Friday, July 17, 2020

Listening Journey through Bach’s Well-Tempered Clavier 1, Session 11: Preludes and Fugues No 21 and 22

In the Prelude and Fugue in B-flat major we encounter a mini-Toccata and a short, joyful Fugue in three parts.

A Toccata is a piece for a keyboard instrument that showcases the performer’s virtuosity and initially emerged from improvisation. Between 1704 and 1714 Bach composed seven Toccatas for the harpsichord. Those pieces are extensive. Most of them have four sections that alternate between improvisatory free form and fugue; thus combining the most unrestrained approach to playing with the most restricted in terms of rules.

Prelude in B-flat major. Corresponding elements are marked in the same color.
The B-flat major Prelude is a short piece in two parts. Quick alternation between the hands and passagework that covers a wide range of the keyboard characterize the first section. A melodic idea shines through the brilliant sparkle. The second part opens with chords in the characteristic dotted rhythm of the French Ouverture. They suggest pomp and splendor, the attitude of kings and queens. But interspersed with more passagework, it doesn’t get the upper hand, and it’s the initial playful pattern of alternating hands that closes the piece.  
Fugue in B-flat major. Subject marked green, countersubject: blue
The joyful, optimistic fugue appears straightforward and uncomplicated. There’s nothing fancy, no strettos, augmentations, diminutions of the subject, not even an inversion. The stunning part is Bach’s incredibly economic use of the musical material: everything is derived from the subject. 

It is possible that the Prelude and Fugue in B-flat major have been composed during Bach’s employment at the court in Koethen. The festive and joyful spirit of the music  inspired the idea to illustrate the piece with images of his workplace: the castle.



The Prelude and Fugue in B-flat minor contrast the earthly splendor of the Prelude and Fugue in B-flat major with solemnity and introspection. The Prelude begins with a meditation over a short melodic idea, supported by a throbbing, steady bass, like steady footsteps on a path. Both elements are present throughout the entire piece. Quite often, groups of voices move at the same time. They give the piece a homophonic character reminding of hymns.
Prelude in B-flat minor
There are only two fugues in five parts in the Well-Tempered Clavier. The first is No 4, in c-sharp minor, the “minor” fugue of the second set. The second is No 22 in b-flat minor, the “minor” fugue of the second to the last set – note the symmetry. 
An exquisitely crafted piece, it originates from a subject that connects two contrasting ideas. They are “connected” by a rest that bridges a gap of more than an octave - like reaching out for the unknown, or trying to connect earth and heaven. 


Always starting with the highest voice, Bach experiments with different ways of connecting subject entries. The final stretto is completely balanced. Each voice begins on the second note of the previous entry, bridging the gap between the two ideas of the subject in a gesture of constant flow.  



The prelude walks, the fugue floats. The two pieces remind me of the “earthly” and the spiritual side of a pilgrimage.
Pilgerims on the way to Santiago de Compostela 
in the 16th century and today

The idea of the journey with a spiritual quest has always appealed to me. Thirty years ago, when I was still living in Germany, my ex-husband and I biked the 500 miles along the “Camino de Santiago,” the ancient Pilgrim’s route from Southern France to Santiago de Compostela in Northern Spain. I did quite a bit of research on the tradition, and was fascinated by the impact that the pilgrimage to the grave of St. James had on life in Central Europe throughout the Middle Ages. I was fascinated by its impact on art, music, culture, commerce and traditions. Among other things, it was a preferred sentence of penance passed on trespassers of all kinds. That practice sent many a shady character on the path and added to the pilgrim’s challenges of finding food, shelter and braving the elements. Going on the pilgrimage was dangerous; many did not reach their goal.  

