschlagen erzählt, dass ein guter Freund von ihm und publizierter Autor ein Manuskript verrissen hat, an dem Seymour jahrelang hart gearbeitet hatte.  Wir sprachen eine Weile darüber, und schliesslich sagte er: „Ihr werdet sehen, ich werde die Veröffentlichung meiner Autobiographie noch erleben.“ Er nahm zahlreiche Veränderungen vor, und es dauerte eine Weile. Als wir „Monsters and Angels –Surviving a Career in Music“ (Ungeheuer und Engel – wie man eine Karriere als Musiker überlebt) in Händen hielten, las es sich wie die Beschreibung von einer Herausforderung nach der anderen, die er durch Ausdauer und harte Arbeit in Chancen verwandelte.

Seymour nimmt jeden Schüler ernst. Das ist ein weiterer Grund für 
seine überzeugende Ausstrahlung. Vor Jahren hospitierte ich eine Woche lang bei workshops, die er in Utah hielt. Jeden Tag unterrichtete er von morgens 9 bis abends um 6, mit einer Stunde Mittagspause, die noch nicht einmal ausreichte, um ins Hotel zurückzugehen und sich etwas auszuruhen. Am Ende eines solchen Marathon-tages warteten noch vier kleine Schüler im Konzertsaal auf ihr Vorspiel. Die Eltern waren noch da, aber alle anderen hatten bereits die Schule verlassen, sogar die Leiterin des Programms.

Seymour hätte die Kleinen anhören, etwas Aufmunterndes dazu 
sagen und nach einer Viertelstunde nach Hause gehen können. Ich bin sicher, dass sich niemand beklagt hätte; denn alle waren erschöpft.

Stattdessen versammelte er die Schüler um den Flügel, und einer 
nach dem anderen spielte sein Stück wie im Konzert. Er gestaltet alle Meisterklassen so, damit die Teilnehmer das nervenaufreibende Vorspielen hinter sich bringen, und seinen Vorschlägen aufmerksam folgen können, wenn er danach mit ihnen arbeitet. Die Kinder waren Anfänger, und spielten weder besonders flüssig, noch ausdrucksvoll. Es war nicht ihre Schuld, sie folgten lediglich den Anweisungen die sie von ihren Lehrern bekommen – bzw. nicht bekommen hatten.
Seymour Bernstein unterrichtet Grundschulkinder in Utah, ca 2004
Es folgte eine Sternstunde in der Geschichte der Klavierpädagogik, 
und es ist schade, dass so wenige sie zu sehen bekamen. Seymour führte die Kinder in die Grundlagen des Klavierspiels ein. Er zeigte ihnen, wie das Instrument funktioniert. Er liess sie mit Anschlag und Klang experimentieren, demonstrierte die richtige Hand- und Körperhaltung. Dann arbeitete er mit jedem Kind einzeln, und sicherte die Beteiligung der anderen durch Fragen, die er zwischendurch stellte.

Als ich später meiner Bewunderung Ausdruck gab, und fragte,
warum er sich so viel Zeit genommen und Mühe gemacht hatte, sagte er: „Ich konnte nicht anders. Wenn ich den Kindern nicht zeige, wie man Klavier spielt, wer soll es dann tun?“

Mit Hingabe, Bescheidenheit und Charme bezauberte Seymour 
eine Gruppe deutscher Klavierlehrer und –schüler, so dass sie eine Woche ihrer kostbaren Ferien opferten, um von ihm zu lernen. Ferien sind heilig in Deutschland. Wir hatten ernsthafte Zweifel, als wir den Termin für die Osterferien ansetzten, aber es gab keine andere Möglichkeit. Der Saal war jeden Tag bis auf den letzten Platz besetzt. Gegen Ende der Woche mussten wir zusätzliche Stühle aufstellen, und die Teilnehmer baten um Verlängerung des Unterrichtsprogramms.
Workshop Woche mit Seymour Bernstein
an der Carl Stamitz Musikschule Köln-Porz, 2008
Wenn ich Seymour beim Unterrichten beobachtete, fragte ich 
mich oft, woher er immer weiss, was für den jeweiligen Schüler das dringendste Problem ist.  Wie stellt er die wirkungsvolle Mischung aus ernsthafter Konzentration und befreiendem Lachen zusammen, die ihm die Aufmerksamkeit der Teilnehmer über sechs, sieben Stunden eines workshops sichert? „Nicht denken, hören und fühlen,“ riet er mir als Überlebenshilfe in Vorspielsituationen.

Seymour hört dem Schüler und dem Publikum mit der gleichen 
Aufmerksamkeit zu, mit der er Musik hört. Er hat das Gespür für die Schwingung des Augenblicks auf höchstem Niveau gemeistert. Es schafft die Grundlage, auf der seine Vorschläge und Anweisungen ihre Wirksamkeit entwickeln.
"Das ist es!" Seymour Bernstein probiert Flügel aus für sein Konzert in Steinway Hall.
Die Schönheit und Ausdruckskraft von Seymours Spiel, das ich in 
workshops und in meinem eigenen Unterricht zu hören bekam, hat mich oft tief ergriffen. Ich habe immer bedauert, dass ich ihn noch nicht kannte, als er noch öffentlich auftrat. Wie wir alle wissen, hat Ethan Hawke’s Dokumentarfilm „Seymour, an Introduction“ dem Rückzug von der Bühne ein Ende bereitet. Seit dem Konzert in Steinway Hall steht Seymour wieder auf der Bühne, und das wichtigste ist: nach Jahren des Kampfes mit lähmendem Lampenfieber scheint er die Auftritte als Pianist zu geniessen – wenigstens manchmal.
Seymour, ich danke Dir von Herzen dass Du bist, wer Du bist. Ich 
schätze mich glücklich, dass Du zu meinem Leben gehörst, und wünsche Dir viele Jahre in Glück und Gesundheit.