My Pilgim's Passport



Martin Luther did not hold pilgrimage in high esteem, and I don’t think it’s what Bach had in mind when he composed these pieces. I don’t know if he’d object to the personal association I have with these two compositions. Ultimately, does it matter? It’s only a bridge to an idea that is greater than words, expressed two centuries ago and still resonating…

Links to recording and discussion of Prelude and Fugue No 21 in B-flat major
Fugue: https://youtu.be/zOR7_0aE6Jw       (7’44”)

Links to recording and discussion of Prelude and Fugue No 22 in B-flat minor can be found on my Facebook page: https://www.facebook.com/birgit.matzerath.5
Prelude posted on 7/16/2020
Fugue posted on 7/17/2020

Also on my Facebook page: a video of a performance of both Preludes and Fugues without additional commentary (posted 7/17/2020)
-------------

In Präludium und Fuge in B-Dur kombiniert Bach eine Mini-Toccata mit einer kurzen, freudigen Fuge zu drei Stimmen.

Eine Toccata ist ein Stück für ein Tasteninstrument, das die Virtuosität des Interpreten in den Vordergrund stellt und ursprünglich aus der Improvisation hervorging. Zwischen 1704 und 1714 komponierte Bach sieben Toccaten für Cembalo; ausgedehnte Stücke, meist vierteilig, wechselnd zwischen improvisatorischen und fugierten Abschnitten. Die Form verbindet so die freieste mit der strengsten Satzweise.
Präludium in B-Dur. Ähnliche musikalische Elemente sind mit der gleichen Farbe gekennzeichnet.
Das B-Dur Präludium ist ein kurzes Stück in zwei Teilen. Schnelles Abwechseln der Hände und ausgedehnte Passagen bestimmen den ersten Teil. Eine melodische Idee schimmert durch die technische Brillanz. Ein akkordisches Motiv im charakteristischen Rhythmus der Französischen Ouvertüre – Repräsentation von Pomp und Pracht höfischen Lebens - eröffnet den zweiten Teil. Unterbrochen von temperamentvollem Laufwerk wird sie aber nie zum bestimmenden Faktor, und Bach beendet das Stück mit dem verspielten Motiv des Anfangs. 
Fuge in B-Dur. Thema: grüne Markierung, Kontrasubjekt: blau
Die von Freude und Optimismus erfüllte Fuge gibt sich auf den ersten Blick einfach und unkompliziert, ohne raffinierte Kompositionstechniken wie Stretto, Vergrößerung, Verkleinerung des Themas, noch nichtmal eine Umkehrung. Das Faszinierende an diesem Stück ist Bachs Sparsamkeit im Umgang mit dem musikalischen Material: jede Idee in diesem Stück ist aus dem Anfangsthema entwickelt.

Präludium und Fuge sind möglicherweise während Bachs Anstellung am Hof in Koethen entstanden. Der freudige, festliche Charakter beider Stücke brachte mich auf die Idee, die Fuge in der Aufnahme mit Bildern von Bachs Arbeitsplatz, dem Fürstlichen Schloss in Koethen zu illustrieren. 

Die irdische Pracht, die in Präludium und Fuge in B-Dur zum Ausdruck kommt, steht in deutlichem Kontrast zu Ernst und Introspektion von Präludium und Fuge in B-Moll. Das Präludium beginnt mit einer Meditation über ein kurzes melodisches Motiv über einem gleichmäßig pulsierenden Bass, wie Schritte auf einer Wanderung. Beide Elemente ziehen sich durch das gesamte Stück. Stimmgruppen sind oft rhythmisch synchronisiert. Das verleiht dem Präludium einen homophonen Charakter, der an kirchliche Gesänge erinnert.
Präludium in B-Moll
Im gesamten Wohltemperierten Klavier gibt es nur zwei fünfstimmige Fugen. Die erste ist Nr. 4 in cis-moll, die zweite „Moll-Fuge“ der Sammlung. Nr. 22 in B-moll, die zweite Fuge zu fünf Stimmen, steht an vorletzter Stelle – in Bezug auf die Gesamtanlage des WTK eine symmetrische Anordnung.

Fuge in B-moll
Das kunstvoll komponierte Stück beginnt mit einem Thema, das zwei kontrastierende Elemente durch eine Pause verbindet. Als würde sie nach dem Unerreichbaren greifen, oder versuchen, Erde und Himmel zu verbinden, überbrückt sie einen Intervallsprung von mehr als einer Oktav.

Jede Durchführung des Themas beginnt mit einem Einsatz in der obersten Stimme. Bach experimentiert mit der Verbindung zwischen Themeneinsätzen. Im letzten Stretto beginnt jede Stimme auf dem zweiten Ton des vorherigen Einsatzes. Der Moment der Stille zwischen den beiden kontrastierenden Motiven des Themas wird so überbrückt und in eine Geste kontinuierlichen Fließens verwandelt.
Fuge in B-moll, letztes Stretto
Das Präludium schreitet, die Fuge schwebt. In den beiden Stücken fühle ich mich an die weltliche und an die spirituelle Seite einer Pilgerschaft erinnert.  
Pilger auf dem Jakobsweg -im 16. Jahrhundert und heute
Die Idee der Reise mit einem spirituellen Ziel hat mich schon immer fasziniert. Vor dreißig Jahren, als ich noch in Deutschland lebte, fuhren mein ehemaliger Mann und ich die 800 km entlang des Jakobsweges mit dem Fahrrad. Ich befasste mich damals ausgiebig mit der Geschichte der alten Pilgerstrasse von Südfrankreich zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Nordspanien und war beeindruckt von ihrem Einfluss auf das Leben im Mittelalter, der sich in Kunst, Musik, Wirtschaft, Sitten und Gebräuchen niederschlug. Unter anderem war die Wallfahrt nach Santiago eine beliebte Strafe für Missetäter aller Art. Die Gesellschaft von Reisegefährten zweifelhaften Charakters fügte den Beschwerden für die Pilger eine weitere hinzu. Viele, die sich auf den Weg machten, kamen nie ans Ziel.  
Mein Pilgerpass


Martin Luther hatte keine hohe Meinung von der Idee der Pilgerfahrt, und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch Bach anderes im Sinn hatte als er Präludium und Fuge in B-Moll komponierte. Ich weiß nicht, ob er Einwände gegen meine persönliche Assoziation mit seiner Musik hätte. Und selbst wenn – ist das so wichtig? Meine Vorstellung ist nur eine Brücke zu einer Idee, die die Ausdruckskraft von Sprache übersteigt. Vor mehr als 200 Jahren in Musik gesetzt, stößt sie noch immer auf Resonanz. 
  
Links zu Aufnahme und Besprechung von Präludium und Fuge in B-Dur

Links zu Aufnahme und Besprechung von Präludium und Fuge in B-Moll finden sich wegen computertechnischer Probleme z.Zt. nur auf meiner Facebook Seite https://www.facebook.com/birgit.matzerath.5 Präludium : post vom 16.7.2020
Fuge: post vom 17.7.2020
Außerdem auf der Facebook Seite: Video beider Präludien und Fugen ohne zusätzlichen Kommentar. (17.7.2020)

Sunday, June 21, 2020

Listening Journey through Bach’s Well-Tempered Clavier 1, Session 10, Preludes and Fugues No 19 and 20

Each session of the Bach journey presents its own challenge in terms of scope, complexity and technical difficulty of the pieces. When I set out to prepare for the presentation of the Preludes and Fugues No 9 and 10 in E-major and E-minor for session 5, I wondered how I would ever manage to fill an hour introducing 6 ½ minutes of music. Of course Bach never runs out of providing food for thought, and I ended up going overtime as usual. 


The Preludes and Fugues No 19 and 20 in A-major and A-minor present exactly the opposite challenge. Not only does the music take twice as long to play. The A-major fugue is one of Bach’s most eccentric contributions to the genre, a piece like a chain reaction that is fiendishly difficult to play.





With 87 measures and a performance time of more than 5 minutes the A-minor Fugue is gigantic in scope; at least in the context of the Well-Tempered Clavier. Bach grants very little rest to any of the four voices, which makes for a dense musical texture. Many long notes need to be held, and achieving transparency, so that individual voices can be heard, is a constant challenge. The final effect of the long pedal point throughout the coda can only be hinted at with the help of the sostenuto pedal on a grand piano – the middle pedal on many grand pianos that allows the first note of a section or passage to be sustained separately. The pedal point suggests that Bach may have had the organ in mind when he composed this fugue.


Organ, Cologne Cathedral, Germany
It is thought to be an early work that he revised later on and included in the collection.  Its commonplace subject appears 39 times throughout the piece, and the composer’s “formulaic” way of developing it may fall within the range of Claude Debussy’s criticism: “Sometimes - often indeed – his (Bach’s) prodigious technical skill (which is, after all, only his individual form of gymnastics) is not enough to fill the terrible void created by his insistence on developing a mediocre idea no matter what the cost.” (John Eliot Gardiner: Bach- Music in the Castle of Heaven, p.204, from the chapter: Bach at his workbench)


Claude Debussy, 1862-1918

Debussy did not consider the change in attitude towards the task of the composer that has changed in the course of history. In the 
Baroque, musical ideas formed a common language that had a certain musical vocabulary, certain idioms and phrases, and ways of using them. Composers were considered craftsmen, who were expected to handle the given material in the most skillful, elaborate way. “Inventing” creative, original ideas that had never been heard before was not the objective. Of course that doesn’t mean it never happened.


J.S. Bach 1685-1750
With his fugue in a-minor, Bach created a monumental, captivating piece from an ordinary subject. This made me think how anything you create – be it a piece of music, a delicious banquet or a beautiful garden – involves plain ingredients, and many mundane, repetitive, even boring tasks.

It also reminded me of the cathedral of my home-town Cologne in Germany, an edifice that took more than 600 years to build – performing mundane tasks of hauling in building materials, putting stones on top of each other, chipping away at the rocks to shape beautiful ornaments and sculptures, and endless fundraising, when the money ran out.  


Cologne Cathedral, Germany
For technical reasons, I had to make separate videos of the exploration and the complete performance of the A-minor fugue. I combined the performance with a visual tour of Cologne Cathedral. 

When you view the Preludes and Fugues in A-major and A-minor as a set, you discover an interesting course of energy. The first piece, the gentle, sweet Prelude in A-major is crafted in a similarly systematic way as the A-minor fugue that closes it. Between these two guard posts of discipline, the energy runs wild in the A-major Fugue and spills over into the A-minor Prelude.

Enjoy the music and the videos. Here are the links:


Prelude No 19 in A-major BWV 864

 Fugue No 19 in A-major BWV 864

 Prelude No 20 in A-minor BWV 865

 Fugue No 20 in A-minor BWV 865 - 
Exploration:  https://youtu.be/Qv5GdTpY514   (duration: 15'07")


Performance: https://youtu.be/KY761d-mmDI (duration: 7'04")

Hör-Reise durch J.S. Bachs „Wohltemperiertes Klavier 1“
10. Treffen: Präludium und Fuge Nr. 19 in A-Dur und Nr. 20 in A-Moll

Jede „Station“ auf der Hör-Reise hat ihre eigene Herausforderung in Bezug auf Umfang, Komplexität und technische Schwierigkeit der Stücke. Als ich mich an die Vorbereitung der Präludien und Fugen Nr. 9 und 10 in E-Dur und E-Moll machte (5. Treffen), fragte ich mich, wie ich eine ganze Stunde damit füllen sollte, 6 ½ Minuten Musik vorzustellen. Natürlich ging ich am Ende in die Verlängerung; denn Bachs Musik bietet immer mehr Stoff zum Nachdenken als man bewältigen kann.


Die Präludien und Fugen Nr. 19 und 20 in A-Dur und A-Moll präsentieren genau das umgekehrte Problem. Es ist nicht nur doppelt so viel Musik. Die Fuge in A-Dur gehört zu Bachs exzentrischsten Beiträgen zum Genre; ein Stück wie eine Kettenreaktion, das auch noch teuflisch schwierig zu spielen ist.


Mit 87 Takten und einer Spielzeit von mehr als 5 Minuten sprengt die gigantische Fuge in A-Moll fast den Rahmen des Wohltemperierten Klaviers. Bach gönnt keiner der vier Stimmen viel Zeit zum Ausruhen. Viele lange Töne müssen festgehalten werden. Das Resultat ist eine außerordentlich dichte Klangstruktur, die es der Ausführenden schwer macht, für Transparenz zu sorgen, so dass man verfolgen kann, wie sich das Fugenthema durch das Stück zieht.  

Der Schlusseffekt – ein Orgelpunkt auf a, auf dem die gesamte Coda ruht, kann auf dem Flügel nur mit Hilfe des mittleren Tonhaltepedals angedeutet werden. Vielleicht hatte Bach die Orgel im Sinn als er diese Fuge schrieb.

Orgel, Kölner Dom
 Man nimmt an, dass sie auf ein Jugendwerk zurückgeht, das er später überarbeitete und in das Wohltemperierte Klavier übernahm. Im Verlauf des Stückes erscheint das verhältnismäßig einfallslose Thema 39 Mal und die schematische Art und Weise seiner Durchführung  platziert es in die Nähe von Claude Debussys Kritik, die er ... in einem Brief an seinen Verleger Jacques Durand äußert: „ Manchmal – in der Tat ziemlich häufig – reicht Bachs geniale Beherrschung des Handwerks (die letzten Endes nur seine persönliche Form von Gymnastik ist) nicht aus um über die Leere hinwegzutäuschen, die aus der Sturheit resultiert, mit der er mittelmäßige Ideen ohne Rücksicht auf Verluste entwickelt.“  (John Eliot Gardiner: Bach-Music in the Castle of Heaven, S. 204; Übersetzung B.M.)

Claude Debussy, 1862-1918

Debussy hat bei seiner Äußerung nicht bedacht, wie sich Anspruch und Erwartung an den Komponisten im Lauf der Zeit verändert hatten. Im Barock gab es ein gemeinsames musikalisches Vokabular mit bestimmten „Redewendungen“, Phrasen und Anwendungsformen. Komponisten wurden als Handwerker betrachtet, deren Aufgabe vor allem in der kunstvollen Be- und Verarbeitung des musikalischen Materials bestand. Nie gehörte, kreative, originelle Ideen zu erfinden war keine zwingende Aufgabe – was nicht bedeutet dass es nie geschah.


J.S. Bach 1685-1750
Mit seiner Fuge in A-Moll hat Bach aus einer Allerweltsidee ein monumentales, faszinierendes Werk geschaffen. Diese Tatsache erinnerte mich daran, dass sich jedes kreative Werk – egal ob es sich um ein Musikstück, ein Bankett oder einen Garten handelt – aus einfachen Bestandteilen zusammensetzt und eine Vielzahl von alltäglichen, monotonen, mitunter sogar langweiligen Tätigkeiten erfordert.

Die Fuge erinnerte mich auch an die Kathedrale in meiner Heimatstadt Köln. Von der Grundsteinlegung bis zur endgültigen Fertigstellung vergingen mehr als 600 Jahre. Baumaterialien mussten herangeschafft, Stein auf Stein gesetzt und behauen werden, um die filigranen Ornamente und kunstvollen Statuen herzustellen, und Spendenaktionen durchgeführt, wenn mal wieder das Geld ausging.

Kölner Dom
Aus technischen Gründen musste ich für die Besprechung der Fuge und die Aufführung separate Videos herstellen. Die Aufführung kombinierte ich mit einem visuellen Rundgang durch den Kölner Dom.

Wenn man die Präludien und Fugen in A-Dur und A-Moll im Zusammenhang betrachtet ergibt sich ein interessanter Energieverlauf. Das liebliche A-Dur Präludium, das am Anfang des Sets steht, ist in ähnlich systematischer Weise konstruiert wie die A-Moll Fuge, die es beendet. Zwischen diesen beiden Grenzposten der Disziplin brechen die ungestümen Kräfte der A-Dur Fuge aus, die erst im Laufe des A-Moll Präludiums allmählich gebändigt werden.

 Genießt die Musik und die Videos. Hier sind die links:

Präludium No 19 in A-Dur BWV 864

Fuge No 19 in A-Dur BWV 864

 Präludium No 20 in A-Moll BWV 865

Fuge No 20 in A-Moll BWV 865 - 
Besprechung:  https://youtu.be/Qv5GdTpY514  (Spieldauer: 15'07")
Aufführung : https://youtu.be/KY761d-mmDI (Spieldauer: 7'04")